Die Anzeige löst 854 mal 480 Pixel auf. Das ist etwas ungewöhnlich – die meisten Smartphone-Displays zeigen mit 800 mal 480 Pixeln einige Bildpunkte weniger an. In der Praxis fällt das kaum auf. Lediglich im Querformat ist die Anzeige ein kleines Stück breiter. Da die meisten Android-Applikationen ohnehin dafür ausgelegt sind, auf nahezu allen verfügbaren Geräten mit den unterschiedlichsten Auflösungen zu laufen, gibt es auch keine schwarzen Ränder.

Unterhalb des berührungsempfindlichen Displays befinden sich drei physikalische Tasten. Android-typisch zeigen sie die Icons für Kontext-Menü, Homescreen und Zurück. Auf mechanische Telefonhörertasten hat Sony Ericsson verzichtet. Auf der Oberseite verbergen sich der Einschalter, die Micro-USB-Buchse sowie der 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss zur Verbindung mit Headsets oder hochwertigen Standard-Kopfhörern. An der rechten Gehäuseseite gibt es noch einen Wippschalter zur Regulierung der Lautstärke sowie eine explizite Taste, die als Auslöser für die Kamera fungiert.

Das Öffnen der Akkuabdeckung hat uns vorübergehend vor ein Rätsel gestellt. Aus Angst, diese kleinen Plastikhaken abzubrechen, haben wir zu Anfang weniger Kraft angewendet, als nötig ist. Aber zugegeben: Das ist nur ein kleines Problem.

Unterhalb des Akkudeckels befindet sich der microSD-Speicherkartenslot. Darüber hinaus gibt es 8 GByte internen Speicher. Das ist eine Menge und dürfte für hunderte, wenn nicht gar tausende installierter Programme ausreichend sein. Einen Haken hat die Konstruktion aber noch: Der Speicherkartenslot sitzt unterhalb des Stromspeichers. Wer die Karte tauschen möchte, muss das Handy also ausschalten.

Ausstattung und Oberfläche

Was die Verbindungen mit der Außenwelt angeht, ist das X10 absolut vollausgestattet. Es kommuniziert über UMTS mit HSPA für schnelle Up- und Downloads sowie über WLAN mit dem Internet, verfügt über Bluetooth und GPS.

Nicht ganz zeitgemäß wirkt die Android-Version. Der Hersteller setzt auf 1.6 – Codename Donut – während andere Geräte bereits mit der Nach-Nachfolgeversion 2.1 ausgeliefert werden. Dennoch hält sich der Nachteil dadurch noch in Grenzen. Nahezu alle Applikationen laufen unter Donut, der Market ist verfügbar, und neben den Google-Standardprogrammen wie Mail, Maps oder Youtube ist sogar ein Exchange-Client namens Moxier Mail vorinstalliert.

Während HTC mit seiner Sense-Oberfläche den Look von Android nahezu vollständig überarbeitet hat, kratzt das Timescape genannte Interface des X10 nur ein bisschen am Lack. Im Ruhezustand zeigt das Gerät die üblichen Informationen an – also Netz, Akkustand, Signalstärke, Datum und Uhrzeit sowie neu eingegangene Nachrichten.

Der Ansatz von Timescape erinnert an das, was HTC mit seiner Sense-Oberfläche in petto hat. Die komplette Kommunikation wird unabhängig vom Medium zusammengefasst – es ist also egal, ob man E-Mails oder Kurznachrichten verschickt, per Twitter oder Facebook kommuniziert oder Anrufe tätigt. Allerdings tauchen hier auch die zuletzt angehörten Songs sowie aktuelle Fotos auf. Das lässt sich auch nach Personen sortieren.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Schon im Test: Android-Smartphone Sony Ericsson Xperia X10

  • Am 24. März 2010 um 13:13 von krucki

    Preis
    Der Preis ist nicht richtig. Das X10 ist ab 480€ in einigen Shops zu finden

    • Am 18. Juni 2010 um 16:11 von Chelsey

      AW: Preis
      Und wo soll den die Läden sein?????

  • Am 24. März 2010 um 15:39 von Daniel Schraeder

    Re: Preis
    Hallo krucki,

    danke für den Hinweis. 599 Euro ist die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers. Da bislang noch keiner der Shops das Gerät lieferbar auf Lager hat, habe ich die UVP anstelle des Straßenpreises angegeben – denn bis dahin könnte sich ja noch etwas tun. Und lieber ist das Smartphone hinterher billiger, als teurer 😉

    Beste Grüße
    Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 29. März 2010 um 13:17 von Philipp

    Dualtouch
    Laut Sonyericsson ist das X10 hardwaresetig nicht Dual/Multitouchfähig. Damit ist es mal sowas von durchgefallen! Das teuerste Telefon im Nicht LuxusBereich, aber den billigstes Tocuhdigitizer? Nein, Danke!!

  • Am 8. April 2010 um 11:54 von Victor

    Dualtouch
    Hallo Philipp,

    so weit ich mich erinnere wird das Telefon bei auslieferung mit Android 1.5 ausgestattet sein. Ein Update auf 2.0, welches keine Probleme bereiten sollte, macht das Telefon Dual/Multitouchfähig.

  • Am 18. April 2010 um 16:00 von daniel

    Multitouch/Dualtouch
    so also ich möchte mir das handy auch kaufen trotz keinem Multitouch
    hier hats ja ne kleine diskussion gegeben wegen diesem Thema
    also:
    @Philipp : ja du hast recht es ist allein Hardwaretechnisch nicht möglich multitouch zu unterstützen–> @victor: dann kann schon ein android update kommen , aber dieses wäre dann ja sinnlos , was das Multitouch-Problem anbelangt , denn dieses liegt an der Hardware NICHT der Software

  • Am 9. Juni 2010 um 10:43 von habibti

    Touchscreen
    Kann man den Touchscreen auch mit den Fingernagel bedienen?!

    Es gibt ja so manche Touchhandys wo das nicht klappt.

  • Am 11. Dezember 2010 um 14:13 von Florian

    Neues Handy….
    Hallo Daniel,

    nachdem mein Samsung Wave S8500 nun nahezu vollständig den Geist aufgegeben hat, und ich es warscheinlich umtauschen muss, bin ich auf der Suche nach einem Ersatz.

    Insgesammt war ich zwar mit dem Wave zufrieden, allerdings war das OS suboptimal und mir persönlich war der Bildschirm dann doch fast ein wenig zu klein.

    Aktuell als Ersatz ins Auge gefasst habe ich unter anderem das Wave II, den Nachfolger (weist du zufällig wann das rauskomtm?) und das Xperia X10. Gibt es weitere Handys im gleichen Preisbereich mit einer ähnlichen Ausstattung, und zu welchem würdest du mir raten?

    Nun aber ein paar Fragen zum Xperia X10:

    Wie schnell reagiert der Touchscreen? Vergleichbar mit dem Wave?

    Ich habe gelesen das es anscheinend ein Update bekommen sollte, auf welcher Android Firmware ist es aktuell?

    Wie sieht es mit Multitouch aus? Funktioniert es/ist es brauchbar?

    Viele Grüße

    Florian

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *