Leistung

Wir kalibrieren unser Testgerät selbst. Das Anpassen des Bildes klappt vergleichsweise schnell und einfach. Als wir danach einen Film in unseren Blu-ray-Player legen, haut uns der H1085 wirklich vom Hocker. Für einen Beamer in dieser Preisklasse sind die Schwarzwerte außergewöhnlich tief. Das Bild leidet so gut wie gar nicht unter einem Grauschleier.

Die Farbdarstellung ist satt, und HD-Bilder sehen gestochen scharf aus – sogar schärfer als beim kürzlich von uns getesteten und deutlich teureren Modell PT-AE4000 von Panasonic. Allerdings sind in dunklen Szenen etwas weniger Details vorhanden als beim 2100-Euro-Projektor. Dennoch wirkt die Darstellung deutlich feiner und strukturierter, als wir es bei einem so günstigen Modell erwartet hätten.

Die Sache hat aber einen Haken: Der H1085 erreicht diese Qualität durch Kompromisse. Er nutzt die DLP-Technik, die zwar für bessere Schwarzwerte sorgt, dafür aber andere Probleme mit sich bringt. Eines davon ist ein sichtbarer Regenbogeneffekt an Übergängen mit großen Kontrasten oder um helle, schnell bewegte Objekte. Er wird durch das schnell drehende Farbrad im Inneren des Beamers erzeugt und fällt besonders im peripheren Blickfeld auf. Einige Zuseher stört er sehr stark, anderen fällt er hingegen kaum auf. Daher sollte jeder vor dem Kauf testen, wie empfindlich er gegenüber dem Effekt ist. Das funktioniert mit jedem DLP-Projektor, den der Geizmarkt um die Ecke gerade im Angebot hat. Beim H1085 fällt das Problem nämlich nur vergleichsweise schwach auf.

Wer den Vivitek-Beamer primär zum Ansehen der Endspiele der Fußball-WM kauft, sollte sich außerdem darüber im klaren sein, dass das Gerät schnell geschossene Bälle oder sprintende Spieler leicht ruckelig darstellt. Hinzu kommt eine andere, DLP-typische Schwäche: Bildrauschen in dunklen Szenen. Glücklicherweise fällt auch dieses Problem nur in einigen seltenen Fällen stark auf.

Deutlich störender finden wir das laute Betriebsgeräusch. Wer den H1085 mit maximaler Lampenhelligkeit betreibt, hat das Gefühl, neben einem Düsenjet zu sitzen. Daher empfehlen wir, das Leuchtmittel immer mit niedriger Einstellung laufen zu lassen. Dann hört man nicht allzu viel vom Projektor, und zudem hält die Lampe dann deutlich länger. Wer aber bei Tageslicht fernsehen möchte, kommt aber einfach nicht um das laute Rauschen des Lüfters herum.

Fazit

Anfangs haben wir nicht viel vom Vivitek H1085 erwartet. Doch dann hat uns der Full-HD-Beamer für 1220 Euro positiv überrascht. Die Ausstattung ist außergewöhnlich gut, und das Bild sieht sehr ordentlich aus. Zwar hat der Projektor ein paar kleine Schwächen, über diese können wir aber problemlos hinwegsehen. Wer sich hin und wieder einen Film auf der großen Leinwand ansehen möchte, und dafür nicht gleich 2000 Euro auf den Tisch legen will, ist mit dem H1085 sehr gut beraten.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Vivitek H1085: günstiger Beamer mit gutem HD-Bild und toller Ausstattung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *