Ausstattung und Leistung

Das X100e ist eines der ersten Lenovo-Notebooks mit AMD-Prozessor. Es wird von einem Athlon Neo MV40 angetrieben, der mit den Ultra-Low-Voltage-Chips von Intel konkurriert. Der Athlon Neo hat einen Rechenkern und ist mit 1,6 GHz getaktet.

Damit kommt man zwar gut über die Runden, bei der Arbeit mit vielen Applikationen oder Tabs in einem Browser stößt man aber relativ schnell an Grenzen. Die Everest-Benchmarks zeigen den Athlon Neo leistungsmäßig auf dem Niveau des Core 2 Solo SU3500, wie er beispielsweise im Dell Vostro V13 zum Einsatz kommt.

Everest 4.6

Intel Core 2 Solo SU3500 AMD Athlon Neo MV-40
CPU Queen 2947 2766
CPU PhotoWorxx 3574 3726
CPU Zlib (KB/s) 8958 8829
CPU AES 2578 2021
FPU Julia 1285 666
FPU Mandel 668 383
FPU SinJulia 343 352

Für die Grafik sorgt die Chipsatz-Lösung ATI Mobility Radeon HD3200, die eine deutlich höhere 3D-Performance (546 zu 1048 Punkte) bietet als das Intel-Pendant X4500 MHD. Ob man daraus bei den typischerweise auf dieser Geräteklasse ausgeführten Anwendungen Vorteile ziehen kann, ist aber eher fraglich.

Zur Speicherung von Daten ist eine 250-GByte-Festplatte integriert. Außerdem sind 2 GByte DDR2-RAM (667 MHz), WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth an Bord. Ein optisches Laufwerk fehlt.

Das x100e verfügt sogar über ein integriertes UMTS-Modem, das zu allen Providern kompatibel ist. So bekommt man fast überall einen Zugang zum Internet. Ein großer Nachteil: Zum Einsetzen der SIM-Karte muss man zuerst den mit sieben Schrauben befestigten Boden entfernen. Schnell mal die Karte wechseln geht also beim x100e nicht.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Lenovo X100e für 500 Euro: 11,6-Zoll-Thinkpad im Test

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *