CNET-Fotokurs: So klappt’s mit Automatiken und Belichtungszeit

Schnee & Strand

Extrem helle Aufnahmeumgebungen, etwa eine Skipiste, verwirren die Automatiken der Kameras gerne einmal – mit dem Ergebnis, dass die Fotos überbelichtet geraten und in hellen Bildbereichen Details verloren gehen. Die Szenenprogramme für Schnee beziehungsweise Strand regeln die Belichtung ein Stück nach unten, so dass auf den Bildern mehr Details zu sehen sind.

Die Aufnahme-Modi "Schnee" und "Strand" verhindern überbelichtete Aufnahmen auf der Skipiste oder im Badeurlaub.
Die Aufnahme-Modi „Schnee“ und „Strand“ verhindern überbelichtete Aufnahmen auf der Skipiste oder im Badeurlaub (Foto: lisasolonyko/morgueFile).

Nachtaufnahme

Der Nachtaufnahme-Modus regelt meistens sowohl die Lichtempfindlichkeit als auch die Belichtungszeit der Digicam nach oben. Freihändig geschossene Bilder geraten daher häufig unscharf – insbesondere, wenn hohe Zoomstufen gewählt sind. Die Kamera eine ganze Sekunde exakt in Position zu halten, ist freihändig nicht möglich. Daher ist es praktisch unumgänglich, den Fotoapparat auf ein Stativ zu stellen. Alternativ erfüllt auch ein beliebiger, fester Untergrund, auf dem die Kamera liegt, den Zweck.

Den Nachtmodus kombiniert man am besten mit einem Stativ, um unverwackelte Aufnahmen zu erhalten.
Den Nachtmodus kombiniert man am besten mit einem Stativ, um unverwackelte Aufnahmen zu erhalten (Foto: CBS Interactive).

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CNET-Fotokurs: So klappt’s mit Automatiken und Belichtungszeit

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *