Fazit

Die Preisdifferenz von rund 150 Euro zwischen der G2 und der G10 wird in den nächsten Monaten vermutlich noch schrumpfen. Dann lohnt es sich definitiv, etwas mehr Geld für den besseren elektronischen Sucher, das dreh- und schwenkbare Display und den flexibleren Videomodus auf den Tresen zu legen. Wer sich das Geld sparen möchte, erhält mit der Panasonic Lumix DMC-G10 dennoch eine ausgezeichnete Systemkamera. Sie ist das derzeit schnellste Modell im Feld und überzeugt mit einer sehr schönen Farbwiedergabe. In Sachen Bildrauschen muss sie sich der Konkurrenz allerdings geschlagen geben.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)   
Auslöseverzögerung (Zwielicht)   
Auslöseverzögerung (Tageslicht)   
Sony Alpha NEX-5

1.7 
0.9 
0.9 
0.8 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-G2

0.9 
0.8 
0.7 
0.6 
0.5 
Panasonic Lumix DMC-G10

0.7 
0.7 
0.7 
0.6 
0.5 
Panasonic Lumix DMC-GF1

0.8 
0.9 
0.7 
0.6 
0.5 
Samsung NX10

0.8 
1.2 
1 
0.7 
0.5 
Olympus E-PL1

1.8 
2.1 
1.9 
1.4 
0.9 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Samsung NX10

3.1 
Panasonic Lumix DMC-G10

3 

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Panasonic Lumix DMC-G10: schnelle EVIL-Kamera mit mäßiger Bildqualität

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *