Zehn 24-Zoll-Monitore mit Full-HD und HDMI unter 200 Euro im Vergleich

Helligkeit und Kontrast

Bei der Helligkeit von LCD-Monitoren sind 300 Candela pro Quadratmeter Standard. Diese Lichtstärke eignet sich ideal für die Büroarbeit und zum Ansehen von Filmen. Ist der Bildschirm heller, blendet sein Bild, was auf Dauer zu einer Ermüdung der Augen führt. Alle Modelle im Vergleich besitzen genau diese 300 cd/m². Wem auch dieser Wert noch zu grell ist, kann die Helligkeit bei allen Geräten über das Onscreen-Menü herabregeln.

Ein zu helles Display blendet aber nicht nur, es büßt auch Kontrast ein. Der Kontrast beschreibt immer den Unterschied zwischen Schwarz und Weiß. Das er bei einem lichtstärkeren Screen nicht steigt, liegt an der LCD-Bauweise. Hinter dem LC-Panel sitzt eine Hintergrundbeleuchtung, die den Screen wie ein Dia durchleuchtet. Je nachdem, welche Farben das Panel wie stark herausfiltert, entsteht ein helles oder ein dunkles Bild. Das Problem besteht darin, dass ein schwarzer LCD-Pixel nie die gesamte Hintergrundbeleuchung herausfiltert und immer etwas Licht im Auge des Betrachters landet. Ist die Hintergrundbeleuchtung heller, kommt mehr Licht durch – der Kontrast sinkt.

Die Hersteller nutzen einen Trick, um auf gigantische Kontraste von 20.000:1 oder mehr zu kommen. Sie regeln die Hintergrundbeleuchtung bei dunklen Szenen herab. Allerdings hat das den Nachteil, dass helle Elemente in dunklen Bildern blass wirken und Details verlorengehen. Für die Kontrastmessung kommt dann ein komplett schwarzes und ein komplett weißes Bild zum Einsatz, wobei der Monitor die Hintergrundbeleuchtung einmal ganz herab und einmal ganz herauf regelt. Dementsprechend ist dieser dynamische Kontrast nicht aussagekräftig. Wer also beim Kauf Wert auf einen guten Kontrast legt, sollte nur auf die echte Angabe und nicht auf die dynamischen Werte achten.

Der gigantische dynamische Kontrast des Samsung SyncMaster P2450H ist nicht realistisch und sollte lediglich mit anderen dynamischen Kontrasten verglichen werden.
Der gigantische dynamische Kontrast des Samsung SyncMaster P2450H ist nicht realistisch und sollte lediglich mit anderen dynamischen Kontrasten verglichen werden.

Blickwinkel und Reaktionszeit

Wie bereits erwähnt, eignen sich die von uns ausgewählten 24-Zöller ideal zum Ansehen von Filmen. Damit dabei aber nicht nur derjenige ein perfektes Bild zu sehen bekommt, der direkt vor dem Fernseher sitzt, ist ein hoher maximaler Blickwinkel notwendig. Andernfalls müssen die links und rechts auf dem Sofa sitzenden Zuseher mit blassen Farben oder sogar Falschfarben leben. In diesem Fall ist der horizontale Winkel also besonders interessant. Er liegt maximal bei 180 Grad. Allerdings erreichen die Vergleichsmodelle diesen Wert nicht. Sie schaffen maximal Werte von 170 Grad. Hinzu kommt, dass diese Angaben sehr optimistisch sind. Die TN-Panels, die in allen zehn Geräten stecken, weisen in der Realität meistens deutlich niedrigere Winkel auf. Das gilt auch für den horizontalen Blickwinkel. Wer also wirklich auf Nummer sicher gehen möchte, sollte sich sein favorisiertes Modell in einem Elektronikmarkt genauer ansehen.

Besonders Gamer werden aber eher auf eine kurze Reaktionszeit der Bildschirme achten. Fällt sie zu lange aus, geht bei Spielen wie Counterstrike fast jeder Schuss daneben. Glücklicherweise liegt hier eine Stärke der TN-Panels. Sie schalten flott, wodurch die Reaktionszeit bei allen verglichenen Monitoren unter 5 Millisekunden liegt. Für das Ansehen von Filmen und den normalen Alltagseinsatz ist dieser Wert hervorragend. Wer aber wirklich professionell Spielt, sollte ein Modell mit 2 Millisekunden auswählen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Zehn 24-Zoll-Monitore mit Full-HD und HDMI unter 200 Euro im Vergleich

  • Am 22. April 2010 um 09:18 von Andre Bauer

    Samsung 2450H
    Dem Samsung liegt auch ein DVI Kabel bei. Zumindest bei meiner kürzlich gemachten Bestellung.

    • Am 22. April 2010 um 12:21 von Pascal Poschenrieder

      AW: Samsung 2450H
      Hallo Andre,

      danke für den Hinweis. Vermutlich variiert das Zubehör von Shop zu Shop. Laut Herstellerwebsite ist nämlich kein DVI-Kabel im Lieferumfang.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *