Eine intelligente Automatik findet sich auf dem Modusrädchen übrigens nicht. Dafür gibt es einen kleinen, mit iA beschrifteten Knopf neben dem Ein/Aus-Schalter. Die Einfassung der Taste leuchtet blau, wenn die Automatik aktiviert ist. Wie die Samsung NX10 verrät auch die G2 dem Fotografen, welchen Szenenmodus sie sich gerade für das aktuelle Motiv herausgesucht hat. Wie bei der NX10 erlaubt allerdings auch die G2 keinerlei händische Korrekturen, wenn die Kamera den toten Vogel auf der Terrasse mit dem Szenenprogramm Sonnenuntergang fotografieren möchte.

Ein neuer Punkt auf dem Moduswahlschalter ist der Videomodus. Allerdings ist es nicht erforderlich, zum Filmen an dem Rädchen zu drehen: Auf der Rückseite des Gehäuses sitzt eine dedizierte Aufnahmetaste, die immer funktioniert. Ein paar manuelle Einstellungsmöglichkeiten stehen auch im Videomodus zur Verfügung, allerdings sehr versteckt. Die Verschlusszeit beispielsweise lässt sich anpassen, indem man mittels mit Blende und Mülleimer gekennzeichnete Taste den kryptischen Text „flicker red. cancel“ aufs Display holt. Via Einstellrädchen ist es jetzt möglich, zwischen 50, 60, 100 und 120 als Belichtungszeit zu wählen. Ohne Handbuch wären wir darauf nie gekommen.

Tabelle anzeigen: Panasonic Lumix DMC-G2 und die Konkurrenz im direkten Vergleich

Tabelle anzeigen: Panasonic Lumix DMC-G2 gegen die Konkurrenz

Hersteller Panasonic Panasonic Samsung Olympus Olympus Olympus
Modell Lumix DMC-G10 Lumix DMC-G2 NX10 E-PL1 E-P1 E-P2
Preis (günstigstes Kit) steht noch nicht fest steht noch nicht fest 650 Euro 490 Euro 550 Euro 810 Euro
Bildsensor Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) CMOS (23,4 x 15,5 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm)
Auflösung 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 14,6 Megapixel 12,3 Megapixel 12,3 Megapixel 12,3 Megapixel
Empfindlichkeiten ISO 100 – 6400 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200
Formatfaktor 2,0 2,0 1,5 2,0 2,0 2,0
Serienbildgeschwindigkeit 3,2 fps 3,2 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps
Sucher elektronisch elektronisch elektronisch optional (elektronisch) optional (optisch) optional (elektronisch)
Autofokus Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 15 Messpunkten Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 11 Messfeldern
Belichtungsmessung 144 Zonen 144 Zonen 247 Segmente 324 Bereiche 324 Bereiche 324 Bereiche
Verschlusszeiten 60 – 1/4000 s, Bulb bis 4 min 60 – 1/4000 s, Bulb bis 4 min 30 – 1/4000 s, Bulb bis 8 min 60 – 1/2000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/4000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/4000 s, Bulb bis 30 min
Blitz integriert integriert integriert integriert nein nein
Display 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3-Zoll-Touchscreen, beweglich, 460.000 Pixel 3-Zoll-AMOLED, fest, 614.000 Pixel 2,7 Zoll, fest, 230.000 Pixel 3 Zoll, fest, 230.000 Pixel 3 Zoll, fest, 230.000 Pixel
Bildstabilisator optisch optisch optisch mechanisch mechanisch mechanisch
Videofunktion 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG/AVCHD Lite 720p, H.264 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG
Mikrofoneingang nein ja nein ja nein ja
Kopfhörereingang nein ja nein nein nein nein
Akkulaufzeit (CIPA) 380 Fotos 370 Fotos 400 Fotos 290 Fotos 300 Fotos 300 Fotos
Abmessungen 12,4 x 8,4 x 7,4 cm 12,4 x 8,4 x 7,4 cm 12,3 x 8,7 x 4,0 cm 11,5 x 7,2 x 4,2 cm 12,1 x 7,0 x 3,5 cm 12,1 x 7,0 x 3,5 cm
Gewicht 336 g 371 g 353 g 296 g 335 g 335 g

Seitlich am Moduswahlrädchen gibt es einen Schalter, mit dem der Fotograf zwischen normaler Aufnahme und Serienbild-, Belichtungsreihen- sowie Selbstauslösermodus wechselt. HDR-Fans und vorsichtige Fotografen werden von der ausführlichen Belichtungsreihenfunktion begeistert sein: Es sind bis zu sieben Fotos mit bis zu zwei Belichtungsstufen Abstand möglich.

Auf der linken Oberseite des Gehäuses gibt es einen Wahlschalter mit zwei Funktionsebenen für den Fokusmodus. Es stehen manueller, kontinuierlicher und Einzelbild-Autofokus in der einen und Verfolgungs-, Gesichtserkennungs-, Einzelpunkt- und automatischer Fokus in der anderen Ebene zur Auswahl. Wie die Panasonic GF1 merkt sich die G2 bis zu sechs Gesichter inklusive Namen, Geburtstagen und einem individuellen Fokusrahmen. So erscheint beispielsweise bei der Bildwiedergabe der Name, und Geburtstagskinder werden von der Automatik der Kamera bevorzugt behandelt. In den EXIF-Daten der geschossenen Bilder können wir die Namen jedoch nicht finden.

Die rote iA-Taste auf der linken Seite dient zum Aktivieren der intelligenten Automatik.
Die rote iA-Taste auf der linken Seite dient zum Aktivieren der intelligenten Automatik.

Der Videomodus bietet drei verschiedene Qualitäten für 720p-Video mit 30 Bildern pro Sekunde und eine Reihe geringerer Auflösungen an. Zudem gibt es Einstellungen zu Belichtungsmessung, und Windfilter. Auch wenn der AVCHD-Codec effizienter arbeitet als das Motion-JPEG-Pendant und keine Datengrößenbegrenzung vorgibt, müssen die entstehenden AVCHD-MTS-Dateien vor der weiteren Verwendung erst transkodiert werden.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic Lumix DMC-G2 im Test: erste Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *