Sony Bravia KDL-40HX705: schicker Fernseher mit tollen Online-Features

von Alex Jennings und Pascal Poschenrieder am , 18:40 Uhr

Pro
  • edles Design
  • exzellente Bildqualität
  • außergewöhnliche Multimedia-Funktionen
  • gute Fernbedienung
Con
  • Lila-Bildstich bei hohen Blickwinkeln
  • dunkle Bildbereiche wirken nach dem Kalibrieren etwas dumpf
  • mittelmäßige Tonqualität
Hersteller: Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: EXZELLENT 8,9 von 10 Punkte
Fazit:

Der Sony Bravia KDL-40HX705 wirkt dank seines minimalistischen Designs äußerst edel. Allerdings beeindrucken seine gute Bildqualität und seine tollen Multimedia-Features deutlich mehr als das Styling des Gehäuses. Negativ fallen der Lila-Stich des Bildes bei hohen Blickwinkeln und die dumpfe Darstellung dunkler Bildbereiche auf.

Wer einen schicken LCD-Fernseher für rund 1000 Euro sucht, stolpert zwangsläufig über Sonys 40-Zöller KDL-40HX705. Dank einer Bildwiederholrate von 200 Hz ist das Modell auch für Fußball-Fans interessant. Wir haben den schwarzen Klotz auf Herz und Nieren getestet.

Mit dem Monolith-Design seiner aktuellen Fernseher versucht Sony [1] dieses Jahr, die Design-Krone bei Heimkinoelektronik endlich von LG [2] und Samsung [3] zurückzugewinnen. Auch das mit rund 1070 Euro vergleichsweise preiswerte 40-Zoll-Modell KDL-40HX705 wirkt so, als wäre es aus einem Guss. Wir haben getestet, ob der LCD-Fernseher mit 1080p [4]-Auflösung und HD-fähigen Tunern für DVB-T, DVB-C und DVB-S nur schick aussieht, oder auch in puncto Leistung überzeugt.

Design

Der KDL-40HX705 passt – zumindest optisch – definitiv in jedes Wohnzimmer. Durch das minimalistische Styling des Gehäuses fällt der Fernseher kaum auf. Ein klavierlackschwarzer Rahmen umfasst das tiefschwarze Panel. Über der kompletten Front sitzt eine absolut gerade Scheibe. Ist das Gerät ausgeschaltet, wirkt es so, als gäbe es keinen Unterschied zwischen Screen und Rahmen.

Auch das mit zehn Zentimetern vergleichsweise dicke Gehäuse verdirbt den Monolith-Look nicht. Trotzdem werden Sonys TVs mit im Rahmen verbauter LED-Hintergrundbeleuchtung das Styling noch deutlich überzeugender herüberbringen.

Ausstattung

Immerhin machen zahlreiche Anschlüsse das klobige Heck des Fernsehers um einiges attraktiver. Wir finden beispielsweise gleich vier HDMI [5]-Eingänge, die auch die Ansprüche obsessiver High-Definition-Fans befriedigen werden.

Hinzu kommt ein USB-Port für die Wiedergabe von MP3-Musik, JPEG-Fotos und AVCHD [6]/MPEG-4-Videodateien von Speichersticks. Zudem ermöglicht er mit Hilfe eines optionalen WLAN-Dongles kabellose Netzwerkverbindungen.

Wer diesen Fernseher in sein Wohnzimmer stellt, wird zur Fußball-WM 2010 reichlich Gäste haben. [7]
Wer diesen Fernseher in sein Wohnzimmer stellt, wird zur Fußball-WM 2010 reichlich Gäste haben.

Möchte man keine 70 Euro für den WLAN-Stick ausgeben, sorgen Ethernet-Port und Kabel für Inhalte aus Sonys Internet-TV-Portal. Außerdem ist das Abspielen von DLNA [8]-Streams von Netzwerk-Rechnern möglich.

Der Online-Dienst Bravia Internet TV ist kein Vergleich zum AppliCast-Online-TV System von 2009. Im Gegensatz zum Vorjahr ist die Anzahl der Inhalte quasi explodiert. Neben zahllosen Videostreams von Youtube, Dailymotion & Co. sind ein Eurosport-Newsfeed, Golf-Anleitungen, Facebook- und Twitter-Widgets sowie reichlich weitere Apps enthalten.

In England ist zudem der Zugriff auf die Internet-Videothek LoveFilm [9] möglich, wodurch das Streamen kompletter Spielfilme funktioniert – sowohl in SD- als auch in HD-Auflösung. Beim Test unserer britischen Kollegen läuft dieses Feature trotz der hohen Datenmengen auch im High-Definition-Modus absolut störungsfrei. Natürlich ist hier eine ausreichend starke Internetverbindung die Voraussetzung. Dann hilft ein Sieben-Sekunden-Pufferspeicher bei der ruckelfreien Wiedergabe. In Deutschland gibt es derzeit leider noch kein gleichwertiges Feature. Laut Sony soll es aber noch dieses Jahr folgen.

Ein weiteres Extra des KDL-40HD705, das besonders Fußball-Fans überzeugen wird, ist Sonys Motionflow-200Hz-System. Es berechnet Zwischenbilder und soll zusammen mit dem Bildverbesserer Bravia Engine 3 und dem Farbaufpepper Live Colour System für scharfe, ruckelfreie, gesättigte und realistische Bilder sorgen. Auch Besitzer von Blu-ray-Filmsammlungen dürfen sich freuen: Ruckeln bei HD-Filmen gehört dank 24-True-Cinema-Modus der Vergangenheit an – zumindest laut Sony.

Leistung

Glücklicherweise verhelfen diese werbewirksamen Fachbegriffe nicht nur Sony zu besseren Absatzzahlen, sondern auch Bravia-Besitzern zu einem ausgezeichneten Bild.

Zahlreiche Sony-Fernseher aus dem Vorjahr haben mit sehr ungleichmäßigen Bildausleuchtungen zu kämpfen. Beim KDL-40HX705 stellen wir diese Inkonsistenz der Hintergrundbeleuchtung nicht fest. Zu helle oder zu dunkle Flecken im Bild gehören der Vergangenheit an – zumindest, wenn Kontrast und Helligkeit nicht zu stark aufgedreht sind.

Die Schwarzwerte sind für einen Standard-LCD herausragend. Im direkten Vergleich zum Plasma-TV Panasonic Viera TX-P42S20E [10] bemerken wir dennoch schwache Anzeichen von grauen Wolken in dunklen Bildbereichen. Das ist bei einem LC-Panel aber leider unvermeidbar.

Auch die Farbwiedergabe des KDL-40HX705 beeindruckt uns. Das Bild sieht dynamisch und gut gesättigt aus. Es hat nichts mit der flachen und gedimmten Darstellung von Sonys Einsteigermodellen gemein. Trotzdem wirken die Farben nicht übertrieben, sondern ausgewogen und realistisch.

HD-Bilder strotzen geradezu vor klaren und scharfen Details. Auch bei schnellen Bewegungen oder Kameraschwenks gehen fast keine Feinheiten verloren. Das Motionflow-System verhindert Ruckeln und hält die Bewegungsauflösung auf über 1000 Zeilen. Dennoch verursacht die Bildverarbeitung im Gegensatz zu vielen Konkurrenz-Lösungen nahezu keine unerwünschten Nebeneffekte. Lichthöfe um schnell bewegte Objekte oder Artefakte treten nur minimal auf. Lediglich bei sehr hohen Einstellungen des Systems kommt es vermehrt zu Problemen.

Das Einzige, was uns wirklich an der Bildqualität des KDL-40HX705 stört, sind seine geringen Blickwinkel. Wer etwas seitlich auf den Screen blickt, bemerkt schon bei Winkeln von 35 oder 40 Grad einen deutlichen Kontrastverlust. Außerdem kommt es zu einem Lila-Stich im Bild. Die geringen Blickwinkel sind ein generelles Problem von LCD-Fernsehern und somit noch verzeihbar. Den störenden Farbstich weist aber nur das Sony-Modell auf.

Außerdem leidet der KDL-40HX705 unter einer anderen Flachbild-Fernseher-Krankheit: schlechtem Sound. Die Höhen klingen zwar klar und detailliert, der Bass fehlt aber völlig. Somit ist das Gerät für normales Fernsehen noch zu gebrauchen, Actionfans sollten aber vor dem Filmgenuss unbedingt ein Soundsystem anschließen.

Fazit

Der Sony Bravia KDL-40HX705 ist zwar kein Schnäppchen und nicht perfekt, bietet aber zahlreiche Online-Funktionen und eine exzellente Bildqualität. Außerdem ist er dank seines Monolith-Designs auch im ausgeschalteten Zustand ein Augenschmaus.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41532465/sony-bravia-kdl-40hx705-schicker-fernseher-mit-tollen-online-features/

URLs in this post:

[1] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[2] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[3] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[4] 1080p: http://de.wikipedia.org/wiki/1080p

[5] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[6] AVCHD: http://de.wikipedia.org/wiki/Avchd

[7] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41532465/1005_sony-bravia-kdl-40hx705_01.jpg

[8] DLNA: https://www.cnet.de/praxis/tv-gaming/41515883/dlna+so+loesen+filmfans+die+probleme+beim+multimedia_netzwerkstreaming.htm

[9] LoveFilm: http://www.lovefilm.de/welcome/join.html

[10] Panasonic Viera TX-P42S20E: https://www.cnet.de/tests/tv/41531916/panasonic+viera+tx_p42s20e+extrem+preiswerter+plasma_tv+mit+tollem+bild.htm