Live-TV auf dem iPhone: So wird das Smartphone zum Fernseher

von Pascal Poschenrieder am , 17:00 Uhr

Wer will sich nicht auf dem Weg in die Arbeit noch schnell eine Folge Scrubs ansehen oder im Büro die Aufnahme des Simpsons programmieren, wenn es einmal später wird? Genau das ermöglicht die iPhone-App EyeTV. Sie streamt Live-Fernsehen via Internet auf das Apple-Smartphone. Wir erklären, wie das genau funktioniert, und was Filmfans dazu benötigen.

Einige Handys haben einen DVB-T-Empfänger [1] an Bord und ermöglichen so mobiles Fernsehen. Einziges Problem: Das Signal ist oft zu schwach. Da es sich bei DVB-T um digitales TV handelt, ist das Bild dann nicht einfach nur etwas verrauscht, sondern gleich ganz weg. Außerdem ist beim Verlassen einer Sendezone ein Kanalsuchlauf nötig. Wer also beispielsweise mit dem Zug von München nach Berlin fährt, muss alle paar Minuten neu Scannen. Wem das alles zu aufwändig ist, der muss auf IP-TV zurückgreifen. Die Netzbetreiber haben hierfür zahlreiche Dienste im Angebot. Allerdings bieten die nur Clips, bestimmte Fußball-Übertragungen oder eine kleine Auswahl an Serien und Shows. Das ist zwar nett, kostet aber meist etwas und kommt nicht an richtiges Fernsehen heran. Für das iPhone [2] gibt es deshalb beispielsweise den TVUPlayer [3]. Er läuft auf jedem Apple [4]-Smartphone [5] und holt Live-TV auf den Schirm. Jedoch ist auch diese Lösung nicht perfekt. Hier liegt der Mangel bei den verfügbaren Sendern. Die Highlights in deutscher Sprache sind ZDF und BahnTV. Privatsender à la Pro7 gibt es nicht – und somit auch keine Simpsons.


Mit den richtigen Tricks empfängt das iPhone Live-Fernsehen via Internetverbindung.

Wer einen Mac [6] und ein iPhone besitzt, muss trotzdem nicht auf perfektes Hosentaschenfernsehen verzichten. Mit einem TV-USB-Stick [7], der Software EyeTV [8] und den passenden Einstellungen empfangen sie alle TV-Sender, die sie auch am Mac hereinbekommen – und zwar live.

Die Features des Handy-Fernsehens

Die Software ermöglicht aber nicht nur den Live-Fernsehempfang, sondern noch viel mehr. Wird es beispielsweise in der Arbeit einmal etwas später, verpassen iPhone-Besitzer ihre Lieblingsserie trotzdem nicht. Die EyeTV-App [9] für das iPhone bietet eine ausführliche elektronische Programmzeitschrift. Dort sucht man sich einfach seine Serie heraus und programmiert mit einem Tastendruck die Aufnahme. Zu Hause angekommen, wartet schon die aufgezeichnete Serie.


EyeTV-Nutzer programmieren ihre Aufnahmen vom iPhone aus.

Ein weiteres Feature, das sogar viele teure HD-Fernseher [10] nicht auf Lager haben, ist Time-Shift [11]. Wer gerade im Zug sitzt und sich einen Film ansieht, verpasst nichts, wenn er seinen Fahrschein aus der Tasche kramen und vorzeigen muss. Er drückt einfach die Pause-Taste auf dem Touchscreen seines iPhone und tippt nach beendeter Kontrolle wieder auf Play.

Aber selbst, wenn gerade nichts Gutes im Fernsehen läuft, sorgt die EyeTV-App für Unterhaltung: Sie greift auf das heimische Aufnahmearchiv zu und streamt die Simpsons-Folge von gestern oder den aufgezeichneten Samstag-Abend-Spielfilm direkt auf das Handy.


Der Zugriff auf das heimische Filmarchiv klappt genauso wie Time-Shift.

Am Anfang hat dieser ganze Spaß nur mit einer WLAN-Verbindung funktioniert. Diese benötigt die EyeTV-App auch weiterhin für das Streamen von Live-TV. Allerdings hat der EyeTV-Hersteller Elegato [12] nachgelegt. Über eine auf dem Dashboard des iPhone abgelegte Verknüpfung klappt das Fernsehen nun auch via UMTS [13]-Verbindung. Natürlich hat das Auswirkungen auf die Bildqualität. Da der heimische Rechner die Streams aber passend zur Verbindungsgeschwindigkeit kodiert, ist das Ergebnis auch bei mittelmäßigem UMTS-Empfang noch brauchbar.

Voraussetzungen und Kosten

Wie bereits erwähnt, ist für den Live-TV-Stream auf das iPhone ein Mac notwendig. Steht diese noch nicht zu Hause, oder ist nicht ohnehin eine Anschaffung geplant, wird es teuer. Am günstigsten ist in diesem Fall ein Mac Mini [14]. Allerdings schlägt auch er bereits mit mindestens 550 Euro zu Buche. Wer bereits einen Apple-Computer besitzt, muss darauf achten, dass er minimal mit einem Intel-Core-2-Duo [15]-Prozessor und Mac OS X 10.5.8 [16] ausgestattet ist.

Dafür halten sich die Kosten für die restlichen Komponenten in Grenzen. Wer bereits einen Apple-Rechner zu Hause stehen hat, muss rund 60 Euro auf den Tisch legen. Soviel kostet nämlich der günstigste TV-Stick von Elegato. Der EyeTV DTT [17] empfängt das digitale Antennenfernsehen DVB-T [18]. Der Hersteller bietet auch zahlreiche andere Lösungen, beispielsweise für DVB-C [19] und DVB-S [20] an. Diese sind allerdings etwas teurer. So kostet das Topmodell EyeTV Sat [21] knapp 200 Euro. Dafür ist bei allen Geräten die notwendige TV-Software schon mit dabei.


Der für das Live-TV-Streaming notwendige TV-Stick ist ab 60 Euro zu haben. Die EyeTV-Software gibt es gratis dazu.

Letzter Kostenpunkt ist die iPhone-App EyeTV. Sie ist zwar dank der UMTS-Lösung mittels Bookmark nicht unbedingt notwendig, das Programmieren von Aufnahmen unterwegs klappt aber nur mit dem Programm. Daher sollten Filmfans die knapp 4 Euro, die die Software im AppStore kostet, investieren.

Natürlich ist auch eine Internetverbindung für den heimischen Rechner eine Voraussetzung für das Live-Streaming. Diese gehört aber heute ohnehin zu Standardausstattung eines modernen Haushalts. Schwieriger wird es beim Datentarif für das iPhone. Beim Live-Fernsehen mittels UMTS-Verbindung fallen große Datenmengen an. Wer nur einen Complete-XS-Vertrag abgeschossen hat, sollte unbedingt upgraden. Andernfalls sind die 200 MByte Inkusivvolumen schnell überschritten, was zu einer unangenehm hohen Rechnung führen kann. Aus diesem Grund sollte man mindestens einen Complete-S-Vertrag abschließen. Hier ist die gesamte mobile Internetnutzung inklusive. Allerdings regelt T-Mobile die Geschwindigkeit nach einem Übertragungsvolumen von 300 MByte herunter. Ideal eignen sich die Tarife Complete M oder Complete L. Hier ist das Vollgas-Volumen groß genug, um im Monat mehrere Filme auf dem iPhone genießen zu können.

Live-TV-Einrichtung

Damit die TV-Übertragung problemlos klappt, sind bei der Installation und der Konfiguration der Software auf dem Mac und dem iPhone einige Dinge zu beachten. Allerdings handelt es sich nicht um ein Hexenwerk. Alles funktioniert einfach und ist auch für Laien ohne Probleme zu bewerkstelligen.

Als erstes sollte das iPhone ein Update auf die neueste Firmware bekommen. Dazu wird es wie gewohnt mit dem Rechner verbunden und mit iTunes aktualisiert.


Nach einem kurzen Setup läuft Fernsehen auf dem Mac. Jetzt muss das Bild nur noch auf das iPhone transportiert werden.

Läuft auf dem Smartphone mindestens iPhone OS 3.0, geht es an das Installieren der im Lieferumfang des Elegato-TV-Sticks enthaltenen Software EyeTV. Dazu legt man einfach die mitgelieferte CD ins Laufwerk. Anschließend erscheint wie gewohnt ein Fenster, in dem ein einfaches Ziehen des angezeigten EyeTV-Programmsymbols in den Programme-Ordner des Macs ausreicht, um die Applikation auf den Rechner zu kopieren.


In den Optionen von EyeTV stellen wir das Video-Standardformat ein.

Nach dem Doppelklick auf EyeTV im Programmordner des Mac erscheint ein Setup-Assistent, der bei der Einrichtung und beim Programmsuchlauf hilft. Sind alle Sender gefunden, sollte sofort ein Live-TV-Bild auf dem Display zu sehen sein.


Damit das Streamen funktioniert, muss das Filmarchiv im Netzwerk freigegeben werden.

Nun geht es in die Einstellungen von EyeTV. Dort ist im Reiter Allgemein im Bereich iPod/iPhone-Video Standardformat der Punkt iPhone – 480×360 H.264 auszuwählen. Danach geht es in den Reiter Freigabe. Um den iPhone-Zugriff zu ermöglichen, müssen hier beide Häkchen gesetzt sein.


Bei den iPhone-Optionen müssen beide Häkchen gesetzt sein.

Jetzt wechseln wir in den Reiter iPhone und wählen Zugriff über EyeTV for iPhone aktivieren. Damit das iPhone später den heimischen Rechner identifizieren kann, ist zudem ein EyeTV-Account nötig. Wir setzen den Haken bei My EyeTV verwenden und legen ein Konto an. Letzteres ist kostenlos und sorgt dafür, dass der EyeTV-Server von Elegato die aktuelle IP-Adresse [22] des eigenen Macs kennt. Als letztes geht es über die Taste Weitere Optionen zu den tiefgreifenderen Einstellungen. Im folgenden Fenster sind die beiden Häkchen bei Alle neuen Filme für iPhone Access vorbereiten und Alle Filme vorbereiten nötig. Beim Format eignet sich die Einstellung iPhone – 480×360 H.264 am besten.


In den erweiterten Optionen ermöglichen diese zwei Häkchen das Streamen.

Wer auf seinem Mac die Firewall aktiviert hat, muss diese nun noch richtig konfigurieren und eine Freigabe für die Anwendung EyeTV anlegen. Ist die Firewall ohnehin inaktiv, entfällt dieser Schritt.


Wer die Firewall seines Mac nutzt, muss dort eine Freigabe für EyeTV anlegen.

Hängt der Mac nicht direkt, sondern über einen Router, am Internet, muss auch hier eine Portfreigabe für EyeTV hinzugefügt werden. Im Falle einer Fritz!BOX als Router öffnen Anwender dazu den Webbrowser und tippen fritz.box in das Adressfeld ein. Anschließend fragt die Fritz!BOX nach Benutzernamen und Passwort. Nach erfolgreichem Login wechseln wir zu den erweiterten Einstellungen. Dort verbirgt sich unter dem Punkt System und Netzwerk das Untermenü UPnP [23]. Hier setzen wir bei Änderungen der Sicherheitseinstellungen über UPnP gestatten den Haken. Sollte es nicht erscheinen, ist die Expertenansicht über den Menüpunkt System und Ansicht einzuschalten. UPnP ermöglicht es der EyeTV-Anwendung, den notwendigen Port automatisch zu öffnen.


Damit der Fernzugriff auf den Mac klappt, richten wir auf dem Router eine Port-Weiterleitung an die richtige IP-Adresse ein.

Wem UPnP ein zu großes Sicherheitsrisiko ist, der kann den Port natürlich auch manuell öffnen. Dazu muss eine manuelle Weiterleitung des TCP-Ports [24] 2170 auf die IP-Adresse des Macs erfolgen. Wie genau die Freigabe einzurichten ist, verrät das Handbuch der Fritz!BOX. Wer einen anderen Router besitzt, findet alle notwendigen Informationen zur Portfreigabe ebenfalls im Handbuch oder auf der Website portforward.com [25].

Auf dem heimischen Rechner sind nun alle notwendigen Vorkehrungen getroffen. Was noch fehlt, ist die Software auf dem iPhone. Daher geht es nun in den AppStore und dessen Suche. Dort tippen Filmfans EyeTV ein, woraufhin sofort die notwendige App erscheint. Nach deren Installation ist das Live-Fernsehen auf dem iPhone einsatzbereit – zumindest via WLAN. Damit auch der UMTS-Betrieb klappt, startet ein Tippen auf das Safari-Icon den Handybrowser. Hier surfen wir nun die Website live3g.eyetv.com an. Ist die Seite geladen, tippen wir auf das Plus-Zeichen in der Leiste am unteren Bildschirmrand und wählen im anschießenden Menü Zum Home-Bildschirm. Jetzt findet sich auf dem Dashboard neben dem Icon der EyeTV-App ein weiteres namens EyeTV Live3G.

Nun müssen wir beiden Applikationen nur noch mitteilen, mit welchem Mac sie sich verbinden sollen, und welche Bitrate der Stream haben soll. Dazu starten wir als erstes die App EyeTV, die sofort nach dem vorher eingerichteten EyeTV-Account fragt. Nach dem Eingeben der Daten findet die Software den heimischen Rechner und listet ihn auf. Als nächstes tippen wir ihn an und wählen im folgenden Untermenü Live-Fernsehen. Im darauffolgenden Bildschirm führt ein Zahnrad-Knopf am oberen rechten Displayeck in das Menü für die Stream-Einstellungen. Dort wählen iPhone-Besitzer als Bitrate 320 kbps aus und schalten Im lokalen Netzwerk immer die höchste Qualität verwenden ein.


Beide EyeTV-Apps benötigen für die Verbindung Benutzernamen und Passwort. Um Aussetzer zu verhindern, muss eine passende Bitrate gewählt werden.

Ganz zum Schluss konfigurieren wir noch die Live3G-Anwendung. Wir geben nach dem Start wieder Benutzernamen und Kennwort ein und wählen Auf diesem Computer merken. Nach einem Klick auf Verbinden sollte der Mac erscheinen und ausgewählt werden. Nun zeigt das Interface die gleiche Ansicht, die wir bereits von der EyeTV-App her kennen – eben nur ohne EPG und Aufnahmeprogrammierung. Auch hier passen wir die Optionen für den Stream wieder auf 320 kbps an. Sollte das Bild dann häufiger Ruckeln oder aussetzen, behebt eine niedrigere Bitrate das Problem.

Es ist geschafft. Wer nun in einer der beiden Anwendungen auf Live TV klickt und anschließend einen Sender wählt, bekommt nach einer kurzen Ladezeit den gewünschten Videostream zu sehen – vorausgesetzt, der Rechner zu Hause läuft.

Fazit

Das Streamen von Live-Fernsehen oder Aufnahmen auf das iPhone funktioniert erstaunlich gut und zuverlässig. Über WLAN ist die Qualität sehr gut. Kompessionsartefakte oder andere Bildprobleme haben wir bei unseren Test nicht feststellen können. Und sogar über UMTS ist die Qualität absolut ausreichend für das kleine Display des Smartphones. Nur bei sehr schlechtem Netz kommt es gelegentlich zu Aussetzern und Problemen wie asynchronem Ton. Wer also ein echter Filmfan ist, und iPhone und Mac besitzt, sollte die rund 60 Euro unbedingt investieren. Für alle anderen lohnt sich die Anschaffung allerdings eher nicht. Schließlich gibt niemand mehr als 600 Euro aus, nur um unterwegs auf seinem kleinen Handydisplay Simpsons zu schauen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41528854/live-tv-auf-dem-iphone-so-wird-das-smartphone-zum-fernseher/

URLs in this post:

[1] Handys haben einen DVB-T-Empfänger: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/galerie/39192703/lg+hb620t+tv_handy+mit+dvb_t.htm

[2] iPhone: https://www.cnet.de/tests/handy/41005474/neues+iphone+3g+s+im+test+schneller_+besser_+cooler.htm

[3] TVUPlayer: http://itunes.apple.com/us/app/tvulite/id298423761?mt=8

[4] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[5] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[6] Mac: https://www.cnet.de/tests/desktop/41523542/imac+27+zoll+mit+2560+mal+1440+pixeln+aufloesung+im+test.htm

[7] TV-USB-Stick: http://www.elgato.com/elgato/int/mainmenu/products.de.html

[8] EyeTV: http://www.elgato.com/elgato/int/mainmenu/products/software/EyeTV-3/product1.de.html

[9] EyeTV-App: http://itunes.com/apps/eyetv

[10] HD-Fernseher: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/a6T0/

[11] Time-Shift: http://de.wikipedia.org/wiki/Time_shift

[12] Elegato: http://www.elgato.com

[13] UMTS: http://de.wikipedia.org/wiki/Umts

[14] Mac Mini: https://www.cnet.de/tests/desktop/41524828/apple+mac+mini+2_53+ghz+core+2+duo+zu+teures+leistungsplus.htm

[15] Intel-Core-2-Duo: http://de.wikipedia.org/wiki/Core_2_Duo

[16] Mac OS X 10.5.8: http://de.wikipedia.org/wiki/Mac_OS_X_v10.5#Versionsgeschichte

[17] EyeTV DTT: http://www.elgato.com/elgato/int/mainmenu/products/tuner/DTT08/product1.de.html

[18] DVB-T: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-T

[19] DVB-C: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-C

[20] DVB-S: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-S

[21] EyeTV Sat: http://www.elgato.com/elgato/int/mainmenu/products/tuner/EyeTV-Sat/product1.de.html

[22] IP-Adresse: http://de.wikipedia.org/wiki/IP-Adresse

[23] UPnP: http://de.wikipedia.org/wiki/Upnp

[24] TCP-Ports: http://de.wikipedia.org/wiki/Transmission_Control_Protocol

[25] portforward.com: http://portforward.com/english/applications/port_forwarding/Tunngle/Tunngleindex.htm