Sony Cyber-shot DSC-HX5V: GPS-Digicam mit Zehnfach-Zoom angetestet

von Rod Lawton und Stefan Möllenhoff am , 19:00 Uhr

Pro
  • sehr schnell
  • kompakt und leicht
  • tolle Ausstattung
  • gute Bildqualität bei schlechten Lichtverhältnissen
Con
  • weichgezeichnete Fotos und Videos
  • wenig manuelle Aufnahmeparameter
  • GPS kompliziert ein- und auszuschalten
Hersteller: Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 8,0 von 10 Punkte
Fazit:

Die Ausstattungsliste der Sony Cyber-shot DSC-HX5V ist nahezu endlos. Von GPS und HDR-Funktion über 10-fps-Dauerfeuer und Schwenkpanorama bis Full-HD-Video-Aufnahme und Nachtaufnahme-Feature ist alles geboten. Wer hohe Ansprüche an die Bildqualität stellt, wird von den recht weich wirkenden Fotos der Digicam allerdings enttäuscht sein.

Bei Sonys Cyber-shot-Kameras steht das „H“ für „High-Performance“, und die Cyber-shot DSC-HX5V bringt davon mehr als genug mit. An Bord sind haufenweise innovativer Features, die jedes für sich alleine bereits eine Story wert wären. Aber wie sieht es mit der Bildqualität aus? Ob die letztendlich resultierenden Fotos bei der irrsinnigen Ausstattung auf der Strecke bleiben, verrät dieser Test.

Man weiß gar nicht so recht, wo man anfangen soll, die Fähigkeiten der HX5V aufzuzählen. Da wäre einmal der zehnfache optische Zoom, der bei Weitwinkligen 25 Millimetern beginnt. Oder der 1080p-Videomodus, der Clips in Blu-ray-Auflösung einfängt. Oder GPS, Schwenkpanoramamodus, 10-fps-Serienbildfunktion und so weiter und so fort. Das gibt es alles in einem gerade einmal 2,9 Zentimeter dicken Paketchen.

Update: Inzwischen hatten wir die Gelegenheit, die Kamera ausführlich zu testen. Der vollständige Testbericht der Sony Cyber-shot DSC-HX5V [1] findet sich hier.

Design und Ausstattung

Sony [2] setzt bei der kompakten HX5V auf einen rückseitig belichteten Exmor-R-CMOS-Sensor, der eine ganze Reihe von Tricks drauf hat. Der 10,2-Megapixel-Chip schafft im Dauerfeuer bis zu zehn Bilder pro Sekunde mit maximaler Auflösung. Im Nachtmodus schießt die Digicam eine ganze Reihe von unverwackelten Fotos mit kurzer Belichtungszeit und kombiniert diese zu einer einzigen, gut ausgeleuchteten Aufnahme. Der Schwenkpanoramamodus setzt dem händischen Zusammengeschnippel von Einzelbildern am PC zu einem ultrabreiten Foto ein Ende. Wie der Name es schon andeutet, muss der Fotograf nur mit der Kamera über das Motiv schwenken, und schon ist das Panorama im Kasten.

Die Bedienung der Kamera gibt weder besondere Rätsel auf, noch hält sie irgendwelche Überraschungen bereit. Wer sich ein Bild vom Äußeren machen möchte, findet in der folgenden Fotostrecke mehr Details zum Gehäuse der Cyber-shot DSC-HX5V.

Mit an Bord sind außerdem ein GPS-Receiver sowie ein Kompass. Ist das Geotagging-Feature aktiviert, so versieht die Kamera geschossene Fotos automatisch mit Ortsinformationen. Wie die anderen Funktionen arbeitet auch das GPS-Feature hervorragend. Unter freiem Himmel benötigt die Kamera lediglich vier bis fünf Sekunden, um sich zu orientieren. In Häuserschluchten kann es etwas länger dauern, in geschlossenen Räumen ist Sense mit Empfang. Mit diesem Problem haben allerdings alle GPS-Geräte zu kämpfen.


Die Bedienelemente neben dem 3-Zoll-Display sind übersichtlich gegliedert und geben auch Einsteigern in die digitale Fotografie keine Rätsel auf.

GPS-Daten legt die Cyber-shot DSC-HX5V übrigens in einem standardisierten Format in den geschossenen Fotos ab. Niemand ist gezwungen, die im Lieferumfang enthaltene Software Picture Motion Browser zu nutzen. Googles Picasa erkennt die Geoinformationen im Test sofort und kennzeichnet Fotos mit Ortsinformationen sogar in der Thumbnail-Ansicht mit einem kleinen roten Icon. Die Picasa-Places-Übersicht zeigt eine Landkarte mit allen getaggten Aufnahmen an. So lassen sich Fototouren im Detail nachvollziehen.

Leistung und Bildqualität

Der Schwenkpanoramamodus ist absolut beeindruckend. Es ist zwar schade, dass hier nicht die maximale Zeilenzahl der Kamera zum Einsatz kommt, doch die Qualität des aus einem Schwenk nahtlos zusammengefügten Panoramabilds ist schon fast unheimlich.

Sony Cyber-shot DSC-HX5V Beispielfoto [4]

Das Testfoto weist ein paar violette Farbsäume auf, macht ansonsten aber einen ordentlichen Eindruck. Alltägliche Fotos, auf denen keine Test-Charts abgebildet sind, sehen leider nicht ganz so sauber aus (zum Vergrößern auf das Bild klicken).

Es ist beeindruckend, wie viel Zoom die Hersteller heutzutage in wie wenig Gehäuse unterbringen. Die Optik der Sony-Kamera bewegt sich zudem erfreulich zügig durch den Brennweitenbereich. Noch schneller sind nur die Auslöseverzögerungen. Wir hatten bislang noch nicht die Gelegenheit für exakte Messungen, doch im Weitwinkel ist die Verzögerung absolut minimal. Und selbst bei voll ausgefahrenem Zoom beträgt die Auslöseverzögerung weniger als eine halbe Sekunde. Hier macht Sony derzeit niemand so schnell etwas vor.

Sony Cyber-shot DSC-HX5V Beispielfoto [5]

Auf den ersten Blick sieht die Ausnahme ausgezeichnet aus. Beim genaueren Betrachten fällt allerdings auf, dass feinere Details der integrierten Rauschunterdrückung zum Opfer gefallen sind – und das schon bei der niedrigsten ISO-Empfindlichkeit (zum Vergrößern auf das Bild klicken, 3,2 MByte – Originalfoto).

Beim Betrachten der Fotos am Rechner kommt es allerdings zur Enttäuschung. Die Auflösung von 10,2 Megapixeln trägt keine Schuld daran – sie reicht in der Theorie locker für eine ordentliche Bildqualität. Das Problem ist vielmehr die aggressive Rauschunterdrückung, die selbst bei niedrigen Empfindlichkeiten Details vernichtet. Insbesondere feine Strukturen mit geringen Kontrasten fallen den kamerainternen Algorithmen zum Opfer. Im Gegensatz zu Sonys vorherigen Exmor-R-Kameras stellt die HX5V – soweit unsere ersten Eindrücke – leider einen Rückschritt dar.

Ausblick

Die Sony Cyber-shot DSC-HX5V macht auf den ersten Blick einen brillanten Eindruck. Es sind unglaublich viele Features an Bord, die allesamt auch noch ausgezeichnet funktionieren. Die Bildqualität spielt allerdings in einer ganz anderen Liga und kann mit dem Rest der Kamera bei Weitem nicht mithalten. Bei Anschaffungskosten von knapp 300 Euro ist das leider nicht so ohne Weiteres zu verschmerzen. Wir werden zeitnah einen ausführlichen Testbericht veröffentlichen, in dem die Stärken und Schwächen der Kamera detaillierter abgehandelt werden.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41529998/sony-cyber-shot-dsc-hx5v-gps-digicam-mit-zehnfach-zoom-angetestet/

URLs in this post:

[1] Testbericht der Sony Cyber-shot DSC-HX5V: http://prvcms.cnet.de/tests/digicam/41530823/testbericht/sony+cyber_shot+dsc_hx5v+im+test+umwerfende+ausstattung_+maessige+bildqualitaet.htm

[2] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[3] Sony Cyber-shot DSC-HX5V im Blick: flacher 10-fach-Superzoomer mit GPS: https://www.cnet.de/41528812/sony-cyber-shot-dsc-hx5v-im-blick-flacher-10-fach-superzoomer-mit-gps/?pid=1#sid=41529998

[4] Image: https://www.cnet.de/i/c/products/2010/04/1004_sony_cyber-shot_dsc-hx5v_testfoto_sensor_gr.jpg

[5] Image: https://www.cnet.de/i/c/products/2010/04/1004_sony_cyber-shot_dsc-hx5v_testfoto_gr.jpg