Leistung

In der Vergangenheit hat uns Sharps Bildverarbeitungsprozessor alles andere als gefallen. In der Regel mögen wir es zwar, wenn ein Fernseher nur so wenig wie unbedingt nötig am Bild verändert und es so naturbelassen wie möglich darstellt. Die TVs des Herstellers hatten aber zusätzlich Schwierigkeiten mit Standard-Definition-Material: Besonders bei der Hochskalierung von Halbbild-Material kommt es bei den alten Modellen zu einer störenden Kantenbildung.

Glücklicherweise weist der LC-46LE820E keines dieser Probleme auf. Sharp hat besonders bei der Detailerhaltung einen guten Job gemacht. Das Bild ist scharf und frei von hässlichen Deinterlacing-Artefakten. Bei HD-Material drehen wir die Bildschärfe im Menü einen Tick hoch, um ein Maximum an Details aus dem Material herauszuholen. Das Ergebnis stellt und absolut zufrieden. Allerdings ist etwas Vorsicht geboten: Wer den Regler zu weit nach oben schraubt, wird ein überschärftes Bild mit zunehmenden Fehlern zu sehen bekommen.

Würden wir den TV mit seinen Werkseinstellungen in den Leistungstest schicken, wäre das Ergebnis enttäuschend. Die voreingestellten Modi sind wirklich schlecht. Keiner davon stellt normales Filmmaterial auch nur annähernd so dar, wie es aussehen soll. Dafür ist das Bild nach dem Kalibrieren umso besser und wirklich schön anzusehen.

Unsere Test-Blu-ray-Disc James Bond 007: Casino Royale stellt der Fernseher sehr gut dar. Die Farben und die Details beeindrucken, und die Schwarzwerte sind meist wirklich ordentlich. Allerdings bemerken wir, dass die die Hintergrundbeleuchtung den Screen nicht immer hundertprozentig gleichmäßig ausleuchtet. In den meisten Fällen stellt das zwar kein Problem dar, besonders bei dunklen Szenen kann das aber durchaus stören. Wer in dieser Hinsicht empfindlich ist, sollte besser zu einem Plasma-Fernseher wie dem LG 50PK550 oder dem Panasonic TX-P46S20E greifen, da alle LCD-Modelle etwas unter Helligkeitsunterschieden im Bild leiden. Dafür halten sich Spiegelungen im Panel tatsächlich in Grenzen. Zwar reflektiert das Panel besonders bei dunklen Szenen stärker als matte Displays, bei hellen Bildern kommt es aber dank der guten Helligkeit kaum zu Problemen.

DVB-T-Material bringt der Fernseher in vergleichsweise hoher Qualität auf den Schirm. Allerdings fehlt dem LC-46LE820E ein DVB-T2-Tuner für hochauflösendes digitales Antennenfernsehen. Dieser ist zwar – zumindest derzeit – in Deutschland aufgrund einer fehlenden HD-Übertragung über DVB-T ohnehin nutzlos, wer den TV aber einige Jahre nutzen möchte, sollte es dennoch bedenken. Die etwas teurere Baureihe LE821E hat den hochauflösenden Empfänger an Bord. Wir fänden es dennoch schön, wenn der Hersteller das Feature in all seine Serien integrieren würde. Schließlich ist der HD-Tuner bei den meisten Konkurrenten Standard. Außerdem wäre der relativ hohe Preis dann besser gerechtfertigt.

Herzlichen Glückwunsch Sharp: Du bist wohl mit der erste Hersteller, der ordentlichen Sound aus einem Flachbild-TV herausholt. Die eingebauten Lautsprecher hören sich klar und definiert an. Sie bringen Dialoge perfekt verständlich herüber und liefern auch bei Musik einen akkuraten Klang. Natürlich ist der Bass nicht mit dem eines Subwoofers zu vergleichen, im Gegensatz zur direkten Konkurrenz sind sie aber deutlich satter. Dennoch kommen Filmfans nicht um ein separates Soundsystem herum, wenn sie Actionfilme mit dem notwendigen Bumms genießen möchten.

Fazit

Der Sharp Aquos LC-46LE820E überzeugt. Zwar ist das Fehlen von HD-Tunern eine Enttäuschung, dafür bietet der Fernseher eine sehr gute Bild- und Tonqualität. Hinzu kommen eine einfache Bedienung und Features wie Timeshift. Allerdings sind wir weiterhin skeptisch, was den Trick mit den gelben Pixeln angeht. Unserer Meinung nach bringt das zumindest bei einem 2D-TV nichts und ist somit auch keinen Aufpreis wert. Dennoch ist der LC-46LE820E besonders für Käufer empfehlenswert, die sich kein zusätzliches Soundsystem ins Wohnzimmer stellen möchten. Vermutlich lohnt es sich jedoch, mit der Anschaffung noch etwas zu warten. Der Preis wird in den nächsten Monaten wahrscheinlich noch etwas fallen.

Neueste Kommentare 

12 Kommentare zu Sharp Aquos LC-46LE820E: LED-TV mit RGBY-Display und Timeshift

  • Am 7. Juli 2010 um 13:57 von Michi

    leichtes pixel flimmern
    hallo, hab mir diesen Led TV gekauft. bin sher zufrieden damit, sehr gutes bild. als erstes hab ich Avatar als Blueray angeschaut , dort ist mir aufgefallen das bei schnellern bewegung es etwas flimmer an der position, also so ein leuchtes pixelflimmern. ich schaue mir die blueray über Playstaion3 . Mfg

    • Am 7. Juli 2010 um 14:00 von Pascal Poschenrieder

      AW: leichtes pixel flimmern
      Hallo Michi,

      das kann viele Gründe haben. In unserem Test konnten wir das nicht feststellen. Haben Sie einmal eine andere Blu-ray-Disc getestet? Probieren Sie einmal etwas mit den Einstellungen für die Blu-ray-Wiedergabe der PS3 herum. Falls Sie das Problem so nicht in den Griff bekommen, würde ich mir die Optionen des TVs genauer ansehen. Wenn das Problem auch dann noch vorhanden ist, bitte ich Sie um Rückmeldung.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 8. Juli 2010 um 21:04 von olih

    Sharp lc-46le820e
    bei schnellen kameraschwenks habe ich auch öftermal pixxel-flimmern, bekommt man das durchgewisse einstellungen weg.
    könnten sie ihre kalibrierten werte veröffentlichen

    • Am 9. Juli 2010 um 12:28 von Pascal Poschenrieder

      AW: Sharp lc-46le820e
      Hallo olih,

      die kalibrierten Einstellungen liegen uns nicht mehr vor. Allerdings hatten wir das Problem in unserem nach dem Justieren des Bildes Test nicht.
      Ich vermute, dass das Flimmern durch die Bildverarbeitung hervorgerufen wird. Wählen Sie zum Testen den Game-Modus, und prüfen Sie dann, ob das Problem immer noch besteht. Falls nicht, regeln Sie die Optionen der Bildverarbeitung auf die Minimalwerte herunter.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 16. Juli 2010 um 14:14 von Karin

    Blau zu dominant
    Ich habe diesen Sharp Aquos LC-46LE820E seit knapp 2 Wochen. Sehr klares Bild, kein Kantenflimmern so weit so gut. Aber ich sehe Blautöne überall: in allen Schatten, in allen Lichtreflexen oder -strahlen von Lampen und blaue Kleidungsstücke oder Verkehrsschilder sind so extrem blau, dass sie nicht ins Gesamtbild passen. Ich bekomme die Farbe Blau einfach nicht heruntergeregelt. Hellblau wird seltsamerweise richtig dargestellt. Kann man das irgendwie abstellen? Gibt es irgendwelche Hilfsmittel zum Kalibrieren dieses Fernsehers? Der Support von Sharp ist nicht wirklich hilfreich (es gibt auf Mailanfrage nur den Hinweis, man habe die Anfrage weitergeleitet – Ende).

    • Am 16. Juli 2010 um 15:00 von Pascal Poschenrieder

      AW: Blau zu dominant
      Hallo Karin,

      mir liegen keine Einstellungen zu diesem Gerät vor. Allerdings ist auf der Sharp-Website ein Firmware-Update verfügbar, das das Problem mit etwas Glück behebt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 19. September 2010 um 13:19 von kaemmi007

    Sharp LC 46LE820E
    ich habe ihn seid gestern, frage jetzt , was sind denn die besten bzw optimalen bild einstellungen, im moment ,überlege ich wie, ich meine anlage, anschliesse, zwecks dolby digital,komme nicht so rich richtig mit den vorhandenen anschlüssen klar.,
    thx im vorraus für fach dienliche hinweise.

    • Am 5. Oktober 2010 um 17:23 von Pascal Poschenrieder

      AW: Sharp LC 46LE820E
      Hallo,

      die optimalen Einstellungen liegen uns nicht vor.
      Die Mehrkanal-Tonausgabe funktioniert mittels optischem Toslink-Ausgang. Die genaue Vorgehensweise verrät das Handbuch.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 28. Dezember 2010 um 11:32 von HappyHypo

    fehlender HD Tuner?
    Hallo,

    ich bin ein wenig verwundert das Sie schreiben das das Modell keinen HD Tuner haben soll.

    Das Gerät hat definitiv einen HD Tuner für Kabel, einzig der HD Tuner für Satellit fehlt, hierfür muss man sich das Modell LE822E kaufen.

    Das genannte Model LE821E mit HD Tuner kann ich leider auf der Herstellerseite nicht finden.

    Ferner wäre es wirklich super wenn sie die optimalen Bildeinstellungen von ihrem Test posten könnten, ich denke ich spreche hier für viele Besitzer dieses TV´s.

    Vielen Dank!

    • Am 31. Dezember 2010 um 14:51 von Pascal Poschenrieder

      AW: fehlender HD Tuner?
      Hallo,

      in der Tat besitzt das Gerät einen HD-fähigen Kabeltuner. Allerdings fehlt der wichtige DVB-S2-Tuner.
      Das genannte Modell LE821E hat Sharp anscheinend durch das Modell LE822E ersetzt.
      Die idealen Einstellungen für das Gerät liegen uns nicht mehr vor.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

  • Am 28. Dezember 2010 um 20:25 von Daniel

    Bild Bild und nochmals Bild
    Hallo,

    ich habe den Sharp jetzt auch seit einigen Wochen und bin leider total enttäuscht was das Bild angeht.

    Kämpfe ebenfalls zum einen mit der "Blau-Problematik" und zum anderen mit dem Kabel Digital Bild an sich.

    Hatte vorher einen 42 Zoll Plasma und nun den 46 Zoll Sharp und ich finde das Bild richtig verpixelt bei schnellen Bewegungen, trotz Sitzabstand von ca. 4m und einem neuen 4-fach geschirmten Antennenkabel.

    Es wäre wirklich super wenn ihr mal eure Einstellungen posten könntet, die Voreinstellung von Sharp ist wirklich grauenhaft. Irgendein Redakteur wird die Werte vom Test doch wohl noc haben 😉

    Zu dem fehlenden DVB-T2 Tuner wollte ich noch anmerken das es auf der Herstellerseite gar kein Modell Namens LE821E gibt. Es gibt dieses Modell nur als LE820 (ohne Sat Tuner) LE822 (mit Sat-Tuner) und LE824 (DLNA fähig)

    Oder eben die Reihe ohne Timeshift namens LE810E (ohen Sat-Tuner) LE812E (mit Sat-Tuner) und LE814E (DLNA fähig)

    Viele Grüße

    Daniel

    • Am 31. Dezember 2010 um 14:52 von Pascal Poschenrieder

      AW: Bild Bild und nochmals Bild
      Hallo,

      die idealen Einstellungen liegen uns nicht mehr vor.
      Das Modell LE821 wurde anscheinend durch den LE822 ersetzt.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Pascal Poschenrieder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *