Hosentaschen-Paparazzi: Mini-Camcorder mit HD-Auflösung

von Stefan Möllenhoff am , 17:02 Uhr

Videokameras sind eine feine Sache: Sie bannen die ersten Schritte des Zöglings, die gröbsten Fehltritte der Freunde und wichtige Ereignisse wie Hochzeiten und Taufen für die Ewigkeit auf Band und Speicherkarte. Leider ergeben sich die interessantesten Szenen zumeist ganz spontan, wenn der Camcorder im Schrank verstaubt. Die sogenannten Pocket Camcorder passen in die Hosentasche und sind immer mit dabei. Wir haben uns umgesehen, was der Markt zu bieten hat.

Der 15. Februar 2005 ist ein schwarzer Tag für alle Tollpatsche: An diesem Datum wurde das Videoportal YouTube gegründet. Wer gegen eine Laterne läuft [1], auf einer Party einschläft oder vollbekleidet in den Pool fällt, erntet nicht nur den Spott der Anwesenden, sondern wird von zig Millionen Internetnutzern belächelt. Inzwischen unterstützt das Portal sogar Auflösungen von bis zu 1920 mal 1080 Pixel, damit auf den digitalisierten Peinlichkeiten auch jedes Detail zu erkennen ist.

Um YouTubes Pixelpotential auszunutzen, sehen wir uns nach Geräten mit 720p-Qualität oder besser um. Außerdem sollen die Cams in die Hosentasche passen und im Pocket-Camcorder-typischen Candybar-Format gebaut sein. Eines muss allerdings von vorneherein klar sein: Ganz gleich, welche Auflösung die Videokameras bieten, an vollwertige Camcorder kommen sie weder in puncto Bildqualität noch in Sachen Ausstattung heran. Aber das müssen sie ja auch gar nicht – sie sind gerade einmal so groß wie ein Handy, immer griffbereit und liefern eine um Welten bessere Bildqualität als jedes Mobiltelefon.

Die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen sind gewaltig: 360-Grad-Aufnahme, 3D-Videos, stoßfest und wasserdicht, unschlagbar günstig, einfach zu bedienen, mit Mikrofonanschluss für hochwertigen Ton oder dank integriertem Beamer gleich Präsentations-startklar.

Für Actionfilmer und -helden

Ein Grund, den Camcorder beim Rafting-Ausflug im Schrank zu lassen, ist der hohe Preis, den man für das teure Stück High-Tech hingeblättert hat. Nicht bei Kodak: Der Zx3 Playsport taucht bis zu drei Meter tief und bannt Fische auch unter Wasser auf die Speicherkarte. Gegen Stürze ist die Videokamera ebenfalls gefeit – jedenfalls solange sie sich in moderaten Dimensionen bewegen. Wir haben bei einer Kodak-Veranstaltung den Zx3 schon fleißig durch die Gegend geworfen, und nichts ist passiert. Eine konkrete Höhenangabe nennt der Hersteller allerdings nicht.

Der outdoortaugliche Camcorder kostet gerade einmal 130 Euro und nimmt neben Full-HD-Videos mit 1920 mal 1080 Pixeln auch 5,3-Megapixel-Fotos auf. Als Speichermedium halten SD- und SDHC-Karten her, das integrierte Memory fällt mit 128 MByte in die Kategorie: Augenwischerei. Wer die Abenteuer-Videos gleich auf dem hochauflösenden Fernseher bewundern möchte, freut sich außerdem über den HDMI-Anschluss und das mitgelieferte Kabel.

Die Kodak Playsport (links) überlebt härtere Strapazen als die meisten ihrer Käufer. Die Samsung HMX-U20 hält sich dank dreifachem Zoom lieber etwas mehr Sicherheitsabstand von hungrigen Löwen.
Die Kodak Playsport (links) überlebt härtere Strapazen als die meisten ihrer Käufer. Die Samsung [2] HMX-U20 hält sich dank dreifachem Zoom lieber etwas mehr Sicherheitsabstand von hungrigen Löwen.

Wer nur dabei statt mittendrin ist, sollte sich den Full-HD-Mini-Camcorder Samsung HMX-U20 ansehen. Er ist zwar weder wasserdicht noch stoßfest, zeichnet Videoclips dafür mit bis zu 240 Bildern pro Sekunde auf. Eine reale Sekunde dauert somit bei der Wiedergabe acht Sekunden. HD-Auflösung gibt’s bei diesen Bildraten zwar nicht, doch 320 mal 240 Pixel liefern noch recht brauchbare Filmchen für YouTube & Co.

Reichen 30 Bilder pro Sekunde aus, fängt die Hosentaschenvideocam bis zu 1920 mal 1080 Bildpunkte ein. Damit der 190 Euro teure Camcorder keinen Schaden nimmt, erlaubt der dreifache optische Zoom etwas Sicherheitsabstand zu den hungrigen Löwen in der Savanne. Einen optischen Bildstabilisator gibt es allerdings nicht.

Für Gadget-Freaks

Da würde sogar die Mutter aller Gadget-Shops – Q [3] – vor Neid erblassen! Einen Camcorder mit 360-Grad- oder 3D-Aufnahme oder mit integriertem Beamer gab es in bislang keiner James-Bond-Ausrüstung. Der Reihe nach: Sonys Webbie MHS-PM5K bietet ein vertikal um 270 Grad schwenkbares Objektiv auf der Oberseite. Das ist nicht nur für Selbstportraits nützlich – zeigt die Optik senkrecht nach oben, lässt sich ein 360-Grad-Videoobjektiv aufstecken, das den Rundumblick ermöglicht. Inklusive 4-GByte-Speicherkarte kostet das Camcorder-Paket rund 160 Euro. Wer auf die 360-Grad-Linse und den Memory Stick verzichten kann, findet die Hosentaschencam ohne das „K“ am Namensende bereits ab 145 Euro im Internet.

Der Aiptek i2 (links) zeichnet 3D-Videos auf. Rechts ist der 360-Grad-Aufsatz des Sony MHS-PM5 zu sehen.
Der Aiptek i2 (links) zeichnet 3D-Videos auf. Rechts ist der 360-Grad-Aufsatz des Sony [4] MHS-PM5 zu sehen.

3D statt 360 Grad bietet Aipteks i2 [5]. Der kompakte Camcorder verfügt als erste Hosentaschen-Videokamera überhaupt über zwei Objektive und zwei Bildsensoren, die 1280 mal 720 Pixel einfangen. Die abgedrehten Filmchen lassen sich dann mittels 3D-Brille in allen drei Dimensionen bewundern. Jedenfalls, wenn ein Fernseher für dreidimensionale Darstellung im Wohnzimmer steht. Abgesehen vom Preisschild von rund 200 Euro und dem Marktstart im Juni gibt es derzeit leider noch keine Details. Wir sind gespannt, der Hersteller will Mitte nächsten Monats mit mehr Infos herausrücken.

Ebenfalls von Aiptek stammt der PocketCinema Z20 [5], ein Camcorder mit integriertem Projektor. Oder ein Mini-Beamer mitsamt Videokamera? Wie dem auch sei, das Gadget zeichnet Clips mit 1280 mal 720 Pixeln auf und wirft diese anschließend gleich an die Wand. Leider nur mit 640 mal 480 Pixeln und maximal 15 Lumen Helligkeit, doch dafür kann sich die maximale Bilddiagonale von 165 Zentimetern sehen lassen. Und nicht nur die eigens aufgezeichneten Videos, sondern auch Simpsonsfolgen und Kinoknaller spielt das Aiptek-Multitalent von Speicherkarten oder via AV- und D-Sub-Eingang ab.

Der Aiptek Z20 (links) bietet einen integrierten Projektor, der Flip Video SlideHD einen 3 Zoll großen Touchscreen.
Der Aiptek Z20 (links) bietet einen integrierten Projektor, der Flip Video SlideHD einen 3 Zoll großen Touchscreen.

In Sachen Bilddiagonale hat der Flip Video SlideHD [6] keine Chance gegen die Beamer-Cam – hier stehen sich 8 und 165 Zentimeter gegenüber. Dafür ist die Anzeige berührungsempfindlich, und es sind 16 GByte Speicherkapazität sowie ein HDMI-Ausgang mit von der Partie. Das zugehörige Kabel liegt dem Camcorder leider nicht bei – jedenfalls bei der US-Version. In Deutschland ist die erste Touchscreen-Pocket-Cam noch nicht verfügbar. Und wenn der „Transport“ über den Ozean ähnlich lange dauert wie bei den vorherigen Flip-Video-Modellen, dann ist hierzulande frühestens im Sommer mit dem SlideHD zu rechnen.

Für rasende Reporter

Auf YouTube sammeln sich nicht nur Peinlichkeiten, Stunts und Partys. Das Portal stellt auch eine Plattform für unzählige Videoblogs von Hobbyjournalisten dar. Während bei einem wahlweise besonders gelungenen oder spektakulär missratenem Skateboard-Trick das Bild im Vordergrund steht, ist bei redaktionellen Beiträgen der Ton umso wichtiger. In Camcordern integrierte Mikrofone fangen aufgrund der Entfernung zum Sprecher zwangsläufig viel vom Umgebungslärm ein und eignen sich damit nur bedingt für Videos mit hohem Informationsgehalt.

Sowohl Kodak Zi8 (links) als auch der dritte Creative Vado HD bieten eine Klinkenbuchse zum Anschluss eines externen Mikrofons.
Sowohl Kodak Zi8 (links) als auch der dritte Creative Vado HD bieten eine Klinkenbuchse zum Anschluss eines externen Mikrofons.

Zwei Modelle stechen aus der Masse der in diesem Artikel vorgestellten Camcorder durch eine Klinkenbuchse zum Anschluss eines externen Mikrofons heraus: der Kodak Zi8 [7] und der Creative Vado HD [8] in der dritten Generation. Beide Videokameras kosten 130 Euro, doch der Kodak bietet etwas mehr fürs Geld. Mit 1920 mal 1080 Pixeln löst er höher auf als der 720p-Creative, und das Display misst 2,5 anstelle von 2,0 Zoll. Außerdem ist beim Zi8 der USB-Stecker im Gehäuse integriert und klappt auf Kommando heraus. Der Vado HD ist dafür etwas kleiner und leichter – er beansprucht in der Tasche nur gut die Hälfte an Platz. Unsere Empfehlung für mobile Reporter lautet dennoch: Kodak Zi8.

Für Unkomplizierte

Stundenweise Videomaterial, das auf der Festplatte oder auf Speicherkarten vor sich hin verrottet, ist nicht im Sinne des Erfinders. Und nicht jeder Kameramann möchte sich mit Videoschnittsoftware, Konverterprogrammen und Formatwirrwarr herumschlagen. Die Mini-Camcorder von Flip Video zeichnen sich durch eine unschlagbar einfache Bedienung aus. Sowohl der MinoHD [9] und der UltraHD [10] als auch der hierzulande noch nicht erhältliche MinoHD der zweiten Generation [11] und der SlideHD bringen die hauseigene FlipShare-Software mit. Beim Verbinden mit dem Rechner startet das Tool automatisch und bietet ein paar einfache Möglichkeiten zum Videoschnitt sowie zum Versenden per E-Mail und zum direkten Upload auf YouTube, MySpace und Konsorten. Zwar setzt auch die Konkurrenz inzwischen auf einfache Upload- und Bearbeitungstools, doch Flip ist hier nach wie vor ungeschlagen.

Die Flip-Video-Camcorder überzeugen mit unkomplizierter Bedienung und guter Bildqualität.
Die Flip-Video-Camcorder überzeugen mit unkomplizierter Bedienung und guter Bildqualität.

Die derzeit in Deutschland angebotenen MinoHD und UltraHD unterscheiden sich in Sachen Speicherkapazität, Displaygröße, Konnektivität und Gehäuse. Das mit 140 Euro hochpreisigere Modell punktet mit 8 gegenüber 4 GByte Speicherkapazität und mit 2,0 gegenüber 1,5 Zoll Bilddiagonale. Außerdem bietet es einen HDMI-Ausgang und ein mitgeliefertes Verbindungskabel. Der USB-Stecker ist bei allen Flip-Modellen im Gehäuse integriert und schnellt auf Knopfdruck hervor. Wer es so unkompliziert wie möglich möchte und auf Schnickschnack verzichten kann, ist hier genau richtig.

Für HD-Schnäppchenjäger

Auch für weniger als 100 Euro gibt es etliche HD-Camcorder für die Hosentasche. Die Kodak-Modelle Zx1 und Zi6 zeichnen 1280 mal 720 Pixel auf und belasten den Geldbeutel lediglich mit knapp 60 Euro. Das Upgrade auf Full HD kostet 15 Euro – dann wechselt der Samsung HMX-U10 den Besitzer. Auch Creative Vado HD, Sony Webbie MHS-PM1 [12] und Picsio GC-FM1 von JVC [13] kosten weniger als 100 Euro und fangen bewegte Schnappschüsse in HD-Auflösung ein.

Viele Pixel für wenig Geld: Die von links nach rechts gezeigten Camcorder Kodak Zi6, Kodak Zx1 und Samsung HMX-U10 kosten weniger als 100 Euro.
Viele Pixel für wenig Geld: Die von links nach rechts gezeigten Camcorder Kodak Zi6, Kodak Zx1 und Samsung HMX-U10 kosten weniger als 100 Euro.

Bei den geringen Anschaffungskosten darf man zwar keine abgefahrenen Extras und Spezialfunktionen erwarten, doch brauchbare Videos drehen sie allesamt. Unser Spartipp ist hier der Kodak Zx1 [14], der im CNET-Test mit Sehr gut abgeschnitten hat.

Fazit

Der Markt der Hosentaschencamcorder ist so vielfältig wie die möglichen User selbst. Ob ausgefallene Funktionen, niedriger Preis oder robuste Schale – für jeden Käufer gibt es das richtige Modell. Einen Überblick alle die derzeit verfügbaren und angekündigten Pocket-Kameras verschafft die folgende Tabelle.

Tabelle anzeigen: Pocket-Camcorder mit HD-Videofunktion im Überblick [15]

Pocket-Camcorder mit HD-Videofunktion im Vergleich [15]

Hersteller Aiptek Aiptek Creative Creative Flip Video Flip Video Flip Video Flip Video JVC Kodak Kodak Kodak Kodak Samsung Samsung Sony Sony Sony
Modell i2 PocketCinema Z20 Vado HD Vado HD (3rd Gen) MinoHD MinoHD (2nd. Gen) SlideHD UltraHD Picsio GC-FM1 Zi6 Zi8 Zx1 Zx3 Playsport HMX-U10 HMX-U20 Webbie MHS-PM1 Bloggie MHS-PM5 Bloggie MHS-PM5K
Preis 200 Euro 285 Euro 95 Euro 130 Euro 110 Euro 220 Euro 280 Dollar (210 Euro) 140 Euro 100 Euro 60 Euro 130 Euro 60 Euro 130 Euro 75 Euro 190 Euro 95 Euro 145 Euro 160 Euro
Bildsensor k. A. k. A. k. A. k. A. 1/4,5-Zoll-CMOS 1/4,5-Zoll-CMOS 1/4,5-Zoll-CMOS 1/4,5-Zoll-CMOS 1/3,2-Zoll-CMOS 1/4,5-Zoll-CMOS 1/4,5-Zoll-CMOS 1/4,5-Zoll-CMOS 1/2,5-Zoll-CMOS 1/2,3-Zoll-CMOS 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS 1/2,5-Zoll-CMOS 1/2,5-Zoll-CMOS 1/2,5-Zoll-CMOS
Max. Videoauflösung 2 x 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1440 x 1080 Pixel 1280 x 720 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1280 x 720 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel
Max. Fotoauflösung k. A. 5 Megapixel k. A. 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 1280 x 720 Pixel 3264 x 2448 Pixel 3 Megapixel 5,3 Megapixel; 16:9 3 Megapixel 5,3 Megapixel; 16:9 3648 x 2736 Pixel 3648 x 2736 Pixel 2592 x 1944 Pixel 2592 x 1944 Pixel 2592 x 1944 Pixel
Optischer Zoom nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein nein 3-fach nein nein nein
Brennweite (max. Auflösung) k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. k. A. 30 mm k. A. 61 mm k. A. 48 mm k. A. k. A. 47 mm 47 mm 47 mm
Blende k. A. k. A. F2,3 F2,0 F2,4 F2,4 F2,4 F2,4 F2,8 F2,8 F2,8 F2,8 F2,8 F3,0 F3,5 – F6,8 F3,6 F3,6 F3,6
Naheinstellgrenze k. A. k. A. k. A. k. A. 150 cm 80 cm 150 cm 150 cm k. A. 5 cm 15 cm 70 cm 100 cm k. A. k. A. k. A. k. A. k. A.
Bildstabilisator k. A. k. A. elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch elektronisch
Integrierter Speicher k. A. k. A. 8 GByte 4 GByte 4 GByte 8 GByte 16 GByte 8 GByte nein 128 MByte 128 MByte 128 MByte 128 MByte nein nein nein nein nein
Kartenleser k. A. microSD nein nein nein nein nein nein SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC, MMC+ SD, SDHC, MMC+ Memory Stick Memory Stick, SD, SDHC Memory Stick, SD, SDHC
Display k. A. k. A. 2,0 Zoll 2,0 Zoll 1,5 Zoll 2,0 Zoll 3,0 Zoll, Touchscreen 2,0 Zoll 2,0 Zoll 2,4 Zoll 2,5 Zoll 2,0 Zoll 2,0 Zoll 2,0 Zoll 2,0 Zoll 1,8 Zoll 2,4 Zoll 2,4 Zoll
Integrierter USB-Stecker k. A. k. A. ja nein ja ja ja ja nein nein ja nein nein ja nein ja ja
Mikrofoneingang k. A. k. A. nein ja nein nein nein nein nein nein ja nein nein nein nein nein nein nein
HDMI-Ausgang k. A. k. A. ja ja nein ja ja ja ja nein ja ja ja ja ja nein nein nein
Abmessungen k. A. k. A. k. A. 9,9 x 5,8 x 1,6 cm 10,0 x 5,0 x 1,6 cm 10,0 x 5,0 x 1,6 cm 10,5 x 5,5 x 2,5 cm 10,8 x 5,6 x 3,0 cm 9,7 x 5,3 x 1,7 cm 11,4 x 6,4 x 2,4 cm 11,3 x 6,2 x 2,2 cm 10,7 x 5,0 x 2,0 cm 11,3 x 5,8 x 2,0 cm 10,4 x 5,6 x 1,6 cm 10,4 x 5,3 x 1,6 cm 10,3 x 5,5 x 2,4 cm 10,8 x 5,4 x 1,9 cm 10,8 x 5,4 x 1,9 cm
Gewicht k. A. k. A. 100 g 93 g 94 g 115 g 167 g 170 g 95 g 107 g 110 g 90 g 128 g 95 g 110 g 95 g 110g 110 g
Besonderheiten 3D-Aufnahme Integrierter Beamer                               wasserdicht bis 3m, stoßfest    max. 240 fps Bildrate schwenkbares Objektiv schwenkbares Objektiv schwenkbares 360-Grad-Objektiv

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41531174/hosentaschen-paparazzi-mini-camcorder-mit-hd-aufloesung/

URLs in this post:

[1] Laterne läuft: http://www.youtube.com/watch?v=bPWZ7ASnhiE

[2] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[3] Q: http://de.wikipedia.org/wiki/Figuren_aus_James-Bond-Filmen#Q

[4] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[5] Aipteks i2: https://www.cnet.de/videos/trends/41528507/aiptek+zeigt+hd_camcorder+pocketcinema+z20+mit+beamer+und+3d_modell+i2.htm

[6] Flip Video SlideHD: https://www.cnet.de/blogs/alpha/camcorder/41530482/flip+video+slidehd+pocket+camcorder+mit+3_zoll_touchscreen.htm

[7] Kodak Zi8: https://www.cnet.de/tests/camcorder/41501422/kodak+zi8+im+test+winziger+full_hd_camcorder+mit+toller+videoqualitaet.htm

[8] Creative Vado HD: https://www.cnet.de/tests/camcorder/41528993/creative+vado+hd+_3rd+gen_+guenstiger+720p_mini_camcorder.htm

[9] MinoHD: https://www.cnet.de/tests/camcorder/39201872/ultraflacher+hd_camcorder_winzling+flip+video+minohd.htm

[10] UltraHD: https://www.cnet.de/tests/camcorder/41004551/hd_videos+fuer+youtube+co_+aus+der+hosentasche+flip+video+ultrahd.htm

[11] MinoHD der zweiten Generation: https://www.cnet.de/tests/camcorder/41515864/flip+video+minohd+2g+mini_camcorder+mit+720p_aufloesung.htm

[12] Sony Webbie MHS-PM1: https://www.cnet.de/tests/camcorder/41502447/testbericht/sony+mhs_pm1+1080p_camcorder+fuer+die+hosentasche.htm

[13] Picsio GC-FM1 von JVC: https://www.cnet.de/tests/camcorder/41522131/jvc+picsio+gc_fm1+gute+videos_+punktabzug+bei+software+und+design.htm

[14] Kodak Zx1: https://www.cnet.de/tests/camcorder/41002670/kodak+zx1+nachfolger+des+mini_hd_camcorders+zi6+im+test.htm

[15] Tabelle anzeigen: Pocket-Camcorder mit HD-Videofunktion im Überblick: #