Konsolen-Emulatoren für Smartphones: Mario & Co. auf Android und iPhone

Die Konsolen haben allesamt spezielle Joysticks, Tasten und Controller, an die die Bedienung der Spiele angepasst ist. Damit können die Smartphones nicht mithalten. Sie müssen die Elemente allesamt auf ihren Touchscreen-Displays nachbilden.

Trotz aller Vorurteile stellen wir fest: In der Praxis funktioniert das erstaunlich gut. Das gilt vor allem für Smartphones mit kapazitiven Displays, die bereits auf Berührung reagieren und nicht auf Druck. Selbst flotte Games wie Sonic the Hedgehog oder Kampfspiele im Stil von Street Fighter sind spielbar. Profis dürfen aber nicht damit rechnen, neue Rekorde aufstellen zu können – denn ganz so gut wie mit Steuerkreuz & Co. geht es selbstverständlich nicht vonstatten. Außerdem nimmt die Spielbarkeit proportional mit der Anzahl der gleichzeitig zu drückenden Tasten ab. Während die Game-Boy-Steuerung noch halbwegs gut per Touchscreen möglich ist, fällt gleichzeitiges Lenken, Gasgeben, Driften und Schießen bei Mario Kart 64 schon deutlich schwerer – wenn es überhaupt möglich ist. Der iPhone-Emulator verzichtet direkt auf die Darstellung aller möglichen und nötigen Tasten.

Sonic auf Android
Flott wie eh und je: Der Game-Gear-Emulator holt den Igel Sonic auf aktuelle Smarpthones mit dem Google-Betriebssystem Android. Die Steuerung mit dem virtuellen Steuerkreuz klappt erstaunlich gut – ein kapazitiv arbeitender Touchscreen ist dafür aber Voraussetzung.

Abgesehen von der Steuerung macht – je nach Konsole – die zu geringe Rechenleistung einen Strich durch die Rechnung der Unterwegszocker. Während es für moderne Smartphones kein Problem ist, frühe Generationen der Unterhaltungsapparate per Software nachzubilden, sind neuere Vertreter durchaus ein Problem. Testweise haben wir auf einem iPhone 3GS einen Nintendo64-Emulator angeschmissen. Erst, wenn wir den Sound abschalten, ist Mario Kart 64 überhaupt spielbar – und auch so ruckelt es noch gelegentlich.

Mario Kart 64 auf dem iPhone
Läuft nur mit Einschränkungen: Mario Kart 64 für den Nintendo 64 ruckelt auf dem iPhone bis zur Unspielbarkeit. Erst, wenn der Sound abgeschaltet wird, läuft das Rennen weitgehend flüssig.

Fazit

iPhone, Nexus One & Co. können Nintendo DS, Playstation Portable und Konsorten gefährlich werden – allerdings eher mit Games, die speziell für diese Plattformen entwickelt wurden. Die Emulatoren sind nett, und es macht viel Spaß, mal eine Runde Sonic the Hedgehog auf dem Weg in die Arbeit zu zocken. Genau dafür sind die Programme auch gemacht. Denn um ernsthafte Konkurrenz für Konsolen zu sein, fehlt es schlicht an Eingabemöglichkeiten.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Konsolen-Emulatoren für Smartphones: Mario & Co. auf Android und iPhone

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *