Die besten Full-HD-Fernseher mit 32, 42 und 50 Zoll für unter 1000 Euro

von Pascal Poschenrieder am , 17:01 Uhr

HD und 3D haben in den letzten Jahren für einen gigantischen Boom auf dem TV-Markt gesorgt. Dadurch ist die Auswahl so groß, dass jeder seinen perfekten Fernseher findet – zumindest theoretisch. In der Praxis überfordert die Angebotsvielfalt häufig. Wir haben drei konkrete Empfehlungen herausgesucht und erklären, warum genau diese Modelle auf der Einkaufsliste stehen sollten.

Plasma [1], LCD [2] oder LED [3], HD-Ready [4] oder Full-HD [5], glattes oder mattes Panel, DVB-T [6]-, DVB-C [7]– oder DVB-S [8]-Tuner, CI [9]– oder CI+ [10]-Steckplatz, DLNA [11]-Streaming oder Online-Features [12] – und welches Modell bietet nun das beste Bild und das perfekte Preisleistungsverhältnis? Diese und noch viele weitere komplizierte Fragen sollten sich all diejenigen stellen, die die Anschaffung eines neuen Fernsehers planen. Doch was bedeuten die Fachbegriffe überhaupt? Und bietet ein Gerät, dessen Datenblatt alle Anforderungen erfüllt, auch gleichzeitig eine gute Darstellungsqualität? Lohnt es sich überhaupt, 200 Euro mehr für Online-Features auszugeben, und eignen sich Plasmas wirklich nicht für Gamer?

Für mehr Klarheit machen sich die meisten Käufer an die Recherche im Internet – und sind danach oft noch mehr verunsichert als vorher. Die Aussagen verschiedener Quellen sind häufig widersprüchlich, und die Auswahl an möglichen Favoriten ist schlichtweg zu groß. Das ist gut an den Kommentaren unter unseren TV-Tests [13] zu sehen. Im Durchschnitt möchte jeder dritte Leser eine konkrete Kaufempfehlung, weil er schlichtweg nicht mehr weiter weiß und nicht 1000 Euro oder mehr in den Sand setzen will. Dieser Artikel soll genau diese Empfehlungen bieten. Die von uns ausgesuchten Geräte in drei Displaygrößen für Heimkino, Wohn- und Schlafzimmer bieten derzeit das beste Preisleistungsverhältnis.

Für Schlafzimmer oder Küche: LG [14] 32LH3000

Wer einen neuen Fernseher für kleine Räume sucht, benötigt kein 50-Zoll-Modell für viel Geld. Hier genügt ein deutlich kleineres Display – und auch der Funktionsumfang spielt eher eine untergeordnete Rolle. Das Gerät soll vor allem günstig sein und dennoch ein gutes Bild bieten.

Genau diese Punkte erfüllt der LCD-TV 32LH3000 [15] von LG optimal. Diverse Online-Shops [16] bieten das Gerät derzeit für faire 435 Euro an. Natürlich müssen Käufer durch den geringen Preis einige Abstriche wie einen fehlenden Mediaplayer in Kauf nehmen. An der für diesen Einsatzzweck viel wichtigeren Qualität spart der Hersteller aber nicht.

Der LG 32LH3000 ist mit seinem Preis von 435 Euro auch für das Schlafzimmer oder kleinere Wohnzimmer geeignet. [17]
Der LG 32LH3000 ist mit seinem Preis von 435 Euro auch für das Schlafzimmer oder kleinere Wohnzimmer geeignet.

Das mit gewöhnlichen CCFL [18]-Leuchstoffröhren hinterleuchtete Panel im 16:9-Format löst Full-HD [5] mit 1920 mal 1080 Pixeln auf. Die Helligkeit ist mit 500 Candela pro Quadratmeter hoch genug, um auch bei direkter Sonneneinstrahlung noch ausreichend zu erkennen. Die Bildwiederholrate liegt bei 50 Hz. Das ist zwar niedrig und ruft beispielsweise bei Kameraschwenks leichte Ruckler hervor, jedoch dürften diese beim TV-Genuss vorm Einschlafen oder beim Essen wenig stören. Die Reaktionszeit von 5 Millisekunden ist ebenfalls etwas hoch. Das stört allerdings nur bei PC-Spielen und ist daher wenig relevant. Bei den viel wichtiger Blickwinkeln trumpft der LG auf. Sie liegen laut Datenblatt sowohl horizontal als auch vertikal bei für einen LCD außergewöhnlich hohen 178 Grad. In der Praxis fallen sie zwar etwas geringer aus, dennoch ist das Panel auch dann noch gut lesbar, wenn man gerade eine Pizza in den Ofen schiebt oder etwas aus dem Kühlschrank holt. Die Farbdarstellung überzeugt ebenfalls – zumindest nach dem Kalibrieren [19].

Für den TV-Empfang hat der LG Tuner für DVB-T und DVB-C, also digitales Antennen- und Kabelfernsehen an Bord. Für die Entschlüsselung von geschützten Kabelkanälen steht ein CI+-Slot bereit. Allerdings müssen Käufer für dessen Nutzung in den Receiver-Menüs das Land auf Schweden, Finnland oder umstellen. Danach klappt alles reibungslos. Ein Satellitentuner fehlt. Wer darauf angewiesen ist, sollte auf den 32LH5700 [20] ausweichen. Das Modell ähnelt dem 32LH3000 [21], bietet aber für einen Aufpreis von rund 100 Euro einen HD-fähigen Sat-Tuner.

In puncto Anschlüsse steht der Fernseher gut da. Neben drei HDMI-1.3 [22]-Ports finden sich Buchsen für Component-Video [23] und Composite-Video [24] am Gehäuse. Zusätzlich gibt es zwei Scart [25]-Anschlüsse sowie einen VGA [26]-Eingang zum Anschließen von PCs. Wer den TV allerdings als PC-Monitor nutzen möchte und hin und wieder auch etwas spielen will, sollte unbedingt den Bildmodus Spiele auswählen und den Bildzoom deaktivieren. Der Sound der zwei integrierten 10-Watt-Lautsprecher ist für einen Flachbildfernseher überdurchschnittlich gut. Wer dennoch ein Soundsystem oder Kopfhörer anstecken möchte, findet auch hierfür die passenden Schnittstellen [27].

DLNA-Netzwerkstreaming [11], Online-Funktionen [12] und einen Mediaplayer für die Wiedergabe von Filmen, Musik und Fotos fehlen dem 32LH3000. Wer diese Features benötigt, findet im etwa gleich teuren Toshiba 32RV733G [28] eine gute Alternative. Das Gerät bietet ebenfalls eine gute Bildqualität (sehr ähnlich der des 40LV733G [29]), der Sound der integrierten Lautsprecher ist allerdings deutlich schwächer. Auch das Datenblatt des Samsung LE32C650 [30] für knapp 500 Euro klingt hier sehr vielversprechend. Allerdings hatten wir bisher noch nicht die Möglichkeit, das Gerät genauer unter die Lupe zu nehmen.

Der Stromverbrauch des 32LH3000 liegt mit 150 Watt im normalen Bereich eines Standard-LCDs. Der Standby-Energiebedarf ist mit etwa einem Watt allerdings recht hoch. Wer auch im laufenden Betrieb Energie sparen möchte, muss zu einem Modell mit LED-Hintergrundbelechtung [3] greifen, zahlt dann aber schnell das Doppelte.

Alles in allem ist es kein Wunder, dass der 32LH3000 von LG zu den beliebtesten 32-Zöllern auf dem Markt zählt. Er bietet einfach eine gute Kombination aus günstigem Preis und gutem Bild. Zwar bleiben Extras wie Internet-Features auf der Strecke, die sind im Schlafzimmer aber ohnehin nicht entscheidend.

Fürs Wohnzimmer: Panasonic TX-P42S20E

Im Wohnzimmer sind die Ansprüche an den Fernseher schon deutlich höher als im Halbschlaf. Das ist auch der Grund, warum wir hier für die meisten Fälle den 600 Euro teuren Plasma-TV Panasonic TX-P42S20E anstatt eines LCD- oder LED-Modells [31] empfehlen. Das Bild ist einfach besser: Bei einem Plasma leuchtet jeder Pixel selbst. Somit ist es möglich, einen komplett schwarzen, abgeschalteten Bildpunkt direkt neben einem weißen darzustellen. Bei einem LCD wird das Panel von hinten beleuchtet. So scheint bei Bildern mit schwarzen und weißen Elementen immer auch in dunklen Bereichen etwas Licht der Hintergrundbeleuchtung durch. Das trifft auch auf segmentweise dimmende LED-Hinterleuchtungen zu. Zwar reduziert der Fernseher hier die Ausleuchtung hinter dunklen Bereichen, kommen dort aber auch helle Elemente vor, sind sie ebenfalls dunkel. Dadurch bieten Plasmas einfach einen viel besseren Kontrast und eine bessere Farbdarstellung.

Muss das Bild nicht vergleichsweise hell sein, ist der Plasma Panasonic TX-P42S20E dank seines tollen Bildes unsere erste Wahl fürs Wohnzimmer. [32]
Muss das Bild nicht vergleichsweise hell sein, ist der Plasma Panasonic TX-P42S20E dank seines tollen Bildes unsere erste Wahl fürs Wohnzimmer.

Hinzu kommen die deutlich kürzeren Schaltzeiten von Plasma-Panels. Während LCDs mindestens eine Millisekunde zum Umschalten benötigen, erledigen Plasmas das in nur 0,001 Sekunden. Dadurch kommt es nicht zu Bildrucklern. Außerdem sind Plasmas bei Bildgrößen ab 42 Zoll einfach deutlich günstiger.

Allerdings haben sie auch Nachteile: Durch ihre glatten Glasoberflächen spiegeln sie recht stark. Hinzu kommt eine geringere Helligkeit. Wer also ein helles Wohnzimmer besitzt, sollte besser auf einen LCD zurückgreifen. Das gleiche gilt für Spielefans, die häufig Games mit statischen, sich nicht bewegenden Bildelementen wie Karten, Lebensenergieanzeigen oder dergleichen nutzen. Diese Elemente brennen sich bei einem Plasma leicht ein. Diese Gefahr besteht besonders in den ersten 200 Betriebsstunden, ist aber auch danach noch vorhanden. Spezielle DVDs können eingebrannte Bilder zwar in vielen Fällen wieder löschen, wer den TV aber 24 Stunden am Stück ein statisches Element anzeigen lässt, bekommt Probleme. Für Gamer und helle Wohnzimmer empfehlen wir LCD-Modelle wie den Philips 46PFL9704H/12 [33] oder den Sharp Aquos LC-46LE700E [34] mit matter Displayoberfläche und segmentweise dimmender Hintergrundbeleuchtung. Beide Geräte bieten ein für einen LCD-TV sehr gutes Bild, sind jedoch mit 2250 respektive 1100 Euro deutlich teurer. Für Gamer ebenfalls empfehlenswert ist der mit 860 Euro deutlich günstigere LG 42SL8000/8500 [35] mit glattem Panel und Standard-LCD-Screen.

Wer seinen neuen Fernseher im Wohnzimmer so aufstellen kann, dass er nicht direkt im Licht steht, ist mit dem Panasonic-Modell aufgrund des hervorragenden Bildes optimal beraten. Das 16:9-Gerät löst Full-HD auf, bietet nahezu unbegrenzte Blickwinkel und einen echten Kontrast von 2.000.000:1. Die Bildwiederholrate von 100 Hz vermeidet zusammen mit einer Reaktionszeit von 0,001 Sekunden und einer 600-Hz-Bildverarbeitung Ruckler und sorgt für eine sehr hohe Bewegungsauflösung- und schärfe.

Die eingebauten Tuner empfangen DVB-T- und DVB-C-Sender – dank CI+-Slot inklusive verschlüsselter Programme. Ein DVB-S-Satellitenempfänger ist nicht integriert. Wer diesen benötigt, muss auf das etwa 400 Euro teurere Modell TX-P42GW20E [36] zurückgreifen. Es hat auch gleich die beim S20E fehlenden Netzwerkfeatures integriert. Somit sind DLNA-Filmstreaming von Rechnern im Heimnetz und der Zugriff auf Panasonics Online-Portal mit Youtube-Zugang und vielen weiteren Features möglich. Außerdem spielt der GW20E im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder DivX-HD [37]-Videos von Speichermedien ab und nimmt TV-Sendungen in SD-Auflösung auf angeschlossene USB-Festplatten auf. Das Panel ist aber das gleiche wie beim S20E. Das Sparmodell nimmt zwar nicht auf, gibt aber immerhin AVCHD [38]-Videos und JPEG-Fotos von Speicherkarten wieder. Bild-im-Bild ist ebenfalls möglich.

Anschlusstechnisch steht auch der Kleine ausreichend da. Er bietet drei HDMI-1.3-Ports, Component-Video-, Composite-Video und Scart-Buchsen sowie zwei Cinch-Audioeingänge, optische digitale und analogen Ausgänge und einen SD-Kartenleser mit SDHC-Unterstützung. Außerdem dekodiert der Fernseher die Tonformate Dolby Digital Plus [39] und DTS [40]. Die zwei 10-Watt-Lautsprecher klingen durchschnittlich.

Der Stromverbrauch ist mit 117 Watt für einen Plasma zwar niedriger, dennoch deutlich höher als bei einem LED-Modell. Außerdem zieht der TV nach dem Kalibrieren auch schnell bis zu 275 Watt aus der Schuko-Dose. Dafür sind aber eben die Anschaffungskosten niedriger und das Bild besser. Und Stromverbrauch hin oder her: Der TX-P42S20E ist definitiv einer das beste derzeit in diesem Preissegment erhältlichen TV-Gerät und eine absolute Empfehlung der Redaktion.

Fürs Heimkino: LG 50PK550

LG war bis vor kurzem noch hauptsächlich für seine günstigen Preise berühmt. Die Qualität blieb dabei nur allzu oft mal auf der Strecke. Doch anscheinend hat der Hersteller sich für das Jahr 2010 einiges vorgenommen. Wir haben selten einen derartigen Wandel eines großen Konzerns erlebt: Die neuen TV-Modelle sind absolute Spitzenklasse – und kosten dennoch deutlich weniger als die meisten Konkurrenten. Ein ideales Beispiel ist unsere Heimkino-TV-Empfehlung 50PK550 [41]. Der 50 Zoll große Plasma-TV wechselt bereits ab 715 Euro den Besitzer. Trotzdem bietet er ein Bild, das locker mit 2000-Euro-Konkurrenten mithält – oder sogar besser ist.

50-Zöller fürs Heimkino: Trotz seiner ausgezeichneten Bildqualität listen Preisvergleichsdienste den LG 50PK550 für gerade einmal 715 Euro. [42]
50-Zöller fürs Heimkino: Trotz seiner ausgezeichneten Bildqualität listen Preisvergleichsdienste den LG 50PK550 für gerade einmal 715 Euro.

Wie oben bereits erklärt, ist gerade für ein leicht abgedunkeltes Heimkino ein Plasma-TV die absolut erste Wahl. Gerade hier eigenen sich die deutlich teureren und qualitativ unterlegenen LCD- und LED-Modelle nicht. Das Plasma-Panel des LG im 16:9-Format löst Full-HD auf und bietet einen Kontrast von 3.000.000:1. Ein derart hoher Wert klingt zwar nicht sehr glaubwürdig, wer das Gerät aber im Betrieb sieht, ist schnell überzeugt. Die angegebene Helligkeit von 1500 Candela pro Quadratmeter erreicht der 50PK550 in unserem Test allerdings nicht – zumindest nicht nach dem Kalibrieren. Dennoch ist sein Bild für einen Plasma-TV sehr hell. Auch die Farbdarstellung überzeugt. Dank zweier THX [43]-zertifizierter Bildmodi ist kein langwieriges Kalibrieren nötig. Direkt nach dem Auspacken wirkt die Darstellung hervorragend. Wer dennoch nachjustieren möchte, findet zwei ISF [44]-Modi mit Experteneinstellungen.

Der Blickwinkel ist plasmatypisch nahezu unbegrenzt. Außerdem ist die Bewegungsdarstellung sehr flüssig und scharf. Hierfür sind eine Reaktionszeit von 0,001 Sekunden, eine Bildwiederholrate von 100 Hz und eine 600-Hz-Bildverarbeitung verantwortlich.

Für den TV-Empfang sind zwei HD-fähige Tuner für DVB-T und DVB-C integriert. Auch ein CI+-Slot ist vorhanden. Er lässt sich wie beim 32LH3000 über die Ländereinstellungen Schweden, Finnland oder aktivieren. Ein DVB-S-Empfänger fehlt leider. Er ist nicht einmal beim Topmodell der Serie PK950 [45] vorhanden. Wer also auf den LG setzt, muss bei Satellitenfernsehen zusätzlich das Geld für einen Receiver [46] einberechnen.

Auch DLNA-Streaming und Internet-Zugriff hat der 50PK550 nicht an Bord. Wer darauf nicht verzichten möchte, muss zum rund 100 Euro teureren 50PK760 [47] greifen. Dieses Modell stellt gestreamte Filme dar und greift zudem auf die Online-Videothek Maxdome [48] zu.

Dafür hat der 50PK550 Bluetooth an Bord. Er empfängt Fotos und Bilder von Handys und streamt das Tonsignal zu kabellosen Bluetooth-Kopfhörern. Die Medienwiedergabe von USB-Speichergeräten funktioniert ebenfalls. Hierbei unterstützt der Fernseher vorbildlich viele Formate – inklusive MKV [49] und DivX. Auch das Spulen in MKV-Filmen klappt reibungslos, was eine absolute Seltenheit ist. Lediglich DTS-Tonspuren beherrscht der Fernseher nicht, Dolby Digital [50] stellt aber kein Problem dar. Die zwei 10-Watt-Lautsprecher sind für das Heimkino zu schwach. Die Weitergabe des Audiosignals an ein Soundsystem klappt nur via optischem S/PDIF [27]-Port. Einen analogen Ausgang gibt es nicht.

Sonst ist der Plasma aber in Sachen Anschlüsse ordentlich ausgestattet. Er bringt drei HDMI-1.3-Ports, Component-Video- und Composite-Video-Eingänge sowie zwei Scart-Buchsen mit. Ein VGA-Eingang inklusive Game-Modus ist ebenfalls vorhanden. Hinzu kommen zwei Cinch-Eingänge und eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse zum Einspeisen von Tonsignalen.

Der Stromverbrauch ist durch die Plasma-Technologie und das große Panel recht hoch. LG gibt ihn mit 190 Watt an, in der Praxis kommen aber schnell 300 Watt und mehr zusammen. Dennoch ist der 50PK550 derzeit unser absoluter Preisleistungsfavorit fürs Heimkino. Kein anderes Modell bietet momentan so viel Bild für so wenig Geld.

Fazit

Die von uns empfohlenen Modelle eignen sich zwar nicht für jeden Käufer, für die meisten bieten sie aber eine perfekte Kombination aus hoher Qualität, guter Ausstattung und fairem Preis. Viele Hersteller wollen ihren Kunden weismachen, dass für einen guten TV LED-Technologie und eine Investition von deutlich über 1000 Euro unumgänglich sind. Doch das ist völlig falsch. Nur Käufer mit sehr speziellen Ansprüchen, wie einem besonders hellen Wohnzimmer, sollten auf derartige Geräte zurückgreifen. Alle anderen sind mit unseren Modellen für deutlich weniger als 1000 Euro bestens beraten.

Drei Kaufempfehlungen: Fernseher für Heimkino, Wohn- und Schlafzimmer

Tabelle anzeigen: Drei Kaufempfehlungen: Fernseher für Heimkino, Wohn- und Schlafzimmer [51]

Drei Kaufempfehlungen: Fernseher für Heimkino, Wohn- und Schlafzimmer [51]

Hersteller LG Panasonic LG Hersteller
Produkt 32LH3000 TX-P42S20E 50PK550 Produkt
Preis 435 Euro 600 Euro 715 Euro Preis
Wertung
7,5 Sterne
8,8 Sterne
9,0 Sterne
Wertung
Display Display
Technologie LCD (CCFL) Plasma Plasma Technologie
Diagonale 32 Zoll 42 Zoll 50 Zoll Diagonale
Format 16:9 16:9 16:9 Format
Auflösung 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel 1920 x 1080 Pixel Auflösung
Wiederholrate 50 Hz 100 Hz 100 Hz Wiederholrate
Kontrast 50.000:1 2.000.000:1 3.000.000:1 Kontrast
Helligkeit 500 cd/m² k. A. 1500 cd/m² Helligkeit
Reaktionszeit 5 ms 0,001 ms 0,001 ms Reaktionszeit
Blickwinkel (H/V) 178°/178° 180°/180° 180°/180° Blickwinkel (H/V)
Oberfläche matt glatt glatt Oberfläche
3D-Technik 3D-Technik
Tuner Tuner
DVB-T 1 (HD) 1 (HD) 1 (HD) DVB-T
DVB-C 1 (HD) 1 (HD) 1 (HD) DVB-C
DVB-S DVB-S
Teletext ja ja ja Teletext
EPG ja ja ja EPG
Anschlüsse Anschlüsse
HDMI 3 (1.3) 3 (1.3) 3 (1.3) HDMI
Component-Video 1 1 1 Component-Video
S-Video S-Video
Composite-Video 1 1 1 Composite-Video
Scart 2 2 2 Scart
VGA 1 1 VGA
S/PDIF 1 (optisch) 1 (optisch) 1 (optisch) S/PDIF
Line-In 2 (Cinch) 2 (Cinch) 2 (Cinch), 1 (3,5-mm-Klinke) Line-In
Line-Out 1 (3,5-mm-Klinke) 1 (3,5-mm-Klinke), 1 (Cinch) Line-Out
3D-Out 3D-Out
USB 1 (nur Service) 1 USB
Kartenleser 1 (SD/SDHC) Kartenleser
RJ45-Netzwerk RJ45-Netzwerk
Antenne 1 (Typ F) 1 (Typ F) 1 (Typ F) Antenne
Common Interface 1 (CI+) 1 (CI+) 1 (CI+) Common Interface
Netzwerk Netzwerk
DLNA-Streaming DLNA-Streaming
DLNA-Bildformate DLNA-Bildformate
DLNA-Tonformate DLNA-Tonformate
Online-Widgets Online-Widgets
Online-Clips Online-Clips
Online-Spielfilmverleih Online-Spielfilmverleih
Webbrowser Webbrowser
Medienwiedergabe Medienwiedergabe
Quelle Speicherkarten USB Quelle
Bildformate AVCHD, JPEG AVI, MPEG, VOB, DAT, TS, TRP, TP, MP4, DivX, MKV, JPEG Bildformate
Tonformate MP3 MP3 Tonformate
Ton Ton
Lautsprecher 2 x 10 Watt 2 x 10 Watt 2 x 10 Watt Lautsprecher
Ton-Formate Dolby Digital Dolby Digital Plus, DTS Dolby Digital Ton-Formate
Extras Extras
Rekorder-Funktion Rekorder-Funktion
Timeshift Timeshift
WLAN-Unterstützung WLAN-Unterstützung
Bild-im-Bild ja Bild-im-Bild
HDMI-CEC ja ja ja HDMI-CEC
Game-Modus ja ja ja Game-Modus
24p-Wiedergabe ja ja ja 24p-Wiedergabe
Sonstiges Bluetooth (A2DP, Musik- und Foto-Streaming) Sonstiges
Stromverbrauch Stromverbrauch
Normal 150,0 Watt 117,0 Watt 190,0 Watt Normal
Maximal k. A. 275,0 Watt k. A. Maximal
Standby < 1,0 Watt 0,4 Watt 0,1 Watt Standby
Sonstige Daten Sonstige Daten
VESA-Wandhalterung 200 x 100 mm 400 x 300 mm 400 x 400 mm VESA-Wandhalterung
Abmessungen ohne Fuß 80,5 x 53,1 x 8,0 cm 102,9 x 66,1 x 9,3 cm 117,1 x 72,8 x 5,5 cm Abmessungen ohne Fuß
Abmessungen mit Fuß 80,5 x 58,3 x 22,4 102,9 x 70,4 x 33,4 cm 117,1 x 78,6 x 31,0 cm Abmessungen mit Fuß
Gewicht ohne Fuß 10,6 kg 23,0 kg 28,6 kg Gewicht ohne Fuß
Gewicht mit Fuß 11,7 kg 24,5 kg 31,0 kg Gewicht mit Fuß
Garantie 24 Monate 24 Monate 24 Monate Garantie
Vor-Ort-Service ja ja ja Vor-Ort-Service
Lieferumfang Lieferumfang
Fernbedienung ja ja ja Fernbedienung
Batterien ja ja ja Batterien
Handbuch ja ja ja Handbuch
Stromkabel ja ja ja Stromkabel
USB-WLAN-Dongle USB-WLAN-Dongle

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41533760/die-besten-full-hd-fernseher-mit-32-42-und-50-zoll-fuer-unter-1000-euro/

URLs in this post:

[1] Plasma: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/?att_39200227[0]=0&subcat=tv

[2] LCD: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/?att_39200227[0]=1&subcat=tv

[3] LED: https://www.cnet.de/tests/tv/archiv/?att_39200227[0]=2&att_39200227[1]=3&att_39200227[2]=4&subcat=tv

[4] HD-Ready: http://de.wikipedia.org/wiki/Hd_ready

[5] Full-HD: http://de.wikipedia.org/wiki/1080p

[6] DVB-T: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-T

[7] DVB-C: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-C

[8] DVB-S: http://de.wikipedia.org/wiki/DVB-S

[9] CI: http://de.wikipedia.org/wiki/Common_Interface

[10] CI+: http://de.wikipedia.org/wiki/Common_Interface#CI.2B_.28oder_auch_CI_Plus.29

[11] DLNA: https://www.cnet.de/praxis/tv-gaming/41515883/dlna+so+loesen+filmfans+die+probleme+beim+multimedia_netzwerkstreaming.htm

[12] Online-Features: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/trends-technik/41004478/tv_widgets+von+yahoo+so+funktioniert+das+surfen+mit+dem+fernseher.htm

[13] TV-Tests: https://www.cnet.de/tests/tv/

[14] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[15] 32LH3000: https://www.cnet.de/tests/tv/41530469/lg+42lh3000+guenstiger+lcd_fernseher+mit+ueberdurchschnittlichem+bild.htm

[16] Diverse Online-Shops: http://www.idealo.de/preisvergleich/OffersOfProduct/1461781_-32lh3000-lg-electronics.html

[17] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41533760/1004_lg-42lh3000.jpg

[18] CCFL: http://de.wikipedia.org/wiki/CCFL

[19] Kalibrieren: https://www.cnet.de/praxis/tv-gaming/41005817/lcd_fernseher+richtig+einstellen+so+sieht+das+bild+auch+zu+hause+gut+aus.htm

[20] 32LH5700: http://www.lg.com/de/tv-heimkino-blu-ray/tv/LG-lcd-tv-32LH5700.jsp

[21] 32LH3000: http://www.lg.com/de/tv-heimkino-blu-ray/tv/LG-lcd-tv-32LH3000.jsp

[22] HDMI-1.3: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[23] Component-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Component-Video

[24] Composite-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Composite_Video

[25] Scart: http://de.wikipedia.org/wiki/SCART

[26] VGA: http://de.wikipedia.org/wiki/VGA_%28Anschluss%29

[27] passenden Schnittstellen: http://de.wikipedia.org/wiki/S/PDIF

[28] Toshiba 32RV733G: http://de.consumer.toshiba.eu/de/products/tv/32RV733G

[29] 40LV733G: https://www.cnet.de/tests/tv/41533489/toshiba+regza+40lv733g+40_zoll_lcd+mit+tollem+preisleistungsverhaeltnis.htm

[30] Samsung LE32C650: http://samsung.de/de/Privatkunden/TVHeimkino/Fernseher/LCDTV/LE32C650L1W/LE32C650L1WXZG/detail.aspx?atab=features

[31] anstatt eines LCD- oder LED-Modells: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/kaufberatung/41524855/plasma+versus+lcd+welche+tv_technologie+ist+die+bessere.htm

[32] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41533760/1005_panasonic-viera-tx-p42s20e.jpg

[33] Philips 46PFL9704H/12: https://www.cnet.de/tests/tv/41522613/philips+46pfl9704h_12+fast+perfekter+led_tv.htm

[34] Sharp Aquos LC-46LE700E: https://www.cnet.de/tests/tv/41515927/sharp+aquos+lc_46le700e+led_tv+mit+100_hz_modus.htm

[35] LG 42SL8000/8500: https://www.cnet.de/tests/tv/41516201/lg+42sl8000+schick_+leistungsstark_+preiswert.htm

[36] TX-P42GW20E: http://www.panasonic.de/html/de_DE/Produkte/TV-Ger%C3%A4te/Viera+Plasma+TV/TX-P42GW20/%C3%9Cbersicht/3563421/index.html

[37] DivX-HD: http://de.wikipedia.org/wiki/Divx_hd

[38] AVCHD: http://de.wikipedia.org/wiki/Avchd

[39] Dolby Digital Plus: http://de.wikipedia.org/wiki/Dolby_Digital_Plus

[40] DTS: http://de.wikipedia.org/wiki/DTS

[41] 50PK550: https://www.cnet.de/tests/tv/41530574/lg+50pk550+gut+ausgestatteter+plasma+mit+tollem+bild+zum+aeusserst+fairen+preis.htm

[42] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41533760/1004_lg-50pk550.jpg

[43] THX: http://de.wikipedia.org/wiki/THX

[44] ISF: http://www.imagingscience.com/

[45] PK950: http://www.lg.com/de/tv-heimkino-blu-ray/tv/LG-plasma-tv-50PK950.jsp

[46] Receiver: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/kaufberatung/41000890/dvb_s2_receiver+mit+hdmi_+ethernet+und+festplatte+unter+500+euro.htm

[47] 50PK760: https://www.cnet.de/tests/tv/41530904/lg+50pk760+50_zoll_plasma+mit+tollem+bild+und+maxdome_film_streaming.htm

[48] Maxdome: http://www.maxdome.de/

[49] MKV: http://de.wikipedia.org/wiki/Matroska

[50] Dolby Digital: http://de.wikipedia.org/wiki/Dolby_Digital

[51] Tabelle anzeigen: Drei Kaufempfehlungen: Fernseher für Heimkino, Wohn- und Schlafzimmer: #