Fazit

Es gibt tonnenweise Gutes von der Panasonic Lumix DMC-G2 zu berichten – dazu zählen auch die farbenfrohen und lebendigen Fotos. Zwar ist die G2 nicht so kompakt wie etliche ihrer Konkurentinnen, doch dafür bietet sie einen integrierten elektronischen Sucher und einen dreh- und schwenkbaren Touchscreen. Wie jede Systemkamera ohne echtem optischen Sucher eignet sich die Kamera allerdings nur bedingt für die Actionfotografie. Wer ein größeres Gehäuse in Kauf nimmt, bekommt bei einer DSLR wie der Canon EOS 500D mehr Leistung für’s gleiche Geld.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)   
Auslöseverzögerung (Zwielicht)   
Auslöseverzögerung (Tageslicht)   
Panasonic Lumix DMC-G1

1.8 
0.9 
0.9 
0.6 
0.4 
Canon PowerShot G11

2 
2.5 
2.5 
0.7 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-G2

0.9 
0.8 
0.7 
0.6 
0.5 
Panasonic Lumix DMC-GF1

0.8 
0.9 
0.7 
0.6 
0.5 
Samsung NX10

0.8 
1.2 
1 
0.7 
0.5 
Olympus E-PL1

1.8 
2.1 
1.9 
1.4 
0.9 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Samsung NX10

3.1 
Panasonic Lumix DMC-G2

3 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic Lumix DMC-G2 im Test: erste Wechselobjektiv-Kamera mit Touchscreen

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *