Leistung

Einen großartigen Kopfhörer zeichnen nicht nur mehr Bass, mehr Auflösung oder dergleichen aus. Es geht auch um Balance und Stimmigkeit. Und genau hier setzt sich der HD 800 von der Konkurrenz ab. In dem Moment, in dem wir auf Play drücken, verschwindet der Kopfhörer mehr als alle anderen dynamischen Modelle klanglich von unserem Schädel. Der Sennheiser stellt eine direkte Verbindung zur Musik her – stärker könnten wir uns nur mit einem direkten Anschluss im Rückenmark à la Matrix mit Pink Floyd & Co. verbunden fühlen.

Beim Hören fühlt es sich mehr an, als ständen eine ganze Sammlung von Highend-Lautsprechern um uns herum, als bei allen anderen Kopfhörern die wir seit dem längst vergangenen und extrem teuren AKG K1000 erlebt haben.

Die offene Bauweise verleiht dem Klang des HD 800 im Vergleich zu anderen Kopfhörern mehr Tiefe und mehr Raum. Abhängig von der Aufnahme könnte der Sound so manchem Audiophilen zu distanziert wirken. Wir lieben die Kulisse allerdings – sehr sogar.

Filme profitieren enorm von den räumlichen Fähigkeiten des Kopfhörers. Bei Stand der Dinge versetzt uns der HD 800 direkt in die Redaktion – klingelnde Telefone, ratternde Tastaturen und diskutierende Journalisten inklusive. Auch hier rücken die Klangschalen schnell in den Hintergrund, und wir verlieren uns im Film. Dialoge kommen beim Sennheiser so klar und natürlich herüber wie bei keinem anderen dynamischen Kopfhörer, den wir jemals im Test hatten.


Die riesigen Klangschalen beherbergen die 56 Millimeter großen Treiber.

Auch bei knallharter Action macht der HD 800 eine sehr gute Figur. Allerdings vermissen wir den erschütternden Bass, den etwa die Grado PS1000 bieten, ein wenig. In der King-Kong-Szene mit den wildgewordenen Sauriern spüren wir mit dem PS1000 jeden Schritt der Urzeitgiganten in der Magengegend. Der HD 800 hält sich hier etwas zurück.

Für die Hollywood-Streifen haben wir die Kopfhörer mit einem Receiever vom Typ Onkyo TX-SR805 befeuert. Bei Musik greifen wir zum Kopfhörerverstärker Woo Audio WA6 Special Edition, der den Klang noch einmal ein ganzes Stück nach oben treibt. Insbesondere bei der Dynamik und den feinen Details spüren wir einen deutlichen Schritt nach vorne.

Im direkten Vergleich mit dem Grado PS1000 und dem Ultrasone Edition 8 klingt der HD 800 bei Musik extrem klar und etwas entspannter. Die Konkurrenten von Grado und Ultrasone bieten grellere Höhen und aggressivere Bässe. Allerdings fällt es uns mit dem Sennheiser leichter, den Gitarrenriffs des Sticky-Fingers-Albums von den Rolling‘ Stones zu folgen.

Von dem erwähnten Trio ist der HD 800 das präziseste Modell. Wer seinen Fokus darauf legt, kommt um den Sennheiser derzeit nicht herum. Wer dagegen auf etwas spektakuläreren Klang steht, sollte zum PS1000 greifen.

Zu guter Letzt probieren wir den HD 800 noch am iPod aus. Der Klang ist in jeder Hinsicht spektakulär, außer in einer: Die maximale Lautstärke ist eingeschränkt. Wer seine Musik am liebsten in tinnitusverdächtigen Sphären genießt, sollte zu einem anderen Modell greifen.

Fazit

Der HD 800 hat sich den Namen Referenz-Kopfhörer redlich verdient. Wer auf der Suche nach luxeriösen Highend-Klangschalen und rund 1000 Euro auszugeben bereit ist, sollte Sennheisers neuesten Streich definitiv auf seine Liste schreiben – wenn nicht gar an erste Stelle.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Sennheiser HD 800: bombastischer Highend-Kopfhörer für 1000 Euro

  • Am 29. Dezember 2010 um 16:04 von Huggenknubbel

    Warum
    Warum steckt man solche Kopfhörer an einen Ipod an? Das ist doch das Gleiche wie wenn ich eine monster-Auspuffanlage an einen Trabbi bauen würde.

  • Am 3. Februar 2011 um 08:04 von ungibungi

    Artikel
    Das ist kein Testbericht, das ist Bla Bla und nicht mal ein Datenblatt, bin enttäuscht von euch.
    Für Otto ist das vielleicht befriedigend, aber nicht mehr.

  • Am 11. Dezember 2014 um 19:41 von Yamamoto

    Testbericht für einen 1.000.- Euro Kopfhörer? Fail!

    Aber schon mal das Wort IPod erwähnen. Ja ne ist klar, wer sich so einen Heady kauft stöpselt den natürlich an ein Apple-Produkt?!

    Desweiteren nur Schlagwörter wie toll doch alles ist, aber wie schon erwähnt weder technische Daten noch Messergebnisse.

    Na ja…

    • Am 12. Dezember 2014 um 12:50 von Anja Schmoll-Trautmann

      Hallo,
      der Artikel ist bereits von 2009.
      Beste Grüße, Redaktion CNET.de

      • Am 4. Februar 2015 um 07:57 von Enja tv

        Der kopfhörer klingt selbs an billig mp3 player mit 32 kilobit mp3 wegen der audio skalierun wie eine echte flac fon hi res audio de mit 192 kilobit und 24 bit Abtastrate nuhr das der kopfhörer ein mobielen kopfhörer verstärker für den mp3 player braucht sonst ist er zu leise fiel Spaß bei euren juetube Liedern mit dem sennheiser hd 800 sehr guter klang in studio Qualität

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *