Bildqualität

Die Bildqualität der ST550 ist im Großen und Ganzen ausgezeichnet, insbesondere bei ISO 200 und darunter. Mit ISO 400 wirken die Aufnahmen etwas weicher. Feine Details bleiben aufgrund der ausbalancierten Rauschunterdrückung aber noch gut erhalten. Auch bei ISO 800 schießt die Kompakte noch überdurchschnittlich gute Fotos. Zwar ist die Kamera in der Lage, auch bei ISO 1600 und 3200 noch mit voller Auflösung zu schießen, allerdings fallen hier schließlich die meisten Feinheiten der Kombination aus Weichzeichner und Bildrauschen zum Opfer. Zudem tritt hier eine Farbverschiebung nach Gelb auf.

Grundsätzlich wirken die Aufnahmen der ST550 sehr scharf – stellenweise sogar fast künstlich scharf. Glücklicherweise bietet die Kamera Feineinstellungen zu Schärfe, Kontrast und Sättigung, um die Ergebnisse an den persönlichen Geschmack anzupassen.

Bei einer Brennweite von 27 Millimetern im Kleinbildäquivalent weist das Objektiv keinerlei Tonnenverzerrung auf. Auch bei vollem Zoom ist praktisch keine kissenförmige Deformation feststellbar. Abgesehen von ein paar leichten Ungleichmäßigkeiten in den Ecken liefert die Linse eine sehr konsistente Bildqualität. Auch mit violetten Farbsäumen hat sie nicht zu kämpfen. Wir vermuten allerdings, dass eventuelle chromatische Aberrationen digital retuschiert werden, da kontrastreiche Übergänge bei 100-prozentiger Vergrößerung etwas ausgefranst wirken.

Die Farben sind generell sehr akkurat und wirken lebendig. Wer mit den Standardeinstellungen nicht zufrieden ist, findet eine ganze Reihe von Anpassungsmöglichkeiten. Der automatische Weißabgleich liefert im Test bessere Ergebnisse als die verschiedenen Voreinstellungen, die tendenziell für etwas zu kühle Resultate sorgen. Die Ausleuchtung der Fotos geht ebenfalls in Ordnung. Wie bei Kompaktkameras üblich neigen helle Bildbereiche allerdings zur Überbelichtung. Zudem hat die intelligente Automatik stellenweise mit kontrastarmen Fotos zu kämpfen. Sie sorgt bei Selbstportraits außerdem tendenziell für etwas zu weiche Gesichter, während der Rest der Aufnahme sehr scharf wirkt.


Wer mit den Farben seiner ST550 nicht zufrieden ist, freut sich über die zahlreichen Möglichkeiten zur Anpassung. Die RGB-Funktion bietet den meisten Freiraum.

Der Videomodus überrascht uns positiv. Während der Aufnahme funktionieren sowohl der Bildstabilisator als auch der optische Zoom. Allerdings schaltet die Kamera den Ton stumm, während sich die Linse bewegt. Vermutlich sollen so störende Geräusche der Mechanik vermieden werden. Die Videos sehen ausgezeichnet aus. Erfreulicherweise lassen sich auch diverse Farbeffekte bei der Aufnahme von Bewegtbildern anwenden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung ST550: innovative Kompaktkamera mit zwei Displays

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *