Panasonic Lumix DMC-G10: schnelle EVIL-Kamera mit mäßiger Bildqualität

von Lori Grunin und Stefan Möllenhoff am , 16:01 Uhr

Pro
  • schnellste EVIL-Kamera
  • gute Verarbeitungsqualität
  • durchdachtes Design
Con
  • schlechter Sucher
  • keine Taste für Videoaufnahme
  • zu starkes Bildrauschen
Hersteller: Panasonic Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 7,5 von 10 Punkte
Fazit:

Ob die Panasonic Lumix DMC-G10 eine gute Wahl ist oder nicht, hängt in allererster Linie von den Prioritäten des Fotografen ab: In Sachen Geschwindigkeit überholt das Einsteigermodell sämtliche anderen Systemkameras, doch bei der Bildqualität hinkt sie deutlich hinterher.

Mit der Lumix DMC-G10 bringt Panasonic eine etwas abgespeckte und günstigere Version der Lumix DMC-G2 in den Handel. Wie ihre große Schwester setzt auch die rund 550 Euro teure G10 einen Micro-Four-Thirds-Sensor und das dazugehörige Objektivsystem ein. In puncto Geschwindigkeit steht die Kamera derzeit an der Spitze in ihrer Klasse. Was die Bildqualität angeht, müssen Fotografen allerdings ein paar Abstriche machen. Alle Details verrät der ausführliche Testbericht.

Die Unterschiede zwischen G10 und G2 [1] beschränken sich im Wesentlichen auf die Displays. Der rückseitige Bildschirm ist beim günstigeren Modell weder berührungsempfindlich noch dreh- und schwenkbar aufgehängt. Zudem löst die Anzeige im elektronischen Sucher niedriger auf, und auch der Vergrößerungsfaktor ist deutlich geringer. Das Bild wirkt klein und grobkörning. Obwohl die EVIL-Konkurrenz hier besser aufgestellt ist, reicht das Mini-Display trotzdem zum Fokussieren aus. Einen Näherungssensor, der den Sucher automatisch aktiviert, gibt es bei der G10 allerdings nicht.

Design

Das Design der Kamera ist intelligent und intuitiv gestaltet. Wer schon einmal eine etwas anspruchsvollere Kompaktkamera oder gar Spiegelreflexkamera in den Händen hatte, wird sich hier sofort zurechtfinden. Wie bei Panasonics anderen Modellen macht das Gehäuse einen hochwertigen, solide verarbeiteten Eindruck. Der Handgriff ist bequem und der Auslöser einwandfrei zu erreichen. Negativ fällt jedoch auf, dass sich der Speicherkartenslot zusammen mit dem Akkufach auf der Unterseite befindet. Beim Fotografieren vom Stativ lässt sich das Speichermedium nicht auf die Schnelle wechseln.

Mehr als jeder andere Hersteller bringt Panasonic massenhaft dedizierte Bedienelemente für die verschiedensten Parameter unter. Auf der Oberseite des Gehäuses beispielsweise befindet sich ein kleines Rädchen zum Einstellen des Fokusmodus. Oben rechts gibt es einen Schalter zum Wechseln der Aufnahmeart zwischen Einzelfoto, Serienbild, Belichtungsreihe und Selbstauslöser. Daneben platziert der Hersteller ein Modusrädchen mit den üblichen PASM-Modi, Szenenprogrammen, Videofunktion und benutzerdefinierten Slots.

Einen dedizierten Aufnahmeknopf bietet die G10 im Gegensatz zur G2 nicht. Auch bei den verfügbaren manuellen Parametern im Videomodus hat Panasonic etwas gespart. Lediglich die Verschlusszeit lässt sich händisch einstellen. Dafür muss der Kameramann die Blende/Löschen-Taste drücken, woraufhin das Display den Text „flicker red. cancel“ anzeigt. Das Einstellrädchen ermöglicht es nun, zwischen den Werten 50, 60, 100 und 120 zu wählen. Ohne Blick ins Handbuch wären wir nie darauf gekommen.

Auf der Rückseite des Gehäuses gibt es eine kleine Daumenablage. Darüber sitzen Wiedergabe-Button und Sperrtaste für Belichtung und Fokus. Das Einstellrädchen rechts oben dient zum Anpassen von Belichtungsausgleich, Blende und Belichtungszeit. Unterhalb der Daumenablage findet sich die Q.Menu-Taste, die die wichtigsten Aufnahmeparameter auf den Bildschirm bringt: Blitz, Film-Modi, Bildstabilisator, Foto- und Videogröße, intelligente Auflösung und intelligenter Kontrast, Fokusmodus, Belichtungsmessung, Verschlusszeit, Belichtungsausgleich, ISO-Empfindlichkeit und Weißabgleich. Für die Empfindlichkeit, den Weißabgleich und den Fokusmodus gibt es auch dedizierte Tasten auf dem Vier-Wege-Pad. Der vierte Button auf dem Pad ist programmierbar.

Praktisch: Der Fn-Taste auf der Rückseite lässt sich eine beliebige Funktion zuweisen.
Praktisch: Der Fn-Taste auf der Rückseite lässt sich eine beliebige Funktion zuweisen.

In das Hauptmenü verirren sich Fotografen nur selten. Leider gibt es hier keine Möglichkeit, sich ein Tab mit den am häufigsten genutzten Einstellungen zusammenzustellen. Stattdessen zeigt die Kamera einfach die zuletzt veränderten Parameter an.

Ausstattung

Innovative Features sucht man bei der G10 zwar vergeblich, doch es gibt eine Reihe erfreulicher Kleinigkeiten. Dazu gehört beispielsweise die Belichtungsreihenfunktion, die bis zu sieben Fotos mit einem Gesamtabstand von zwei Blenden in jeder Richtung schießt. Die Gesichtserkennung der Lumix merkt sich bis zu sechs verschiedene Personen, zu denen Fotografen außerdem Name, Geburtstag, eigenes Fokussymbol sowie Prioritäten für Autofokus und Ausleuchtung einstellen können. Die Informationen legt die Kamera leider nicht in den EXIF-Daten der Fotos ab.

Die Panasonic Lumix DMC-G10 bietet außergewöhnlich viele mechanische Tasten für die unterschiedlichen Aufnahmeparameter.
Die Panasonic Lumix DMC-G10 bietet außergewöhnlich viele mechanische Tasten für die unterschiedlichen Aufnahmeparameter.

Das Intelligente-Auflösung-Feature schärft Details nach, die ansonsten der Rauschunterdrückung zum Opfer fallen würden. Das funktioniert in der Praxis bei manchen Aufnahmesituationen recht gut, bei anderen wiederum stellen wir keinen Unterschied fest.

Tabelle anzeigen: Alle kompakten Systemkameras mit Wechselobjektiven im Vergleich [2]

Kompakte Systemkameras im Vergleich [2]

Hersteller Olympus Olympus Olympus Panasonic Panasonic Panasonic Panasonic Panasonic Samsung [3] Sony [4] Sony Hersteller
Modell E-P1 [5] E-P2 [6] E-PL1 [7] Lumix DMC-G1 [8] Lumix DMC-G10 [9] Lumix DMC-G2 [1] Lumix DMC-GF1 [10] Lumix DMC-GH1 [11] NX10 [12] NEX-3 NEX-5 Modell
Preis (günstigstes Kit) 550 Euro 830 Euro 520 Euro 460 Euro 550 Euro 700 Euro 630 Euro 1290 Euro 650 Euro 500 Euro 600 Euro Preis (günstigstes Kit)
Bildsensor Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) Live MOS (17,3 x 13,0 mm) CMOS (23,4 x 15,5 mm) CMOS (23,4 x 15,6 mm) CMOS (23,4 x 15,6 mm) Bildsensor
Auflösung 12,3 Megapixel 12,3 Megapixel 12,3 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 12,1 Megapixel 14,6 Megapixel 14,2 Megapixel 14,2 Megapixel Auflösung
Empfindlichkeiten ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 6400 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 200 – 12.800 ISO 200 – 12.800 Empfindlichkeiten
Formatfaktor 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 2,0 1,5 1,5 1,5 Formatfaktor
Serienbildgeschwindigkeit 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,2 fps 3,2 fps 3,0 fps 3,0 fps 3,0 fps 2,3 fps 2,3 fps Serienbildgeschwindigkeit
Sucher optional (optisch) optional (elektronisch) optional (elektronisch) elektronisch elektronisch elektronisch optional (elektronisch) elektronisch elektronisch optional (optisch) optional (optisch) Sucher
Autofokus Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 11 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 23 Messfeldern Kontrast-AF mit 15 Messpunkten Kontrast-AF mit 25 Messfeldern Kontrast-AF mit 25 Messfeldern Autofokus
Belichtungsmessung 324 Bereiche 324 Bereiche 324 Bereiche 144 Zonen 144 Zonen 144 Zonen 144 Zonen 144 Zonen 247 Segmente 40 Segmente 40 Segmente Belichtungsmessung
Verschlusszeiten 60 – 1/4000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/4000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/2000 s, Bulb bis 30 min 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 Sekunde, Bulb bis 4 Minuten 60 – 1/4000 s, Bulb bis 4 min 30 – 1/4000 s, Bulb bis 8 min 30 – 1/4000 s, Bulb 30 – 1/4000 s, Bulb Verschlusszeiten
Blitz nein nein integriert integriert integriert integriert integriert integriert integriert Aufsteckblitz im Lieferumfang Aufsteckblitz im Lieferumfang Blitz
Display 3 Zoll, fest, 230.000 Pixel 3 Zoll, fest, 230.000 Pixel 2,7 Zoll, fest, 230.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 460.000 Pixel 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3-Zoll-Touchscreen, beweglich, 460.000 Pixel 3 Zoll, fest, 460.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 460.000 Pixel 3-Zoll-AMOLED, fest, 614.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel 3 Zoll, beweglich, 921.000 Pixel Display
Bildstabilisator mechanisch mechanisch mechanisch optisch optisch optisch optisch optisch optisch optisch optisch Bildstabilisator
Videofunktion 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG nein 720p, Motion JPEG 720p, Motion JPEG/AVCHD Lite 720p, Motion JPEG 1080p, AVCHD 720p, H.264 720p, H.264 1080i, AVCHD Videofunktion
Mikrofoneingang nein ja ja nein nein ja nein ja nein ja ja Mikrofoneingang
Kopfhörereingang nein nein nein nein nein ja nein ja nein nein nein Kopfhörereingang
Akkulaufzeit (CIPA) 300 Fotos 300 Fotos 290 Fotos 300 Fotos 380 Fotos 370 Fotos 350 Fotos 300 Fotos 400 Fotos 330 Fotos 330 Fotos Akkulaufzeit (CIPA)
Abmessungen 12,1 x 7,0 x 3,5 cm 12,1 x 7,0 x 3,5 cm 11,5 x 7,2 x 4,2 cm 12,4 x 8,4 x 4,5 cm 12,4 x 8,4 x 7,4 cm 12,4 x 8,4 x 7,4 cm 11,9 x 7,1 x 3,6 cm 12,4 x 9,0 x 4,5 cm 12,3 x 8,7 x 4,0 cm 11,7 x 6,3 x 3,3 cm 11,8 x 5,9 x 3,8 cm Abmessungen
Gewicht 335 g 335 g 296 g 385 g 336 g 371 g 285 g 385 g 353 g 239 g 229 g Gewicht

Leistung

Mit Ausnahme der Auslöseverzögerung bei guten Lichtverhältnissen ist die Panasonic Lumix DMC-G10 die schnellste Systemkamera, die wir bislang im Test hatten. Mit flotten Einsteiger-DSLRs wie der Pentax K-x [13] kann sie allerdings trotzdem nicht mithalten. Bis nach dem Betätigen des Einschalters das erste Foto geschossen ist, vergehen lediglich 0,7 Sekunden. Die Auslöseverzögerung beträgt bei Tageslicht 0,5 Sekunden und wird hier nur von der 0,4 Sekunden schnellen Sony NEX-5 [14] übertroffen. Bei schlechten Lichtverhältnissen steigt die Verzögerung auf lediglich 0,6 Sekunden.

Zwischen zwei Fotos genehmigt sich die G10 eine Verschnaufpause von 0,7 Sekunden – egal, ob sie im RAW- oder im JPEG-Format aufnimmt. Mit aktiviertem Blitz verschlechtert sich der Wert auf eine ganze Sekunde. Die Serienbildgeschwindigkeit bewegt sich mit drei Fotos pro Sekunde im Mittelfeld dieser Klasse.

Bildqualität

Mit dem EVIL-Duo G2 und G10 hat Panasonic ein neues Kitobjektiv angekündigt. Mit einem Brennweitenbereich von 14 bis 42 Millimetern bietet es einen Hauch weniger Flexibilität als das alte Modell mit 14 bis 45 Millimetern. Die optischen Charakteristiken bleiben allerdings weitgehend erhalten: Die größten Blendenöffnungen liegt bei F3,5 im Weitwinkel und F5,6 im Telebereich, der Durchmesser beträgt 52 Millimeter, und die Iris schließt das Objektiv mit sieben Lamellen.

Einen erwähnenswerten Unterschied gibt es allerdings: Die neue Optik verfügt über einen im Objektiv integrierten Fokusmechanismus. Beim Scharfstellen verschieben sich die Linsen also nur innerhalb des Gehäuses. Das sorgt für deutlich geringere Betriebsgeräusche, was beim Filmen sehr nützlich ist. So leise wie die für die Videoaufnahme optimierte 14-bis-140-Millimeter-Optik von der Lumix DMC-GH1 [11] ist sie allerdings nicht.

Wir testen die G10 mit der 14-bis-42-Millimeter-Kitoptik und dem 40-bis-200-Millimeter-Teleobjektiv – beide Linsen überzeugen. Die Kitoptik weist im Weitwinkel eine leichte Verzerrung auf. Dafür ist sie ordentlich scharf und bringt nur bei extremen Helligkeitsunterschieden Farbsäume aufs Bild. Das Teleobjektiv deformiert die Fotos bei 40 Millimetern praktisch gar nicht – wenn der Hersteller die Linsenverzerrung in der Kamera korrigiert, leistet er hier ausgezeichnete Arbeit. Testfotos, die die Deformationen der beiden Linsen zeigen, finden sich hier [15].

Angesichts der Ähnlichkeiten zwischen den beiden aktuellen Lumix-Kameras überrascht es nicht, dass sich die G10 in Sachen Bildqualität ganz ähnlich schlägt wie die G2. Mit den Standardeinstellungen liefern beide Kameras erfreulich akkurate Farben und Belichtungen. Manche der zur Verfügung stehenden Presets sorgen zwar für eine leichte Farbverschiebung, doch der Effekt hält sich in Grenzen.

Leider geraten die Fotos recht verrauscht. Selbst bei ISO 200 vernichtet die Rauschunterdrückung etliche Details in JPEG-Fotos. Wenn wir im RAW-Format fotografieren, erzielen wir deutlich bessere Ergebnisse. Bei hohen Empfindlichkeiten sieht die G10 dennoch nur die Rücklichter der Konkurrenz. Mit ISO 100 geschossene Aufnahmen sind frei von Artefakten und sehen ausgezeichnet aus.

Die Qualität der Videos geht absolut in Ordnung. Allerdings nutzt die G10 den ineffizienten Motion-JPEG-Codec und verfügt lediglich über ein Mono-Mikrofon.

Fazit

Die Preisdifferenz von rund 150 Euro zwischen der G2 [1] und der G10 wird in den nächsten Monaten vermutlich noch schrumpfen. Dann lohnt es sich definitiv, etwas mehr Geld für den besseren elektronischen Sucher, das dreh- und schwenkbare Display und den flexibleren Videomodus auf den Tresen zu legen. Wer sich das Geld sparen möchte, erhält mit der Panasonic Lumix DMC-G10 dennoch eine ausgezeichnete Systemkamera. Sie ist das derzeit schnellste Modell im Feld und überzeugt mit einer sehr schönen Farbwiedergabe. In Sachen Bildrauschen muss sie sich der Konkurrenz allerdings geschlagen geben.

Aufnahmegeschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (RAW)   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen (JPEG)   
Auslöseverzögerung (Zwielicht)   
Auslöseverzögerung (Tageslicht)   
Sony Alpha NEX-5 [14]

1.7 
0.9 
0.9 
0.8 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-G2 [1]

0.9 
0.8 
0.7 
0.6 
0.5 
Panasonic Lumix DMC-G10

0.7 
0.7 
0.7 
0.6 
0.5 
Panasonic Lumix DMC-GF1 [10]

0.8 
0.9 
0.7 
0.6 
0.5 
Samsung NX10 [12]

0.8 
1.2 
1 
0.7 
0.5 
Olympus E-PL1 [7]

1.8 
2.1 
1.9 
1.4 
0.9 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Olympus E-PL1 [7]

3.3 
Samsung NX10 [12]

3.1 
Panasonic Lumix DMC-G10

3 
Sony Alpha NEX-5 [14]

2.6 

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41532090/panasonic-lumix-dmc-g10-schnelle-evil-kamera-mit-maessiger-bildqualitaet/

URLs in this post:

[1] G2: https://www.cnet.de/tests/digicam/41531216/testbericht/panasonic+lumix+dmc_g2+im+test+erste+wechselobjektiv_kamera+mit+touchscreen.htm

[2] Tabelle anzeigen: Alle kompakten Systemkameras mit Wechselobjektiven im Vergleich: #

[3] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[4] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[5] E-P1: https://www.cnet.de/tests/digicam/41005877/testbericht/olympus+e_p1+im+test+tolle+bildqualitaet_+schwache+performance.htm

[6] E-P2: https://www.cnet.de/tests/digicam/41529256/testbericht/page/3/olympus+e_p2+im+test+teure+micro_four_thirds_nachfolgerin.htm

[7] E-PL1: https://www.cnet.de/tests/digicam/41530162/testbericht/olympus+e_pl1+im+test+langsame+micro_four_thirds_kamera+mit+toller+bildqualitaet.htm

[8] Lumix DMC-G1: https://www.cnet.de/tests/digicam/41004239/testbericht/panasonic+lumix+dmc_g1+spiegelreflex+ohne+spiegel+im+test.htm

[9] Lumix DMC-G10: https://www.cnet.de/tests/digicam/41532090/panasonic+lumix+dmc_g10+im+test+schnelle+evil_kamera+mit+maessiger+bildqualitaet.htm

[10] Lumix DMC-GF1: https://www.cnet.de/tests/digicam/41503064/testbericht/panasonic+lumix+dmc_gf1+kompaktkamera+auf+dslr_niveau.htm

[11] Lumix DMC-GH1: https://www.cnet.de/tests/digicam/41004294/testbericht/digicam+mit+wechseloptiken+panasonic+lumix+dmc_gh1+im+test.htm

[12] NX10: https://www.cnet.de/tests/digicam/41528388/testbericht/samsung+nx10+im+test+micro_four_thirds_killer+dank+aps_c_format.htm

[13] Pentax K-x: https://www.cnet.de/tests/digicam/41528863/testbericht/pentax+k_x+im+test+flinke+einsteiger_dslr+mit+hd_videomodus.htm

[14] Sony NEX-5: https://www.cnet.de/tests/digicam/41531875/testbericht/sony+nex_5+im+test+geschwindigkeit+und+rauschen+top_+farbwiedergabe+flop.htm

[15] hier: https://www.cnet.de/galerie/41531219/page/7/beispielfotos+die+bildqualitaet+der+panasonic+lumix+dmc_g2.htm

[16] Beispielfotos: die Bildqualität der Panasonic Lumix DMC-G10: https://www.cnet.de/41532091/beispielfotos-die-bildqualitaet-der-panasonic-lumix-dmc-g10/?pid=1#sid=41532090