Angetestet: erster Blick auf die Microsoft-Handys Kin One und Kin Two

Verbesserungsbedarf sehen wir aber beim Display. Die 2,6 Zoll große Anzeige löst 320 mal 240 Pixel auf – das ist nur die Hälfte der iPhone-Auflösung. Zwar ist der Monitor auch ein Stück kleiner, aber dennoch wirken Grafiken, Text & Co. im Vergleich zu anderen aktuellen Smartphones verpixelt. Noch dazu ist schlicht zu wenig Platz für all die Inhalte, die das Kin One auf seinem Homescreen anzeigt. Immerhin ist die Anzeige angenehm hell und der Touchscreen reagiert gut.

Auf der Rückseite sitzen Kamera und Blitz. Perfekt für Fotofreunde ist der explizite Auslöser, der an der Seite des Geräts montiert ist. Die Foto-Auflösung des kleineren Kin One beträgt 5 Megapixel, Videos nimmt es in SD-Auflösung auf. Für Fotos, Videos & Co. stehen 4 GByte integrierter Speicher zur Verfügung.

Kin Two

Optisch wirkt der größere Bruder deutlich vertrauter. Seine Form erinnert an den Palm Pre, allerdings wird die Tastatur hier im Querformat nach unten gezogen statt im Hochformat.

Das Display ist mit 3,6 Zoll ein gutes Stück größer als beim One und löst mit HVGA doppelt so viele Bildpunkte auf. Die Anzeige ist also mit der des iPhone vergleichbar. Multitouch wird ebenso unterstützt wie das automatische Mitdrehen des Inhalts. Im Vergleich zum kleineren Kin wirkt das Display deutlich schärfer.

Microsoft Kin Two
Hallo, Sidekick: Die Tastatur kennen wir doch?!

Auf Nutzereingaben reagiert das Gerät relativ gut. Beim Scrollen ruckelt es aber ein bisschen – hier sollte Microsoft durchaus noch einmal einen Blick auf die Erfahrungen von Apple werfen. Zugegebenermaßen sind die derzeitigen Geräte aber noch nicht final. Wir hoffen also auf Besserung bis zum Verkaufsstart. Unterhalb des Displays gibt es eine einzelne Taste, die den Nutzer auf den vorherigen Bildschirm zurückbringt. Beim ersten Test vermissen wir einen expliziten Home-Button.

Die QWERTZ-Tastatur treibt ehemaligen Sidekick-Nutzern fast eine Träne ins Auge – sie erinnert so stark an die alten Danger-Smartphones, dass es eine wahre Freude ist. Auch für jeden, der die Sidekicks nicht kennt, ist das eine gute Nachricht, denn das Tastenfeld ist hervorragend. Größe, Abstand & Co. sind einfach perfekt.

Auf der Rückseite des Two befindet sich eine 8-Megapixel-Kamera mit HD-Videoaufnahmefunktion, außerdem ist mit 8 GByte Flash-Speicher die doppelte Kapazität des Kin One vorhanden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Angetestet: erster Blick auf die Microsoft-Handys Kin One und Kin Two

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *