Der in der Soundbar eingebaute Dekoder kommt mit den Tonformaten Dolby Digital, Dolby Digital Plus, DTS und Dolby TrueHD zurecht. DTS-HD Master Audio unterstützt er leider nicht. Dafür gibt es eine Reihe von Pseudo-Surround-Modi, die sich über Presets wie Action, Drama und Sport wählen lassen. Allerdings macht das System dann nichts anderes, als einen digitalen Hall-Effekt auf die Tonspur anzuwenden, weshalb wir diese virtuellen Surround-Modi nicht empfehlen. Praktisch ist hingegen die automatische Lautstärkeregelung, die den Pegel immer auf dem gleichen Niveau hält, etwa beim Umschalten des Fernsehsenders, bei Werbeeinblendungen oder bei lauten Explosionen in Action-Filmen. Die Funktion arbeitet zuverlässig und sorgt in unserem Test dafür, dass alle Kanäle auf einem Lautstärkeniveau liegen.


Die Fernbedienung ist unübersichtlich. Dafür steuert sie auch TV-Gerät und Blu-ray-Player.

Die Fernbedienung des HTP-SB300 ist deutlich überladen. Die vielen Tasten sorgen für schlechten Überblick. Wer nur schnell einen anderen Eingang wählen möchte, sucht zuerst ein paar Sekunden nach dem richtigen Knopf. Dafür ist die Fernbedienung so programmierbar, dass sie neben der Soundbar auch gleich Fernseher und Blu-ray-Player ansteuert – sogar, wenn es sich dabei nicht um Pioneer-Modelle handelt. Das schafft Platz und Ordnung auf dem Wohnzimmertisch.

Leistung

Wichtiger als die Fernbedienung ist aber der Klang. Und in diesem Punkt überzeugt uns das HTP-SB300 auf ganzer Linie. Center- und seitliche Lautsprecher klingen fokussiert und klar, wodurch Dialoge deutlich zu verstehen sind. Aber nicht nur das: Auch Action-Sequenzen hören sich dank ausreichender Leistung gut und kraftvoll an. Die Abstimmung des Subwoofers ist ebenfalls schön gelungen. Er bietet satte Bässe, übertönt die Soundbar aber nicht, wie es bei vielen günstigen Lösungen der Fall ist.


Der Subwoofer ist kraftvoll, übertönt die Soundbar aber nicht.

Aber auch wenn das HTP-SB300 es schafft, das Klangfeld der vorderen Kanäle etwas in den Raum zu spreizen, den überwältigenden Surround-Sound eines echten 5.1- oder 7.1-Systems bietet es nicht. Dennoch, gerade für Filmfans mit kleinem Wohnzimmer ohne ausreichenden Platz für eine vollwertige Lösung bietet das HTP-SB300 eine gute Möglichkeit, den Sound gegenüber den im Fernseher integrierten Boxen deutlich zu verbessern.

Fazit

Die unübersichtliche Fernbedienung des Pioneer HTP-SB300 und das Fehlen von analogen Eingängen enttäuschen uns. Auch die Pseudo-Surround-Modi überzeugen nicht. Dafür bietet das System einen klaren, definierten und gut ausbalancierten Klang, und der Subwoofer ist auch für Actionsequenzen stark genug. Wer also nach einer Lösung sucht, um den Sound der TV-Lautsprecher aufzupeppen, sollte sich das HTP-SB300 einmal genauer ansehen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Pioneer HTP-SB300: guter Klang, schlechte Surround-Modi

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *