Windows Phone 7: ob Microsoft iPhone und Android den Garaus macht

von Joachim Kaufmann und Pascal Poschenrieder am , 16:20 Uhr

Während Windows Mobile vor rund drei Jahren noch das Smartphone-Betriebssystem schlechthin war, will es heute fast keiner mehr haben. Der Grund: iPhone und Android laufen schneller, können mehr und sind einfacher zu bedienen. Auf dem MWC in Barcelona hat Microsoft nun das neue Windows Phone 7 vorgestellt, mit dem der Konzern zur Konkurrenz aufschließen will. Wir haben uns die neue Software genau angesehen.

Was der Microsoft [1] CEO Steve Ballmer von Apples iPhone [2] hält, ist allgemein bekannt und gut dokumentiert [3]. Er spottet über den hohen Preis und die fehlende Tastatur. Und diese Vorwürfe waren anfangs sogar durchaus begründet. Schließlich hat die erste Generation des Apple [4]-Smartphones zahlreiche Schwächen. Anfangs gab es weder UMTS, noch eine Möglichkeit zum Nachladen von Software. Dennoch reichte es, um Windows Mobile quasi über Nacht ziemlich alt aussehen zu lassen.

Mit der zweiten Generation vergrößerte sich der Vorsprung des Apple-Smartphones gegenüber Windows-Mobile-Geräten zusätzlich. Jetzt war auch das iPhone in der Lage, Daten mobil zu übertragen. Außerdem ist beim 3G-Modell GPS an Bord, und dank App Store klappt auch die Installation von Software – und zwar reibungslos, einfach und weitgehend Bug-frei. Das dritte Modell 3GS versetzte Windows Mobile dann dank flotterer CPU und weiteren neuen Features schon fast den Todesstoß.

Bis auf etwas Kosmetik herrschte bei Windows Mobile in dieser Zeit nämlich Stillstand. Die Folge waren sinkende Marktanteile. Seit etwa einem Jahr mischt auch Googles Android [6]-OS kräftig mit, das sogar das iPhone in einigen Bereichen überflügelt. Gerade bei Anwendern, die Leistung und Flexibilität über Einfachheit stellen, kommen Android-Handys gut an. Letztere bieten die Möglichkeiten, die das Microsoft-OS dem iPhone noch voraus hatte und sorgen dafür, dass immer weniger Käufer zu einem Smartphone [7] mit Windows Mobile greifen.

Das 2009 auf dem Mobile World Congress [8] vorgestellte Windows Mobile 6.5 [9] hat die Wettbewerbsposition von Microsoft kaum verbessert: Die Fortschritte erschöpfen sich in einer leicht modifizierten Oberfläche für eine bessere Fingerbedienung und einem überarbeiteten, aber immer noch langsamen Browser.

[legacyvideo id=88072362]

In diesem Jahr präsentierte Steve Ballmer den nach vielen Verzögerungen lange erwarteten Nachfolger Windows Phone 7 Series. Das komplett neu gestaltete Betriebssystem soll den Redmondern das lange erhoffte Comeback im Mobilfunkbereich bescheren.

Warum Windows Mobile 6.x keine Chance gegen Android & Co. hat

Windows Mobile hat derzeit mit mehreren technischen und strategischen Problemen zu kämpfen: Die seit Jahren kaum verbesserte Oberfläche wirkt verglichen mit iPhone und Android antiquiert und ist nicht durchgängig auf die heute gefragte Touch-Bedienung optimiert.

Die meisten Handyhersteller, etwa HTC [10], liefern ihre Geräte daher mit einer eigenen Oberfläche aus, die die größten Schwächen beseitigt. Wer aber beispielsweise aus dem aufgesetzten Touch-Flo-Interface ins Menü wechselt, muss mit dem Finger wahre Wunder vollbringen, um die winzige Tasten in der alten, tristen Windows-Mobile-Welt zu treffen. Auch die Gestaltung optisch ansprechender GUIs ist mit den derzeit angebotenen Technologien kompliziert und zeitaufwändig.

Die Defizite von Windows Mobile sind aber nicht nur oberflächlicher Natur: Windows Mobile 6.x basiert auf dem veralteten Embedded-OS Windows CE 5.0, das mit seinem Threading- und Interrupt-Handling-Modell selbst die flotteste Hardware gnadenlos ausbremst. Dazu kommt, dass Handyhersteller nicht immer die notwendige Arbeit investieren, um das ohnehin eingeschränkte Performance-Potenzial voll auszuschöpfen. Seit Ende 2006 steht mit Windows CE 6.0 übrigens ein deutlich leistungsfähigerer Nachfolger bereit, der die meisten Probleme beseitigt. Das Windows-Mobile-Team macht bislang aber keinen Gebrauch davon.

Außerdem ist es für Microsoft bislang kaum möglich, Windows-Mobile-Handys regelmäßig mit größeren Updates zu versorgen und so Probleme zu beheben sowie für mehr Geschwindigkeit zu sorgen. Ob und wann der Umstieg erlaubt ist, hängt nämlich von Hardwarehersteller und Netzbetreiber ab – zumindest, wenn Handybesitzer den regulären Weg gehen. Dadurch verzögern sich Neuerungen oft um mehrere Monate oder verschwinden komplett in der Versenkung.

Microsoft-Mitarbeiter behandelten Windows Mobile lange stiefmütterlich. Eine ausgefeilte Anbindung an Produkte wie Media Center, Xbox [12], Bing Maps oder Zune gab es bis dato nie. Immerhin: Das Fehlen eines App Store zur einfacheren Beschaffung von Anwendungen haben die Redmonder mittlerweile korrigiert [13]. Die Auswahl ist mit gut tausend Applikationen aber noch sehr überschaubar und nicht mit der von Apples App Store oder dem Android-Pendant zu vergleichen.

Marktbeobachter und Handynutzer sind sich einig: Microsoft hat im Smartphone-Bereich nur dann eine Zukunft, wenn Windows Mobile durch etwas komplett neues ersetzt wird. Mit kleinen Retuschen ist nichts mehr zu holen. Die Konkurrenz ist mittlerweile zu weit voraus.

Windows Phone 7: endlich mit Touch-kompatibler Oberfläche

Und tatsächlich: Microsoft wagt den Neustart. Auf dem Mobile World Congress 2010 [14] präsentierte Microsoft sein neues Smartphone-OS namens Windows Phone 7 Series. Es hat auf den ersten Blick nichts mehr mit Windows Mobile 6.x gemein.


Der Homescreen von Windows Phone 7 hat nichts mit dem veralteten Windows-Mobile-6.x-Interface gemein. Er erinnert eher an den Zune HD von Microsoft. (Foto: Microsoft)

Pate bei der Entwicklung der neuen Windows-Phone-GUI war der im September 2009 eingeführte Multimedia-Player Zune HD [15]. Er schneidet in Tests gut ab, und besonders die Oberfläche erntet reichlich Lob. Allerdings hat Microsoft das Interface nicht einfach nur übernommen. Für das Telefon-Betriebssystem musste der Hersteller einige Erweiterungen vornehmen.

Den Startscreen zieren so genannte Live Tiles. Die quadratischen oder rechteckigen Felder zeigen Informationen wie verpasste Anrufe, Facebook-Bilder oder anstehende Termine an. Wer mit dem Finger eine der Tiles antippt, gelangt zur jeweiligen Funktion – beispielsweise zur Telefon-Anwendung. Benutzer ordnen die Tiles beliebig an, fügen neue hinzu oder entfernen nicht benötigte.

Windows Phone 7 bildet die wichtigsten Basisfunktionen Kontakte, Musik und Videos, Office, Spiele sowie Bilder in „Hubs“ ab. Das sind optisch und logisch zusammenhängende Bereiche. Die Navigation funktioniert mittels Fingergesten. Der Hub People (Kontakte) zeigt beispielsweise zunächst die Menschen an, mit denen der Handybesitzer zuletzt interagiert hat. Eine Wischbewegung von rechts nach links führt zum kompletten Adressbuch, eine weitere zu einem Feed, der die neuesten Infos aus Facebook und Windows Live anzeigt.


Der People-Hub von Windows Phone 7 die Kontakte an. Einzelne Einträge erscheinen auf Wunsch auch als Tile auf dem Homescreen. (Foto: Microsoft)

Überhaupt schreibt Microsoft die Integration von sozialen Netzwerken in Windows Phone groß: Hat man sich einmal authentifiziert, erscheinen im Hub beispielsweise Bilder aus den neuesten Fotoalben aus Facebook. Auch ein direktes Kommentieren von Einträgen ist möglich. Das OS kümmert sich vollautomatisch um die notwendige Synchronisation.

Die meisten Elemente in den Hubs, beispielsweise ein Kontakt, legt das OS auf Wunsch als Live Tile auf dem Homescreen ab. So haben Anwender immer schnellen Zugriff auf die für sie wichtigsten Funktionen und Informationen.

Wie und ob Microsoft Multitasking in Windows Phone 7 umsetzt, ist derzeit noch nicht klar. Da das OS stark von einer flüssigen Bedienung abhängig ist, rechnen wir in diesem Punkt mit deutlichen Einschränkungen. Das auf dem MWC [16] gezeigte Demo-Gerät spielte während des Surfens im Hintergrund Musik ab – Multithreading kann Windows Phone 7 also. Ob das allerdings nur für OS-nahe Anwendungen oder generell gilt, muss sich noch herausstellen.

Berichten zufolge ist Windows Phone 7 Series auf häufigere Updates vorbereitet. Dafür steht das Wort „Series“ in der offiziellen Produktbezeichnung. Wir sind gespannt, wie Microsoft das in der Praxis umsetzen wird.

Windows Phone 7: endlich mit lange überfälligen Funktionen

Microsoft integriert in Windows Phone 7 einen neuen Browser, der technisch eine Mischung aus Internet Explorer 7 und 8 sein soll. Wie bei vielen anderen Mobilbrowsern legen Anwender auch hier die wichtigsten Websites auf der Startseite ab. Flash-Unterstützung bietet die Software zunächst nicht. Das soll sich später aber ändern.

Der Hub für die Wiedergabe von Videos und Musik weist eine starke Ähnlichkeit zur Software des erfolgreichen Zune HD auf. Der Einkauf von neuen Songs und Filmen funktioniert via Marketplace. Außerdem hat Microsoft angekündigt, den bislang nur in den USA verfügbaren Zune Store auch in Europa einzuführen.

Die Synchronisation von Bildern, Musik und Videos soll künftig die Zune-Desktop-Software übernehmen. Andere Daten wie E-Mails kommen per Internet auf das Telefon.

Spielen widmet Windows Phone 7 einen eigenen Hub. Die 23 Millionen Mitglieder von Xbox Live können sich mit dem Dienst verbinden und so vom Smartphone aus auf Informationen wie ihre Gamercard oder den Avatar zugreifen. Es soll sogar möglich sein, mit anderen Handybesitzern und Xbox-Usern im Multiplayer-Modus zu spielen.

Auf das Thema Anwendungen von Drittherstellern ist Microsoft bislang kaum eingegangen. Die Entwicklungsmöglichkeiten für Windows Phone 7 will der Konzern nächsten Monat auf der MIX 10 [17] ausführlich vorstellen. Sicher ist bislang, dass es einen App Store geben wird. Mit welchen Technologien Programmierer Software für das neue Windows Phone entwickeln können, haben die Redmonder noch nicht bekanntgegeben. Eine modifizierte Version von Silverlight gilt als heißer Kandidat. In Umlauf befindliche Dokumente bestätigen das.

Offen ist bislang auch, ob Windows-Mobile-6.x-Anwendungen auch unter Windows Phone 7 laufen. In den letzten Tagen gab es dazu unterschiedliche Aussagen und Gerüchte. Offizielle Informationen sind auch hier erst zur MIX 10 zu erwarten.

Engere Zusammenarbeit mit Partnern für schnellere Geräte

Zu den Hardwareanforderungen schweigt sich Redmond weitgehend aus. Pflicht sollen ein kapazitiver Touchscreen, der vier Finger gleichzeitig erkennt, eine 5-Megapixel-Kamera, ein UKW-Tuner, GPS, sowie die drei Hardware-Buttons Zurück, Homescreen und Suche sein.

Während der Präsentation bekräftigten die anwesenden Microsoft-Manager, künftig sehr eng mit den Hardwarepartnern zusammenarbeiten zu wollen. Nur so könne man sicherstellen, dass jedes Windows Phone die gewünschte Nutzererfahrung bietet. Bislang handhabt Microsoft die Beziehungen sehr lax. Nach Zahlung der Lizenzgebühr ist der Fall erledigt. Das hat zu einer ganzen Reihe von Windows-Mobile-Geräten geführt, die für den Alltagseinsatz schlichtweg viel zu langsam sind.

Mit umfangreichem Skinning, wie man es von Windows Mobile kennt, soll künftig Schluss sein. Zwar können Anwender und Netzbetreiber Anpassungen vornehmen und beispielsweise die Live Tiles beeinflussen, die Windows-Phone-GUI soll jedoch nicht mehr unter der HTC-Sense-Oberfläche oder ähnlichen Lösungen verschwinden. Ob Hersteller wie HTC oder Samsung [18], die viel Entwicklungsarbeit in ihre Interface-Variante gesteckt haben, hier mitziehen, bezweifeln wir aber.

Windows Phone verwendet als Basis weiterhin Windows CE, das mittlerweile Windows Embedded Compact heißt. Microsoft will bislang aber nicht verraten, um welche Version es sich handelt. Wahrscheinlich kommt aber eine Weiterentwicklung von 6.0 zum Einsatz.

Markteinführung: Wann kommen die ersten Windows-Phone-7-Handys?

Die ersten Smartphones mit Windows Phone 7 sollen zum Weihnachtsgeschäft in den Regalen liegen. Offen ist, ob Microsoft damit nun September, Oktober oder erst November meint.

Journalisten, die das neue OS zumindest kurz ausprobieren konnten, berichten, dass es sich bei der aktuellen Version noch um eine Alpha handelt. Immer wieder kommt es zu Hängern und schwarzen Bildschirmen. So wie es aussieht, benötigt das OS noch deutlich mehr als nur einen letzten Feinschliff. Viele Bereiche, beispielsweise die Einstellungen, gab es bis jetzt noch überhaupt nicht zu sehen. Wir sind gespannt, ob Microsoft den angekündigten Termin einhält.

Hardwarepartner sind Dell, Garmin-Asus, HTC, HP, LG [20], Samsung, Sony [21] Ericsson und Toshiba – wobei bislang nicht klar ist, wer wann welches Gerät vorstellt. Qualcomm spielt bei den Referenzdesigns eine wichtige Rolle. Interessanterweise fand nVidia keine Erwähnung. Deren System on a Chip [22] namens Tegra [23] sorgt für die gute Performance des Zune HD und könnte auch für die neuen Windows Phones eine passende Lösung darstellen.

Smartphones mit Windows Phone 7 sollen bei AT&T, Deutsche Telekom, Orange, SFR, Sprint, Telecom Italia, Telefónica, Telstra, T-Mobile USA, Verizon Wireless und Vodafone zu haben sein.

Ausblick: Müssen sich Apple und Google [24] vor Windows Phone 7 fürchten?

Apple hat mit dem Anfang 2007 vorgestellten iPhone die Grundlagen moderner Smartphones definiert: Großer Touchscreen, Multitouch, schickes Design, Gestensteuerung sowie einfache Bedienung und Softwaredownload per App Store. Mit Windows Phone 7 bewegt sich Microsoft in diesem Koordinatensystem und ist damit nach Android der zweite Nachzügler.

Die ersten Erfahrungen zeigen, das die Redmonder ein eigenständiges Konzept verfolgen, das im Vergleich zu iPhone und Android neue Akzente setzt. Den vielfach geforderten Neuanfang hat Microsoft tatsächlich gewagt. Ob das OS aber tatsächlich besser ist als seine Vorgänger, müssen Tests des fertigen Produkts erst noch zeigen. Und davon ist Windows Phone offenbar noch ein ganzes Stück entfernt. Hinzu kommt, dass sich die Konkurrenz mit großen Schritten weiterentwickelt. So soll es beispielsweise noch dieses Jahr ein neues iPhone geben, das wieder für reichlich Vorsprung zur Konkurrenz – inklusive Windows Phone 7 – sorgen könnte.

Windows Mobile ist mit der Vorstellung von Windows Phone 7 Series praktisch Geschichte – was für Microsoft einige Probleme mit sich bringt. Denn wer setzt jetzt noch auf eine Plattform, die noch maximal zehn Monate aktuell ist. Dem Verkauf von Windows-Mobile-Geräten dürfte das nicht zuträglich sein, zumal unklar ist, ob und für welche Smartphones es ein Upgrade geben wird. Weitere Marktanteilsverluste sind also vorprogrammiert.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41527615/windows-phone-7-ob-microsoft-iphone-und-android-den-garaus-macht/

URLs in this post:

[1] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[2] iPhone: https://www.cnet.de/tests/handy/41005474/neues+iphone+3g+s+im+test+schneller_+besser_+cooler.htm

[3] dokumentiert: http://www.youtube.com/watch?v=So7qrFO_p44

[4] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[5] Erste Bilder: neues Windows Mobile heißt Windows Phone 7: https://www.cnet.de/41527431/erste-bilder-neues-windows-mobile-heisst-windows-phone-7/?pid=1#sid=41527615

[6] Android: http://www.cnet.de/themen/android/

[7] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[8] Mobile World Congress: http://www.mobileworldcongress.com/index.htm

[9] Windows Mobile 6.5: http://www.zdnet.de/mobiles_arbeiten_mit_handheld_pda_handy_smartphone_windows_mobile_6_5_lohnt_sich_der_zwischenschritt_story-20000103-41515403-1.htm

[10] HTC: http://www.cnet.de/unternehmen/htc/

[11] Windows Mobile 6.5: So sieht der Windows Marketplace for Mobile aus: https://www.cnet.de/41515487/windows-mobile-6-5-so-sieht-der-windows-marketplace-for-mobile-aus/?pid=1#sid=41527615

[12] Xbox: https://www.cnet.de/tests/tv/39139068/erste+high_definition_konsole+microsoft+xbox+360.htm

[13] korrigiert: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/galerie/41515487/windows+mobile+6_5+so+sieht+der+windows+marketplace+for+mobile+aus.htm

[14] Mobile World Congress 2010: https://www.cnet.de/blogs/mobile/messen/mwc2010/

[15] Zune HD: https://www.cnet.de/tests/mp3/41501198/microsoft+zune+hd+geniales+amoled_display_+toller+webbrowser.htm

[16] MWC: http://www.cnet.de/themen/mwc/

[17] MIX 10: http://live.visitmix.com

[18] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[19] Windows Phone 7 im Detail: 20 Bilder zum neuen Microsoft-Betriebssystem: https://www.cnet.de/41527629/windows-phone-7-im-detail-20-bilder-zum-neuen-microsoft-betriebssystem/?pid=1#sid=41527615

[20] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[21] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[22] System on a Chip: http://de.wikipedia.org/wiki/System_on_a_Chip

[23] Tegra: http://www.nvidia.de/page/handheld.html

[24] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/