Sony BDP-S760: großartige Bildqualität, toller Sound

von Alex Jennings und Pascal Poschenrieder am , 17:08 Uhr

Pro
  • beste Leistung aller Geräte unter 500 Euro
  • jede Menge Features inklusive WLAN
  • schnell
Con
  • kein eingebauter Speicher
  • unterstützt weniger Multimedia-Formate als LGs BD390
Hersteller: Sony Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: EXZELLENT 9,0 von 10 Punkte
Fazit:

Die Playstation 3 ist endlich nicht mehr der einzige Blu-ray-Player von Sony, bei dem sich der Kauf lohnt. Der BDP-S760 bietet nicht nur eine reichhaltige Ausstattung. Auch in Sachen Bild- und Tonqualität stellt das Standalone-Modell die Sony-Spielkonsole und alle anderen Konkurrenten in diesem Preissegment in den Schatten.

Mit dem BDP-S760 hat Sony einen Blu-ray-Player auf den Markt gebracht, der seine Konkurrenz alt aussehen lassen soll – inklusive Playstation 3. Das Gerät bietet einen analogen 7.1-Ausgang, WLAN und hochwertige Bildprozessoren. Wir haben getestet, ob der Hersteller sein Ziel erreicht hat.

Die ersten Standalone-Blu-ray-Player [1] von Sony [2] waren nicht gerade ein Hit. Sie kamen einfach in puncto Qualität und Geschwindigkeit bei weitem nicht an die Playstation 3 [3] heran. Doch damit ist nun Schluss. Der Hersteller hat mit seinem rund 390 Euro teuren BDP-S760 zum ersten Mal ein bezahlbares Modell auf den Markt gebracht, das die Spielkonsole bei der Wiedergabequalität schlägt.

Design und Ausstattung

Der BDP-S760 ist nicht gerade eine Schönheit. Seine Oberfläche glänzt zwar schick, fühlt sich aber nach billigem Plastik an. An der Front verdeckt eine über die gesamte Breite des Players verlaufende Klappe das Blu-ray-Laufwerk und ein LC-Display. Letzteres leuchtet durch die Abdeckung hindurch, sodass es auch im geschlossenen Zustand sichtbar ist. Das ist zwar eine nette Idee, Sony hätte sich aber ruhig etwas Spannenderes einfallen lassen können.


Die herunterklappbare Front des Players versteckt Blu-ray-Laufwerk und LC-Display.

Bei den Anschlüssen überzeugt uns der BDP-S760 schon eher. Bereits seine Vorderseite erstaunt uns mit einem Kopfhöreranschluss. Das ist für einen Blu-ray-Player schon sehr ungewöhnlich. Allerdings macht Sony hier nicht halt: Der 3,5-Millimeter-Klinkenstecker gibt nicht etwas nur einfachen Stereo-, sondern 7.1-Ton aus. Zudem sitzt rechts unten am Player ein USB-Port für die Wiedergabe von JPEG-Fotos.

Das Anschlusspanel an der Rückseite des Sony beherbergt eine zweite USB-Buchse. Sie dient als Speichererweiterung und kommt mit USB-Festplatten oder USB-Sticks zurecht. Desweiteren platziert der Hersteller dort einen analogen 7.1-Audioausgang. Er ist besonders für Käufer praktisch, die einen AV-Receiver ohne HD-Audio-Dekoder besitzen und dennoch nicht auf die Vorzüge von DTS-HD [4] und Dolby TrueHD [5] verzichten möchten. Links unten in der Ecke sitzt eine Netzwerkschnittstelle. Über sie greift der Player auf interaktive BD-Live-Inhalte aus dem Internet zu. Wer keine Lust hat, ein Kabel in sein Wohnzimmer zu legen, nutzt einfach das integrierte WLAN nach IEEE 802.11n. Neben BD-Live-Features bezieht der Sony auch JPEG-Fotos von Netzwerkrechnern.

Das Herstellen der dafür notwendigen Verbindung ist ein Leichtes. Der BDP-S760 erledigt fast alles selbstständig. Zwar wird es sicherlich den einen oder anderen Router geben, der auch mit dem Sony nicht zurechtkommt, in unserem Test funktioniert aber alles so, wie es soll.

Leider unterstützt der BDP-S760 bei weitem nicht so viele Medienformate wie der kürzlich von uns getestete LG BD390 [6]. Auch den Zugriff auf Youtube verweigert der Sony. Nicht einmal mit dem herstellereigenen AppliCast-Onlinesystem kommt der Player zurecht. Allerdings bietet dieses ohnehin nur wenig Inhalte, was es eher uninteressant macht.

Der BD390 zeigt auch eine andere Schwäche des BDP-S760 auf: Während das LG [7]-Modell 1 GByte Speicher an Bord hat, müssen Käufer des Sony via USB-Massenspeicher für Platz sorgen. Das Gerät kommt weder mit integriertem Flash-Memory, noch mit einem im Lieferumfang enthaltenen USB-Stick.

Leistung

Sonys bisherige Blu-ray-Player waren Panasonics HD-Spielern [8] in Sachen Bildqualität und Videoverarbeitung klar unterlegen. Allerdings hat der Hersteller anscheinend hart daran gearbeitet, mit dem BDP-S760 endlich ein konkurrenzfähiges Modell auf den Markt zu bringen.

So bietet der BDP-S760 zwei Software-Lösungen, die sich sonst nur bei Sonys extrem teuren Ultra-Highend-Modell BDP-S5000ES [9] finden: HD Reality Enhancer und Super Bit Mapping. Das erste dieser beeindruckend klingenden Tools beseitigt Filmrauschen aus dem Bild. Das zweite adaptiert die Farbtiefe auf wahlweise 8, 10 oder 12 Bit, wodurch die Darstellung ideal an den Fernseher angepasst werden soll. So möchte der Konzern feinere Farbübergänge erzielen. Auch Sonys System Precision Cinema HD ist an Bord des BDP-S760. Es skaliert SD-Material auf die Full-HD-Auflösung 1080p [10] hoch.

Viele begegnen den diversen Bildverarbeitungssystemen, die sich in nahezu jedem Blu-ray-Player von jedem Hersteller finden, mit Skepsis. Zu Recht, denn oft wird viel versprochen und wenig gehalten. Allerdings müssen wir zugeben, dass das beim BDP-S760 anders ist. Sein Bild profitiert tatsächlich von den verbauten Lösungen.

So sorgt der HD-Reality Enhancer zwar nicht für eine schönere Realität, das Bild von Blu-ray-Discs sieht dank des Prozessors aber wirklich besonders hübsch aus. Jedes noch so feine Detail landet ohne Rauschen oder Artefakte auf dem Fernsehschirm. Außerdem sind die Farben äußerst akkurat. Die ausgegebenen Videos sehen aber auch ohne HD Reality Enhancer bereits ausgezeichnet aus. Wer vorsichtig mit den Einstellungen des Tools umgeht, wird dennoch sicher begeistert sein und es eingeschaltet lassen.

Ebenfalls beeindruckend ist die Bewegungsverarbeitung des Players. Das Bild wirkt absolut ruckelfrei und auch bei schnellen Objekten gestochen scharf. Zudem stellen wir keinerlei Treppeneffekte fest. Alles in allem liefert der BDP-S760 das beste Ergebnis, das wir je bei einem Player für weniger als 500 Euro gesehen haben – und eines der besten aller je von uns getesteten Blu-ray-Spieler.


Der BDP-S760 bietet nicht nur einen analogen 7.1-Ausgang, er verfügt zudem über einen 7.1-fähigen Kopfhöreranschluss.

Audiophile dürfen sich ebenfalls freuen. Der BDP-S760 kommt nicht nur mit einem Kopfhörer- und einem analogen 7.1-Ausgang, er verfügt auch über die beste Tonqualität aller bis dato von uns getesteten Sony-Modelle. Das fällt besonders bei der CD-Wiedergabe auf: Wer seine Lieblingstitel mit dem Blu-ray-Player abspielt, stellt keinen Unterschied zu einem teuren Standalone-CD-Spieler fest.

Fazit

Der BDP-S760 bietet zweifelsohne die beste Bildqualität aller Blu-ray-Player für weniger als 500 Euro. In diesem Punkt kann auch LGs BD390 nicht mithalten. Dafür ist er dem Sony in Sachen Multimediawiedergabe überlegen. Wem also eine gute Bild- und Tonqualität wichtiger ist, als Youtube-Zugriff und unterstützte Dateiformate, der ist beim BDP-S760 genau an der richtigen Adresse.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41523372/sony-bdp-s760-grossartige-bildqualitaet-toller-sound/

URLs in this post:

[1] Standalone-Blu-ray-Player: https://www.cnet.de/tests/dvd/archiv/c10181-a3T3/

[2] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[3] Playstation 3: https://www.cnet.de/tests/tv/41501733/sony+playstation+3+slim+neues+design_+alte+ausstattung.htm

[4] DTS-HD: http://de.wikipedia.org/wiki/DTS-HD

[5] Dolby TrueHD: http://de.wikipedia.org/wiki/Dolby_TrueHD

[6] LG BD390: https://www.cnet.de/tests/dvd/41500276/lg+bd390+grossartiger_+aber+teurer+blu_ray_player.htm

[7] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[8] Panasonics HD-Spielern: https://www.cnet.de/tests/dvd/archiv/c10228-a3T3/

[9] BDP-S5000ES: https://www.cnet.de/tests/dvd/41005066/sony+bdp_s5000es+beste+tonqualitaet+fuer+viel+geld.htm

[10] 1080p: http://de.wikipedia.org/wiki/1080p