Die Zoomoptik, die mit der Olympus E-P1 im Karton liegt, bietet ebenfalls einen dreifachen optischen Zoom und eine maximale Blendenöffnung zwischen F3,5 und F5,6. Aufgrund des durch die unterschiedliche Sensorgröße bedingten Formatfaktors deckt sie trotz 14-bis-42-Millimeter-Brennweite sehr ähnliche Bildwinkel ab. Die geringere Größe des Micro-Four-Thirds-Sensors ermöglicht allerdings eine handlichere Bauweise als beim Samsung-Objektiv.


Von links nach rechts sind hier die Kit-Objektive von Olympus E-P1, Samsung NX10 und Canon EOS 450D abgebildet.

Fans von HDR-Fotos freuen sich über die integrierte Belichtungsreihenfunktion, die drei Bilder in Serie mit unterschiedlichen Helligkeiten aufnimmt. Die Funktion ist über die Taste auf dem Gehäuse zugänglich, die auch den Serienbildmodus aktiviert. Der Abstand der einzelnen Bilder lässt sich auf bis zu drei Belichtungsstufen einstellen.

Leistung

In Sachen Geschwindigkeit hat Samsung ganze Arbeit geleistet. Der Kontrast-Autofokus der NX10 ist erstaunlich schnell und bewegt sich definitiv mit dem der Panasonic Lumix DMC-GF1 auf einem Niveau. Auch im Zwielicht fokussiert die Samsung NX10 noch flott und präzise. In einer schummrigen Bar liefert sie zuverlässiger scharfe Bilder als ihre Konkurrenten Ricoh GXR mit A10-Aufnahmemodul und Olympus E-P1. Die Canon EOS 450D mit ihrem Phasenvergleichs-AF ist der NX10 allerdings immer noch voraus.

Bis die Kamera aus dem Tiefschlaf erwacht und das erste Foto im Kasten ist, vergehen 0,8 Sekunden. Das gilt allerdings nur, wenn die automatisch Sensorreinigung deaktiviert ist – ansonsten kommt noch einmal etwa eine Sekunde hinzu. Zwischen weiteren Fotos genehmigt sich die NX10 Auszeiten von 1,2 Sekunden bei RAW- und 1,0 Sekunden bei JPEG-Fotos. Mit zugeschaltetem Blitz verlängert sich die Verschnaufpause auf 1,5 Sekunden.

Die Auslöseverzögerung bei guten Lichtverhältnissen ist mit 0,5 Sekunden ausgezeichnet für diese Klasse. Bei Motiven mit niedrigem Kontrast verschlechtert sich der Wert auf immer noch ordentliche 0,7 Sekunden. Im Serienbildmodus schafft die Samsung NX10 zügige 3,1 Fotos pro Sekunde.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung NX10 im Test: Micro-Four-Thirds-Killer dank APS-C-Format?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *