Ausstattung

Die Fujifilm FinePix JZ500 bietet die übliche Automatik sowie eine Reihe von Szenenprogrammen. Der SR-Auto-Modus sucht selbsttätig das zum Motiv passendste Szenenprogramm heraus, beschränkt sich dabei allerdings auf die Motivmodi Portrait, Landschaft, Nacht, Makro, Nachtportrait und Gegenlichtportrait. Wenn die Kamera das Szenario vor der Linse nicht einordnen kann, wählt sie die Standard-Automatik. Alles in allem nimmt die Digicam dem Fotografen recht zuverlässig die Arbeit ab.

Wer ISO-Empfindlichkeit, Autofokusmodus, Weißabgleich und Belichtungsausgleich lieber selbst bedient, wählt den Programm-Modus. Daneben bietet die JZ500 noch einen Videomodus der 1280 mal 720 Pixel mit 24 Bildern pro Sekunde einfängt. Auf dem Moduswahlschalter finden sich außerdem zwei Optionen, die die Lichtstimmung möglichst natürlich einfangen sollen. Das Umgebungslicht-Feature verzichtet vollständig auf den Blitz. Die Funktion Umgebungslicht mit Blitz schießt zwei Fotos – eines mit und eines ohne Blitz – in Folge und kombiniert diese miteinander.

Auf der Oberseite der Kamera befinden sich Ein/Aus-Schalter und Auslöser samt Zoomring.
Auf der Oberseite der Kamera befinden sich Ein/Aus-Schalter und Auslöser samt Zoomring.

Neben den Standard-Szenenprogrammen bietet die JZ500 auch außergewöhnliche Modi wie Hunde- und Katzen-Gesichtserkennung, die, wie der Name schon ankündigt, Haustiere erkennen und die Aufnahmeparameter für eine möglichst vorteilhafte Darstellung anpassen. Auf Wunsch schießt die Kamera auch automatisch ein Foto, sobald ein Hund oder eine Katze die Szene betritt. Praktisch: So lässt sich zum Beispiel herausfinden, welche Katze immer heimlich das ganze Klopapier zerrupft.

Die Gesichtserkennung der JZ500 merkt sich bis zu acht verschiedene Personen samt Namen und Geburtstag. Auf Wunsch lassen sich auch verschiedene Tags wie Freunde und Familie zuweisen. Die Kamera priorisiert stets Gesichter, die sie wiedererkennt. So ist die Freundin beispielsweise immer gut beleuchtet und scharf im Bild und der seltsame Nachbar nur, wenn er Glück hat.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fujifilm FinePix JZ500 im Test: kompakte Superzoom-Kamera für wenig Geld

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *