CNET-Fotokurs: So klappt’s mit Automatiken und Belichtungszeit

Der Grund liegt darin, dass sich bei hohen Zoomstufen und dem damit verbundenen, kleineren Bildwinkel zittrige Hände viel stärker auswirken. Die Faustregel stammt allerdings noch aus der Zeit der analogen Fotografie, in der es in Kameras noch keine Bildstabilisatoren gab. Heutzutage lässt sich der Wert – abhängig von der Qualität des Verwacklungsschutzes – gut und gerne halbieren oder vierteln. Selbstverständlich hängt die Obergrenze aber auch von den Fotografenhänden und dem Koffeingehalt im Blut ab.

Auch bei Feuerwerk eignen sich lange Verschlusszeiten, um mehr von den Effekten aufs Bild zu bekommen. Links ist die Verschlusszeit 1/5 Sekunde gewählt, rechts sind es acht Sekunden
Auch bei Feuerwerk eignen sich lange Verschlusszeiten, um mehr von den Effekten aufs Bild zu bekommen. Links ist die Verschlusszeit 1/5 Sekunde gewählt, rechts sind es acht Sekunden (Fotos: morgueFile/schick links, CBS Interactive rechts).

Nicht nur bei Nacht, sondern auch bei Tag kann eine lange Belichtungszeit sinnvoll sein. Um bei einem Wasserfall nicht jeden Tropfen einzeln abzubilden, sondern einen weich fließenden Eindruck zu erzeugen, eignen sich lange Verschlusszeiten ebenfalls. Das gleiche gilt für die Scheinwerfer vorbeifahrender Autos, für Menschenmassen, die sich hektisch bewegen, und für Hagelkörner oder im Sturm wehende Bäume.

Links ist die Belichtungszeit auf 1/50 eingestellt, rechts auf 8 Sekunden. Der Unterschied ist enorm.
Links ist die Belichtungszeit auf 1/50 eingestellt, rechts auf 8 Sekunden. Der Unterschied ist enorm (Fotos: morgueFile/click links, morgueFile/stuarta0 rechts).

Im Regelfall zeigen Kameras die gewählte Verschlusszeit und Blende an, sobald der Fotograf durch Antippen des Auslösers auf das Motiv fokussiert hat. Die Belichtungszeit lässt sich in den manuellen Modi der Kamera einstellen. Diese sind üblicherweise auf dem Moduswahlschalter mit einem „M“ für Manuell oder einem „S“ für Speed gekennzeichnet. Gibt es diese Aufnahmefunktionen nicht, so sorgt entweder ein passendes Szenenprogramm oder eine niedrige ISO-Empfindlichkeit für längere Verschlusszeiten.

Bei diesem Beispiel beträgt die Verschlusszeit 1/20 Sekunde. Rechts daneben zeigt die Kamera die Blende F3,5 an.
Bei diesem Beispiel beträgt die Verschlusszeit 1/20 Sekunde.

Fazit

Die perfekten Einstellungen für ein Foto gibt es nicht. Daher lohnt es sich, das gleiche Motiv mit verschiedenen Parametern zu fotografieren und die Ergebnisse später am Bildschirm zu vergleichen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu CNET-Fotokurs: So klappt’s mit Automatiken und Belichtungszeit

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *