Philips Brilliance 220X1SW: entspannender Monitor

von Pascal Poschenrieder und Paul Monckton am , 14:20 Uhr

Pro
  • schickes Design
  • beleuchteter Displayrahmen entspannt
  • sehr akkurate Farbwiedergabe
Con
  • nur drei Intensitätsstufen für die Rahmenbeleuchtung
  • keine Farbänderung der Rahmenbeleuchtung möglich
  • ungünstige Positionierung der Bedienelemente
  • teuer
  • kein HDMI-Port
Hersteller: Philips Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: GUT 7,4 von 10 Punkte
Fazit:

Der Philips Brilliance 220X1SW ist ohne Zweifel ein einzigartiger Monitor. Sein beleuchteter Displayrahmen sieht nicht nur schick aus, er hat tatsächlich einen entspannenden Effekt. Allerdings macht er den Bildschirm teuer. Dafür sind die Farben des Philips sehr akkurat und die Fertigungsqualität hoch.

Philips baut nicht nur schicke, sondern besonders effektvolle Geräte – beispielsweise Fernseher mit einer bunten Beleuchtung namens Ambilight. Nun integriert der Hersteller seine Lichtspiele nicht mehr nur in TV-Geräte. Der Monitor 220X1SW verfügt über einen leuchtenden Displayrahmen. Wir haben den Bildschirm ausführlich getestet.

Wer oft stundenlang vor seinem Computer sitzt und lange Texte schreibt oder Fotos und Videos bearbeitet, kennt das Problem. Irgendwann fangen die Augen an zu schmerzen und die Konzentration lässt nach. Laut Philips sorgt der 22-Zoll-Monitor 220X1SW dafür, dass das nicht passiert. Der Rahmen um das Display herum leuchtet in einem weichen Blauton. Das sieht nicht nur schick aus, sondern soll sich durch eine Verringerung von Stress auch positiv auf die Gesundheit auswirken. Der 220X1SW löst 1680 mal 1050 Pixel auf und ist für rund 190 Euro erhältlich.

Entspannendes Licht

Philips nennt die Beleuchtung rund um das Panel „Lightframe“. Das Feature darf nicht mit der alten Technologie des Herstellers namens „LightFrame DR“ verwechselt werden. Es handelt sich um zwei komplett unterschiedliche Funktionen. Beim alten System handelt es sich um eine Lösung zur Verbesserung der Bildqualität, das neue macht etwas gänzlich anderes.

Es soll die Ermüdung der Augen reduzieren. Dazu verfügt der 220X1SW über einen speziellen Rahmen rund um sein Display. Er leuchtet blau, wodurch es uns so vorkommt, als würde der Desktop an den Seiten weich auslaufen, anstatt abrupt am Rahmen zu enden. Philips hat mit derartigen Lichteffekten viel Erfahrung. Der Hersteller verbaut auch bei seinen Ambilight-Fernsehern [1] und seinen amBX-PC-Lautsprechern [2] ähnliche Lösungen. Der Lightframe des 22-Zöllers ist in vier Stufen regelbar. Er strahlt wahlweise hell, leicht gedimmt, schwach oder gar nicht. Allerdings reagiert er leider nicht auf Musik oder die Umgebungshelligkeit.


Im Displayrahmen des Philips steckt eine blau leuchtende EL-Folie.

Unserer Meinung nach sorgt der Lightframe tatsächlich für ein entspannteres Arbeiten. Die niedrigste Einstellung funktioniert dabei am besten. Die beiden helleren lenken uns eher vom Geschehen auf dem Display ab. Wir hätten uns eine feine Einstellung für die Intensität der Beleuchtung gewünscht.

Akkurate Farben

Die Lightframe-Technologie ja ein nettes Gimmik. Allerdings bringt sie wenig, wenn das Panel des Monitors nichts taugt. Glücklicherweise ist das nicht der Fall. Das Bild des 220X1SW macht einen sehr ordentlichen Eindruck.

Anstatt die Qualität durch irgendwelche Software-Tricks zu verbessern, zeigt der Philips das Signal unverfälscht an. Dank präzisen Einstellungsmöglichkeiten und sehr guter Presets wirken die Farben so äußerst akkurat.

Der Aufwand, den Monitor bereits ab Werk sehr exakt einzustellen, zahlt sich aus. Das fällt beim Kalibrieren auf, das ein fester Bestandteil unserer Monitortests ist. Es zeigt sich, dass die Voreinstellungen des 220X1SW fast exakt dem Optimum entsprechen. Das bedeutet, dass sich Käufer ein aufwändiges Kalibrieren für die Foto- und Videobearbeitung sparen können. Die Farben sind mit den Presets bereits äußerst akkurat.

Dennoch befriedigt Philips auch Fans von Bildverbesserern. Der Screnn hat ein Feature namens SmartImage an Bord. Dabei handelt es sich um einen automatischen Bildprozessor, der den Displayinhalt analysiert und Kontrast, Farbsättigung und Schärfe selbstständig anpasst. Das Feature ist quasi eine clevere Version der Helligkeits-Presets.

Wir bevorzugen die SmartImage-Option Aus. Wer möchte, kann zwischen den Modi Büroarbeit, Bildanzeige, Unterhaltung und Sparmodus wählen. Jeder der Punkte schärft oder dimmt das Bild. Büroarbeit reduziert die Helligkeit, was besonders für lange Abende im Büro angenehm ist. Die Einstellungen Bildanzeige und Unterhaltung erhöhen Farbsättigung und Schärfe, was zwar zu einem beeindruckenderen, dafür aber einem weniger akkuratem Bild führt.

Einstellungs-Glücksspiel

Leider sind die Tasten zum Regeln der Features ungünstig positioniert. Sie sitzen an der rechten Seite des Bildschirms im Gehäuserand. Zudem sind sie winzig und mit unleserlichen, silbernen Beschriftungen bedruckt. Wer versucht, den Monitor bei abgedunkeltem Raum zu kalibrieren, wird bei dem Russisch-Roulette-Spiel mit dem Ausschalter schnell nervös.

Im Gegensatz dazu gibt es einige Monitore, bei denen das Kalibrieren geradezu Spaß macht. LGs W2353V beispielsweise erleuchtet die Bedienelemente, wenn sich die Hand des Anwenders nähert. So führt er ihn auf eine geradezu flirtende Weise zur richtigen Taste. Vielen mag das vielleicht als ein eher unwichtiges Bewertungskriterium erscheinen, allerdings ist besonders der 220X1SW ja eigentlich dafür gedacht, Stress zu vermeiden, anstatt welchen zu erzeugen.

Die Verarbeitungsqualität des 220X1SW ist erfreulich hoch. Zudem verfügt der Monitor neben einem VGA [3]– und einem DVI [4]-Port auch über einen eingebauten USB-Port. Eine HDMI [5]-Schnittstelle fehlt allerdings.

Fazit

Der Philips Brilliance 220X1SW ist ein guter Monitor. Sein Lightframe sorgt tatsächlich für ein entspannteres Arbeiten. Allerdings ist er vergleichsweise teuer. Für das Geld des 22-Zöllers bekommen Käufer bereits einen 24 Zoll großen Bildschirm mit 1080p [6]-Auflösung, HDMI-Port und integrierten Lautsprechern. All das fehlt dem 220X1SW.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41523535/philips-brilliance-220x1sw-entspannender-monitor/

URLs in this post:

[1] Ambilight-Fernsehern: https://www.cnet.de/tests/tv/41522613/philips+46pfl9704h_12+fast+perfekter+led_tv.htm

[2] amBX-PC-Lautsprechern: https://www.cnet.de/videos/trends/39157400/ifa_video+force_feedback_anzug+fuer+zocker+philips_ambx_prototyp.htm

[3] VGA: http://de.wikipedia.org/wiki/Video_Graphics_Array

[4] DVI: http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Visual_Interface

[5] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[6] 1080p: http://de.wikipedia.org/wiki/1080p