Mobil im Netz: Welcher ist der beste Handy-Browser?

Opera Mobile

Betriebssystem: Windows Mobile, Symbian S60
Getestete Version: 9.7 beta
Javascript Benchmark:40.249 ms
Acid3: 100/100 (Wow!)
Download: opera.com/mobile/download


Der Opera Mobile schlägt sich hervorragend, wenn es darum geht, komplexe Webseiten wie die von CNET schnell aufzubauen – und so darzustellen, wie sie aussehen sollten. Allerdings gibt es keine Unterstützung von Flash. Videos, Banner, Clips und Animationen fehlen also.

An der Oberfläche gibt es nichts auszusetzen. Sie ist klar strukturiert und logisch aufgebaut. Besonders gut klappt auch das Öffnen mehrerer Webseiten zugleich, das Wechseln zwischen den Fenstern geschieht flott und einfach. Opera nennt diese Funktion Tabs, obwohl während des Surfens keine Tabs im eigentlichen Sinne zu sehen waren. Stattdessen zeigt ein Icon in der Menüleiste, wie viele Fenster derzeit geöffnet sind.

Integriert ist eine Google-Suche zusätzlich zur Adressbar. So ist es selbst auf den kleinen Handy-Displays problemlos möglich, je nach Anforderung eine URL einzutippen oder direkt eine Google-Suche zu starten.

Unterm Strich ist der mobile Opera-Browser ein gutes, solides und kräftiges Arbeitstier, das wir ohne schlechtes Gewissen empfehlen können. Das unterstreicht auch die maximale Punktzahl im Acid3-Test: Webseiten stellt die Software genau so dar, wie sie aussehen sollten. Lediglich die Flash-Unterstützung vermissen wir.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Mobil im Netz: Welcher ist der beste Handy-Browser?

  • Am 4. Januar 2010 um 13:19 von Arne

    Symbian Browser und Opera mini fehlen…
    "Außerdem im Vergleich ist der Opera Mini, der auf jedem Handy läuft, das mit Java zurecht kommt, sowie der Standard-Browser von Symbian."

    Ist zwar in der Einleitung so erwähnt, aber im gesamten restlichen Vergleich tauchen beide Browser nicht mehr auf…
    Schade.

  • Am 7. Januar 2010 um 16:45 von Daniel Schraeder

    Re: Symbian Browser und Opera mini fehlen…
    Hallo Arne,

    vielen Dank für die Aufmerksamkeit. Leider haben wir uns im darauf folgenden Satz etwas unglücklich ausgedrückt. Beide Browser sind im Vergleich so simpel, dass wir uns die ausführlichen Tests direkt gespart haben. Ich habe den Artikel entsprechend korrigiert.

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 27. März 2010 um 21:16 von Mathias Picker

    microb vergessen
    Der beste ist zur Zeit microb auf dem Nokia N900. Gecko für die perfekte Darstellung und besser integriert als Fennec. Einige mögen dazu noch flash. Besser wirds zur Zeit nicht.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *