Bild- und Tonqualität

Der Bone gibt Videos in 1080p-Auflösung aus – inklusive verlustfreiem Sound. Jede Datei, die wir wiedergeben, sieht atemberaubend aus. Die Qualität liegt auf dem Niveau deutlich größerer und teurere Media-Streamer wie dem Popcorn Hour C-200.

Wir sehen uns einige SD- und einige HD-Clips der Star-Trek-Filme an. Der Bone beeindruckt uns sowohl bei normalem als auch bei hoch auflösendem Material mit einer tollen Bildschärfe und fantastischen Details. Der Sound überzeugt ebenfalls auf ganzer Linie und löst in Verbindung mit unserem Onkyo-Receiver und Monitor-Audio-Lautsprechern Gänsehaut-Feeling aus. MP3-Musik klingt ebenfalls absolut überragend. Auch das Benutzer-Interface für die Musikwiedergabe gefällt. Es zeigt einen hübschen Bildschirm mit ID3-Informationen wie Song-Name und Künstler.

Fummelige Fernbedienung

Die mitgelieferte Fernbedienung kann unsere Herzen nicht für sich gewinnen. Das kleine Gerät mit einigen wenigen Tasten auf seiner Oberfläche ist zwar durch seine kleinen Abmessungen gut für den mobilen Einsatz geeignet, im Wohnzimmer nerven die fummeligen Tasten aber gewaltig – und bringen uns immer wieder zur Weißglut.

Die winzige Fernbedienung ist zwar sehr portabel, dafür treibt sie Anwender hin und wieder in den Wahnsinn.
Die winzige Fernbedienung ist zwar sehr portabel, dafür treibt sie Anwender hin und wieder in den Wahnsinn.

Einfache Aufgaben wie das Vorspulen von Videos klappen zwar noch halbwegs schmerzfrei, doch auch hier folgt die Zappe bereits hin und wieder nicht unseren Befehlen. So passiert es immer wieder, dass der Bone anstatt den Clip zu spulen einfach zum nächsten springt. Hier ist uns die Fernbedienung des Popcorn Hour C-200 mit ihren großen Tasten und den vielen Shortcuts schon deutlich lieber. Um unterwegs schnell eine Präsentation zu starten oder im Hotelzimmer für Unterhaltung zu sorgen, eignet sich die des Knochens aber wunderbar.

Fehlende Features

Obwohl der Bone via Ethernet-Schnittstelle auf Netzwerkspeicher und -rechner zugreift, bietet er ab Werk keine Internet-TV-Streaming-Dienste. Allerdings finden wir das nicht weiter schlimm. Schließlich gibt es ohnehin nicht allzuviele kostenlose Inhalte mit echtem Nutzwert, und außerdem klappt der Zugriff auf Youtube & Co. ja mittels Android-OS.

Fazit

Der HDX Bone beeindruckt uns wie kein anderer Media-Streamer zuvor. Er eignet sich perfekt als portables Speichergerät mit Mehrwert und enttäuscht auch Langzeit-Nutzer nicht. Lediglich die fummelige Fernbedienung dürfte einigen Filmfans etwas auf die Nerven gehen. Allerdings lässt sie sich einfach durch eine anlernbare Universal-Zappe ersetzen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu HDX Bone: multitalentierter Mini-Media-Streamer mit Plattenschacht und Android

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *