Ausstattung

Tabelle: Sony Alpha DSLR-A380, A500 und A550 im Vergleich

Hersteller Sony Sony Sony
Modell Alpha DSLR-A380 Alpha DSLR-A500 Alpha DSLR-A550
Preis (nur Gehäuse) 425 Euro 525 Euro 620 Euro
Bildsensor CCD (23,6 x 15,8 mm) CMOS (23,6 x 15,8 mm) CMOS (23,6 x 15,8 mm)
Auflösung 14,2 Megapixel 12,3 Megapixel 14,2 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 100 – 3200 ISO 200 – 12.800 ISO 200 – 12.800
Verschlusszeiten 1/4000 bis 30 s 1/4000 bis 30 s 1/4000 bis 30 s
Autofokus 9 Punkte 9 Punkte 9 Punkte
Serienbildmodus 2,5 fps 5 fps 5 fps
Belichtungsmessung 40 Segmente 40 Segmente 40 Segmente
Videomodus nein nein nein
Display 2,7 Zoll (schwenkbar) 3,0 Zoll (schwenkbar) 3,0 Zoll (schwenkbar)
Live View ja ja ja
Sucherbildausschnitt 95 Prozent 95 Prozent 95 Prozent
Akkulaufzeit 500 Fotos 1000 Fotos 950 Fotos
Abmessungen 12,8 x 9,7 x 7,1 cm 13,7 x 10,4 x 8,4 cm 13,7 x 10,4 x 8,4 cm
Gewicht 490 g 597 g 599 g

Die Sony Alpha DSLR-A550 bietet ein paar interessante Features. Da wäre beispielsweise die Auto-HDR-Funktion, die zwei Fotos in schneller Folge mit unterschiedlichen Belichtungen schießt und sie in einem Bild kombiniert. Das Ergebnis ist ein „optimales“ Bild mit mehr Details in schattigen und hellen Bildbereichen. Leider bietet der Aufnahmemodus kaum Einstellungsmöglichkeiten. Lediglich der Belichtungsabstand der beiden Fotos lässt sich auf bis zu drei Blenden nach oben schrauben. Alternativ übernimmt die Kamera die Verantwortung. Erfreulich: Die Funktion arbeitet effektiver als Sonys DRO-Feature, und die vollautomatische Einstellung hält sich an die vom Nutzer getroffene ISO-Empfindlichkeit.

Leider speichert die DSLR die beiden Einzelbilder nicht ab. Zudem sind nicht mehr als zwei Fotos als Quelle für das HDR möglich. Außerdem ist das Ergebnis immer eine JPEG-Aufnahme, und die Kamera braucht ein paar Sekunden, um die Einzelbilder zu kombinieren.

Neben dem „gewöhnlichen“ Serienbildmodus mit fünf Aufnahmen pro Sekunde bietet die A550 eine sogenannte kontinuierliche Speed-Priority-Funktion. Das Feature passt Fokus und Belichtungszeit nach dem ersten geknipsten Foto nicht mehr an und ermöglicht so Geschwindigkeiten von bis zu sieben Bildern pro Sekunde. Auf dem Papier sticht die Sony-DSLR durch den beschleunigten Schnellschussmodus etliche Konkurrenten aus. Allerdings eignet sich das Feature nur für Motive, die sich parallel zum Fotografen oder hinter der „unendlich“-Einstellung der Linse bewegen und konsistent ausgeleuchtet sind.

Tabelle: Sony Alpha DSLR-A550, Nikon D90 und Canon EOS 50D im Vergleich

Hersteller Sony Nikon Canon
Modell Alpha DSLR-A550 D90 EOS 50D
Preis (nur Gehäuse) 620 Euro 635 Euro 740 Euro
Bildsensor CMOS (23,6 x 15,8 mm) CMOS (23,6 x 15,8 mm) CMOS (22,3 x 14,9 mm)
Auflösung 14,2 Megapixel 12,3 Megapixel 15,1 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 200 – 12.800 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 12.800
Verschlusszeiten 1/4000 bis 30 s 1/4000 bis 30 s 1/8000 bis 30 s
Autofokus 9 Punkte 11 Punkte 9 Punkte
Serienbildmodus 5 fps 4,5 fps 6,3 fps
Belichtungsmessung 40 Segmente 420-Pixel-3D-Farbmatrix 35 Zonen
Videomodus nein 1280 x 720 @ 24 fps nein
Display 3,0 Zoll (schwenkbar) 3 Zoll (fest) 3 Zoll (fest)
Live View ja ja ja
Sucherbildausschnitt 95 Prozent 96 Prozent 95 Prozent
Akkulaufzeit 950 Fotos 850 Fotos 640 Fotos
Abmessungen 13,7 x 10,4 x 8,4 cm 13,2 x 10,3 x 7,7 cm 14,6 x 10,8 x 7,4 cm
Gewicht 599 g 620 g 730 g

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Alpha DSLR-A550: schnelle DSLR für Live-View-Fans

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *