Android-Smartphone als Navigationssystem: Navi-Software im Vergleich

Menüführung

An den Menüs der Programme kommt man unter keinen Umständen vorbei – wir werfen also einen näheren Blick auf die Bedienung. Auf Anhieb fällt AndNav2 direkt durch. Die Punkte im Hauptmenü wirken verspielt und unprofessionell. Die Schrift im Comic-Look liegt über den Logos, teilweise sind die Buchstaben versal, auf anderen Tasten wechseln sich Groß- und Kleinschreibung ab. Aber unabhängig von der etwas primitiv wirkenden Optik klappt die Bedienung dank großer Tasten und weniger Elemente bis hin zu den Einstellungsdetails hervorragend.

Deutlich professioneller ist da schon das Hauptmenü des CoPilot. Wirklich schön sind die Icons der Tasten zwar nicht anzusehen, außerdem sind die Buttons deutlich kleiner. Wenn man sich allerdings etwas mit den Eigenheiten der Bedienung auseinandergesetzt hat, klappt die Steuerung des Programms problemlos.

Android-Navigation
Verwirrend: Was meinen die Ndrive-Macher mit „Schablone“?

Navigon ist hier der Lichtblick im Vergleich. Die Oberfläche ist sexy, logisch aufgebaut, intuitiv zu verstehen und besteht aus großen, mit Logos und etwas zu kleinem Text beschrifteten Buttons. Favoriten und letzte Ziele gibt es in einer Leiste im unteren Bereich. Daran merkt man, dass das Unternehmen eben Erfahrung hat mit portablen Navigationssystemen – und deren Bedienung im Fahrzeug.

Ebenfalls hübsch anzusehen ist das Menü von Ndrive. Es gibt insgesamt sechs große, klar beschriftete Buttons. Allerdings sollte man sich nicht in die Tiefen der Menüstruktur vorwagen – spätestens in den Einstellungen hört jede Intuitivität und jede Fingerbedienbarkeit auf. So gibt es etwa unter dem Punkt Kartendarstellung die Option Schablonen. Wer den entsprechenden Button antippt, sieht Tag Schablone, darunter ausgewählt ist default. Ausgegraut ist Nacht Schablone mit der Einstellung night, und wer möchte, kann auch balanced wählen. Sicher – damit hat man nicht tagtäglich zu tun. Aber Navigon kann es eben besser.

AndNav2: 0 Punkte CoPilot Live: 0 Punkte Navigon: 2 Punkte Ndrive: 0 Punkte

Android-Navigation
Nicht ganz so hübsch, dafür aber mit vielen Optionen: das Hauptmenü von CoPilot Live.

Neueste Kommentare 

9 Kommentare zu Android-Smartphone als Navigationssystem: Navi-Software im Vergleich

  • Am 5. Mai 2010 um 14:24 von Gespannfan

    Android Navigation
    schön wäre gewesen wenn in dem Test eine Aussage dazu wäre, ob auch am PC erstellte Routen in das Gerät überspielt werden können.
    Hierüber liest man weder in den Tests noch den Bschreibungen der Programme etwas.

    • Am 6. Mai 2010 um 18:46 von Daniel Schraeder

      AW: Android Navigation
      Hallo,

      ich bin über so eine Funktion bei meinen Tests bislang nicht gestolpert – allerdings habe ich auch nicht danach gesucht. Derzeit habe ich noch die Navigon-Software hier, die diese Funktion nicht mitbringt.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 10. Juli 2010 um 11:24 von Olaf

    Sehr oberflächlicher Test
    Können Kontakte als Ziele ausgewählt werden? Copilot kann es z.B. nicht. Wann werden die Ansagen gemacht? Copilot meldet eine Kreuzung in 2 km am anderen Ende der Stadt. Das ist nutzlos. Bis dahin hat man dutzende Kreuzungen passiert. Es kommt die Ansage "in kürze rechts abbiegen". Damit ist die Kreuzung in 5 Metern Entfernung gemeint. Das irritiert. "jetzt rechts abbiegen" wäre hilfreicher. Bei komplizierten Autobahnkreuzen stimmt die Ansage teilweise nicht. Man braucht in der Ansage bereits weitere Informationen wie z.B. "jetzt rechts einordnen und dann links abbiegen" Die Ansagen passen sich nicht der Geschwindigkeit an.

    • Am 12. Juli 2010 um 12:36 von Daniel Schraeder

      AW: Sehr oberflächlicher Test
      Hallo Olaf,

      stimmt, auf die Anbindung an das Adressbuch haben wir bei diesem Test nicht geachtet – das werden wir beim nächsten Artikel nachholen. Die angesprochene leichte Ungenauigkeit der Ansagen beim CoPilot haben wir im Beitrag angesprochen – das kann Navigon deutlich besser (inklusive "Jetzt rechts abbiegen").

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 12. August 2010 um 20:01 von Thomas

    Androiod Navigation
    Ich habe keine Hinweise auf TCM bzw. Verkehrsmeldungen finden können. Gibt es diese Funktionen nicht?

    Danke

    • Am 13. August 2010 um 11:22 von Daniel Schraeder

      AW: Androiod Navigation
      Hallo,

      TMC gibt es auf den Smartphones mangels Empfänger leider nicht. Manche Anbieter von Navigationsdiensten übertragen die Verkehrsmeldungen via Internet, das ist aber üblicherweise kostenpflichtig. Aber danke für den Hinweis – wir werden beim nächsten Artikel zum Thema Handy-Navigation auch auf die Verkehrsinfodienste eingehen.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

      • Am 17. September 2010 um 21:50 von Frank

        AW: AW: Androiod Navigation
        Da muss ich Wiedersprechen. Sobald im Smartphone eine Radio eingebaut ist, kann man sehr wohl TMC empfangen. Ohne zusätzlichen Empfänger. Bsp. mein altes HTC Touch Diamond mit iGo8 hat TMC.

        Gruß
        Frank

  • Am 18. August 2010 um 18:08 von Stefan

    Navi
    Hi,

    guter Test aber vielleicht währ Skobbler die bessere Wahl gewesen als AndNav2. Im Android Market befindet sich auch noch die App "Navdroyd" (für 5€ zu haben) evtl. können die beiden Programme im nächsten Test berücksichtigt werden.

    Gruß

    • Am 27. Juni 2011 um 10:15 von didoo

      AW: Navi
      weil skobbler keine offline lösung ist 😉

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *