iTunes-Alternative: Sharepod synchronisiert mit iPhone und iPod Touch

von Stefan Möllenhoff am , 17:05 Uhr

An iTunes scheiden sich die Geister: entweder man liebt die Software für ihre Funktionsvielfalt, den integrierten Shop und die unkomplizierte Synchronisierung mit Apple-Geräten. Oder man würde sie für ihren Ressourcenhunger und die Synchronisierungseinbahnstraße am liebsten an die Wand klatschen. Doch es geht auch ohne iTunes – wir zeigen, wie.

Wir haben an anderer Stelle bereits darüber berichtet, welche Tools iTunes ersetzen [1] können. Allerdings funktionieren diese Programme nur mit den „kleinen“ iPods Mini, Nano, Shuffle und Classic sowie mit iPhones und iPod-Touch-Playern, die noch mit der alten Firmware laufen. Alle Apple [2]-Geräte, auf denen iPhone OS 3.x installiert ist, lassen sich derzeit nicht mit den damals von uns vorgestellten Programmen synchronisieren.

Inzwischen gibt es allerdings zwei Lösungen: CopyTrans und SharePod [3]. Der Haken an CopyTrans: Eine voll funktionsfähige Version kostet 14,99 Euro. Der Haken an SharePod: gibt es nicht. Das Tool ist kostenlos und kopiert auch bei Apple-Playern mit der neuesten Firmware 3.1.2 in beide Richtungen.

Spielverderber iTunes

Wer seine iPhone-Firmware – sei es wegen neuer Features oder behobener Fehler – gelegentlich mit iTunes auf den neuesten Stand bringen möchte, muss ein paar Einstellungen beachten. Denn ist bei dem Programm die automatische Synchronisierung aktiviert, so überschreibt es die mühsam mit Alternativsoftware zusammengestellte Musiksammlung ungefragt. Glücklicherweise lässt sich diese Option einfach deaktivieren.


Ist dieser Haken nicht gesetzt, vernichtet iTunes die mühsam mit SharePod zusammengestellte Musikdatenbank auf dem Apple-Player oder -Handy binnen Sekunden.

Dazu öffnen wir die iTunes-Konfiguration unter Bearbeiten, Einstellungen…. Im Reiter Geräte setzen wir das Häkchen bei Automatische Synchronisierung von iPods und iPhones verhindern. Vorsicht: Bei einem iTunes-Update setzt sich die Konfiguration möglicherweise zurück. Wer die Software auf den neuesten Stand bringt, sollte vor dem nächsten Anstecken seines Apple-Geräts diese Parameter daher sicherheitshalber noch einmal überprüfen.

Los geht’s: SharePod

Ein Hinweis vorweg: SharePod und iTunes sollten nicht gleichzeitig laufen. Denn von den Änderungen, die eines der beiden Programme auf dem Apple vornimmt, bekommt das andere nichts mit.

SharePod steht auf CNET.de zum Download [4] bereit. Das gerade einmal 2 MByte große Programm erfordert keine Installation – herunterladen, starten, fertig. Wer einen iPod Shuffle, Nano oder Classic besitzt, kopiert die Software einfach auf den Player, und beim Verbinden mit dem Rechner startet SharePod automatisch. Beim iPod Touch und beim iPhone steht diese Möglichkeit leider nicht zur Verfügung, da sich die Geräte nicht mit dem Windows-Explorer durchforsten lassen. Alle anderen Apple-Player verbinden sich auch als USB-Massenspeicher mit dem Computer, wenn in iTunes das Häkchen bei Musik und Videos manuell verwalten gesetzt ist.


Übersichtlich und einfach: SharePod verwirrt Anwender nicht gerade mit Myriaden von Funktionen.

Auf den ersten Blick fällt auf: SharePod ist deutlich einfacher gestrickt als iTunes – und bietet weniger Funktionen. Die Leiste im oberen Teil des Bedienfensters hält die Punkte Copy to PC, Copy to iPod, Backup iPod, Search iPod, Eject iPod, Options, Website, Community und About bereit. Links darunter befindet sich ein Drop-Down-Menü zum Wechseln zwischen den gespeicherten Playlisten, dem SharePod-Media-Player und den abgelegten Fotos.


Mit iTunes auf das iPhone kopierte Bilder zeigt SharePod ebenso an wie übertragene Videos. Die mit unserem iPhone 3G S (OS-Version 3.1.2) aufgenommenen Fotos und Clips sieht das Gratis-Tool allerdings nicht.

Im Playlists-Modus stehen links unten zwei Schaltflächen zum Anlegen und Löschen von Playlisten bereit. Auch das Löschen einzelner Dateien ist möglich. Allerdings funktioniert das nur mit Liedern und Videos, aber nicht mit Bildern. Das Übertragen von Fotos und Videos, die mit dem iPhone/iPod aufgenommen wurden, ist ebenfalls nicht möglich. Windows zeigt jedoch verbundene Apple-Geräte mit Kamera wie eine Digicam im Arbeitsplatz an. So lassen sich die Aufnahmen einfach per Drag and Drop mit dem Windows-Explorer auf den PC bringen. Bilder, die wir zuvor mit iTunes auf unser iPhone gebracht haben, findet SharePod dagegen problemlos. Leider funktioniert das Kopieren von Fotos auf Apple-Geräte mit dem Tool nicht.


Beim Kopieren der Dateien vom Apple-Gerät auf den PC lässt sich der Aufbau des Dateinamens frei bestimmen.

SharePod kopiert nicht nur Musik- und Videodateien von iPod oder iPhone auf den Rechner, sondern fügt sie auch gleich in die iTunes-Bibliothek mit ein.

Apple ist stolz auf Coverflow. Mit einem eleganten Fingerwisch schießen dank der Darstellung nicht nur die langweiligen Liedtitel oder irgendwelche Symbole, sondern die Cover der jeweiligen Alben vorbei. SharePod ermöglicht das Verknüpfen von Audiodateien mit Bildern. Glücklicherweise müssen Anwender nicht jeder einzelnen Datei ein Foto zuordnen, sondern markieren mit zwei Mausklicks gleich alle gewünschten Titel.


Bearbeiten der Songinfos und Hinzufügen von Albencovers geht mit SharePod erfreulich einfach.

Einschränkungen: Was kann SharePod nicht?

Besitzer des neuen Kamera-iPods Nano 5G gucken derzeit noch in die Röhre. SharePod unterstützt den Player bis dato nicht. Auf seinem Blog hat der Entwickler allerdings bereits angekündigt, dass er an einer entsprechenden Version arbeitet.

Musik-Junkies, die sich ihren Stoff am liebsten auf dem legalen Weg besorgen, finden in SharePod keinen Shop. Allerdings ist Apple auch nicht der einzige Konzern, der Musik im Internet verkauft. Bei Amazon, Musicload & Co. wandern ebenfalls Songs im MP3-Format über die virtuelle Ladentheke.


Neben iTunes verkaufen beispielsweise auch Amazon und Musicload MP3s online.

Ein Backup der auf dem iPhone gespeicherten Kontakte, Kalendereinträge und dergleichen ist mit SharePod nicht möglich. Das funktioniert nur mit iTunes selbst oder alternativ über Exchange.

Fazit

Wer nicht auf iTunes zum Abgleichen seines Adressbuchs angewiesen ist, erhält mit SharePod ein Tool, das alle notwendigen Aufgaben erledigt. Zudem ist die Freeware deutlich handlicher als die ressourcenhungrige Apple-Software. Der Entwickler informiert auf seinem Blog über den aktuellen Stand seiner Entwicklung, etwa über neue Versionen, geplante Änderungen und dergleichen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41515946/itunes-alternative-sharepod-synchronisiert-mit-iphone-und-ipod-touch/

URLs in this post:

[1] Tools iTunes ersetzen: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/specials/39201888/synchronisieren+ohne+apple+die+sechs+besten+itunes_alternativen.htm

[2] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[3] CopyTrans und SharePod: https://www.cnet.de/praxis/insider/41500829/itunes_alternativen+iphone+mit+os+3_0+ohne+apple+synchronisieren.htm

[4] CNET.de zum Download: https://www.cnet.de/downloads/mobile/297185/sharepod+3_9_4+prev_+8.htm