Konsolen-Emulatoren für Smartphones: Mario & Co. auf Android und iPhone

Dank der modernen Art der Software-Distribution, die Apple mit dem App Store eingeläutet und Google mit dem Android Market fortgeführt hat, ist es kein Hexenwerk, Emulatoren zu installieren. Eine Market-Suche nach Emulator auf Android-Smartphones beispielsweise spuckt eine lange Liste aus – von den Nintendo- und Sega-Klassikern bis hin zum C64 ist alles dabei.

Die meisten der Apps sind in einer kostenlosen und in einer kommerziellen Variante vertreten. Die Vollversion ist dabei meist mit Preisen im niedrigen einstelligen Euro-Bereich vertreten – der Game-Boy-Color-Emulator beispielsweise schlägt mit 2,99 Dollar zu Buche. Das ist durchaus finanzierbar, aber auch die kostenlosen Varianten sind spielfähig. Der Unterschied: Nur die bezahlten Versionen sind in der Lage, gespeicherte Spielstände wieder aufzurufen.

Emulatoren im Android-Market
Eine Suche nach Emulator im Android-Market listet eine ganze Latte an Umgebungen, in denen Games der verschiedensten Plattformen laufen.

Wo die Spiele herkommen

Die Smartphones verfügen zwar über Flash-Speicher im Gigabyte-Bereich und über microSD-Slots, lesen aber verständlicherweise weder Game-Boy-Cartridges noch Commodore-Datasetten. Das Einlegen der alten Spiele ist also nicht möglich.

Stattdessen hat es sich durchgesetzt, sogenannte ROMs einzusetzen – also Dateien, die den Inhalt von Cartridges oder CDs wiedergeben. Quasi CD-Images. Da aber auch PCs nicht über Laufwerke für die speziellen Kassetten von Konsolen verfügen und viele CD- oder DVD-Medien von Konsolen aus Kopierschutzgründen in PC-Laufwerken nicht abspielbar sind, bleibt nur der Download der Dateien aus dem Internet. Grundsätzlich handelt es sich dabei um Urheberrechtsverletzungen – denn die Spiele sind keine Freeware.

NES-ROMs auf dem iPhone
Die Spiele liegen in Form von ROM-Dateien vor – das funktioniert in etwa wie bei CD-Images.

Bei vielen der teils schon über 20 Jahre alten Games gibt es aber keinen Verleger mehr. Diverse Spieleschmieden und Publisher sind im Laufe der Jahre gekauft, verkauft oder übernommen worden oder schlicht insolvent. Es ist also in vielen Fällen nicht möglich, legale und lauffähige Versionen zu erstehen.

Etliche der ROMs, die in diese Kategorie fallen, gibt es unter dem Begriff Abandonware zum Download. Das ist zwar nicht legal, aber wo kein Kläger, da kein Richter. Dementsprechend ist sogar in die Android-Versionen der Emulatoren eine Suche nach den Dateien integriert: Ein Klick auf den Menüknopf, und die Wahl des Punktes Find ROMs öffnet eine spezielle Suchmaschine. Einige der auf diesem Weg gefundenen Spiele lassen sich allerdings aus Rücksicht auf die noch existenten Urheber nicht herunterladen – beispielsweise die komplette Mario-Reihe von Nintendo. Hunderte andere Games hingegen stehen zum Download bereit.

NES-Turtles auf dem iPhone
Über 20 Jahre alte Spiele – wie Turtles für das Nintendo Entertainment System (NES) – erwachen zu neuem Leben.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Konsolen-Emulatoren für Smartphones: Mario & Co. auf Android und iPhone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *