GPS-Kameras im Vergleichstest: Panasonic TZ10, Samsung WB650 und Sony HX5V

Geschwindigkeit

Nicht nur bei der bereits erwähnten Serienbildgeschwindigkeit, sondern auch bei der Auslöseverzögerung und den Verschnaufpausen zwischen zwei Fotos steht die Cyber-shot DSC-HX5V an der Spitze. Die Auslöseverzögerung ist bei unserem Testmotiv mit hohem Kontrast nur halb so lang wie die der WB650. Die Lumix DMC-TZ10 reiht sich exakt zwischen den beiden Modellen ein. Bei schlechten Lichtverhältnissen hingegen liegt die Samsung-Digicam mit der Panasonic auf einem Niveau, die Sony ist einen 0,2-Sekunden-Tick schneller. Die folgenden Diagramme veranschaulichen, wie sich die Kameras auf der Rennstrecke gegeneinander schlagen.

Geschwindigkeit (in Sekunden)
(kürzere Balken bedeuten bessere Leistung)

Zeit bis zur ersten Aufnahme   
Zeit zwischen zwei Aufnahmen   
Auslöse- verzögerung (Zwielicht)   
Auslöse- verzögerung (Tageslicht)   
Sony Cyber-shot DSC-HX5V

1.8 
1.5 
0.8 
0.4 
Panasonic Lumix DMC-TZ10

2.3 
2.1 
1.0 
0.6 
Samsung WB650

3.2 
1.9 
1.0 
0.8 

Serienbildgeschwindigkeit (in Fotos pro Sekunde)
(längere Balken bedeuten bessere Leistung)
Samsung WB650

1.0 

Keine der drei Kameras findet sofort nach dem ersten Einschalten ihre Position. Die WB650 benötigt im Test etwa drei Minuten freie Sicht auf den Himmel, die HX5V rund fünf Minuten und die TZ10 rund sechs Minuten. Sowohl die Panasonic- als auch die Sony-Digicam merken sich ihren Ort, auch wenn sie keine Verbindung zum Satelliten haben. Alle in Folge geschossenen Bilder werden mit dem zuletzt erkannten Standpunkt getaggt.

Die Samsung WB650 dagegen vergisst ihren Aufenthaltsort nach spätestens einer Stunde. Die dann geknipsten Bilder landen – auch mit aktivierter GPS-Funktion – dann ohne GPS-Koordinaten auf der Speicherkarte.

Wenn die Kameras einmal ein Signal erfasst haben, funktioniert die Positionierung zuverlässig. Keines der Modelle weicht in puncto Genauigkeit signifikant vom tatsächlichen Standort ab. Allerdings arbeitet der Kompass der Sony HX5V im Test einmal nicht korrekt und zeigt in eine komplett falsche Richtung. Daran sind allerdings vermutlich die in unmittelbarer Nähe gelegenen Stromleitungen von einem S-Bahnhof Schuld.

Neueste Kommentare 

Eine Kommentar zu GPS-Kameras im Vergleichstest: Panasonic TZ10, Samsung WB650 und Sony HX5V

  • Am 8. April 2011 um 22:34 von Philipp

    Keine Ahnung!
    Wie schon bei dem Youtube-Video wird auch in Ihrem Artikel durchgehend behauptet die Kameras würden 10-fach vergrößern. Das ist aber totaler Unsinn. Ein 10-fach Zoom vergrößert nichts um das 10-fache, sondern hat eine um den Faktor 10 höhere Endbrennweite im Vergleich zur Anfangsbrenntweite.
    Für den Vergrößerungsfaktor ist neben der Brennweite, aber auch der Abstand zum Objekt und die Größe des Sensors wichtig. Dadurch ergibt sich der Abbildungsmaßstab anhand dessen sich bestimmen lässt, ob etwas vergrößert oder verkleinert im Vergleich zum Original dargestellt wird.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *