Onkyo TX-NR5007: teurer 9.2-AV-Receiver mit gigantischem Sound

von Ian Morris und Pascal Poschenrieder am , 12:20 Uhr

Pro
  • exzellente Tonqualität
  • schickes Design
  • tolle Fertigungsqualität
  • reichlich Anschlüsse
  • sehr flexibel
Con
  • teuer
  • groß und schwer
Hersteller: Onkyo Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: EXZELLENT 9,0 von 10 Punkte
Fazit:

Der AV-Receiver Onkyo TX-NR5007 ist zwar alles andere als günstig, bietet aber eine bessere Leistung als viele noch teurere Geräte von anderen Herstellern. Dank ihrer schier unerschöpflichen Kraft bietet die Heimkino-Schaltzentrale auch bei weit aufgedrehter Lautstärke noch einen tollen Klang. Sie passt perfekt in echte Heimkino-Zimmer mit viel Platz und Beamer, ist aber auch durchaus fürs Wohnzimmer geeignet - vorausgesetzt Wände und Fensterfronten halten dem Bass stand.

Aktuelle 5.1-AV-Receiver fürs Wohnzimmer oder für kleine Heimkinos gibt es schon ab etwa 300 Euro. Der TX-NR5007 von Onkyo kostet mit 1600 Euro mehr als das Fünffache. Allerdings ist der Preis laut Hersteller trotzdem absolut gerechtfertigt. Wir haben getestet, ob der 9.2-Kanal-Sound dieses Modells tatsächlich so viel Geld wert ist.

Wir haben selten ein Gerät so ausführlich getestet wie den AV-Receiver TX-NR5007. Die Heimkino-Zentrale musste sich sogar so lange beweisen, dass Onkyo mittlerweile bereits das Nachfolgemodell TX-NR5008 angekündigt hat. Allerdings bestehen die Unterschiede zwischen den zwei Generationen lediglich in einigen kleinen Verbesserungen. Der TX-NR5007 ist immer noch erhältlich und wird es sicher auch noch eine ganze Weile sein. Außerdem wird das neue Modell für fallende Preise sorgen und den Vorgänger dadurch umso interessanter machen.

Derzeit merkt man allerdings noch nicht viel von sinkenden Preisen. Der TX-NR5007 kostet momentan etwa 1600 Euro. Damit ist der AV-Receiver etwa doppelt teuer wie ein 50-Zoll-Fernseher à la 50PK550 [1] von LG [2]. Das kann man wirklich als satte Investition bezeichnen. Allerdings bietet ein Audioverstärker in der Regel auch deutlich höhere Halbwertszeit als ein TV.

Design

Unser TX-NR5007 kommt mit einem schwarzen Gehäuse. Es gibt ihn auch in Silber, das dunkle Modell trifft unseren Geschmack aber besser. Natürlich ist diese Entscheidung aber reine Geschmackssache. Höchstens der Look der bereits vorhandenen Heimkino-Hardware spielt noch eine Rolle.

Obwohl der AV-Receiver riesig ist und gefühlt so viel wiegt wie eine Yacht, sieht er erstaunlich schick und edel aus. Die meisten Knöpfe an der Front verstecken sich unter einer Klappe, und die sichtbaren, kleinen, runden Tasten für Eingangswahl und zum Einschalten des Geräts sind im Look des restlichen Gehäuses gehalten. Der große Lautstärkeregler wird oben von einem bläulich leuchtenden Streifen eingefasst. Alles in allem wirkt die Vorderseite schlicht und elegant.

Der Onkyo TX-NR5007 ist auch in Silber erhältlich. [3]
Der Onkyo TX-NR5007 ist auch in Silber erhältlich.

Auf die Rückseite trifft das nicht zu. Sie sieht einfach nur männlich aus und ist mit unzähligen Anschlüssen übersät. Unter anderem sitzen hier elf Lautsprecher-Buchsen, zehn HDMI [4]-Ports – acht Ein- und zwei Ausgänge – sowie Composite-Video [5]-, S-Video [6]– und Component-Video [7]-Schnittstellen. Hinzu kommen unzählige Stereo-Audio-Buchsen, drei koaxiale und drei optische S/PDIF [8]-Ports. Da es sich um einen 9.2-Receiver handelt, sind gleich zwei RCA-Stecker zum Verbinden aktiver Basslautsprecher vorhanden – falls man ohnehin renovieren möchte und der Putz sowieso von den Wänden muss.

Die Fernbedienung ist sehr gut ausgelegt. Sie ist größer als die bei Onkyos günstigeren System mitgelieferten Modelle, liegt aber dennoch komfortabel in der Hand. Die Tasten sind gut erreichbar, logisch untergliedert und durch unterschiedliche Größen auch ohne Hinsehen voneinander zu unterscheiden.

Leistung

Für alle, die sich fragen, warum der TX-NR5007 etwa viermal so viel kostet wie Onkyos ebenfalls exzellentes Modell TX-SR608 [9]: Die Antwort ist ganz einfach und lautet Leistung. Bei diesem 1600-Euro-Receiver handelt es sich um ein wahres Kraftpaket, das an 6-Ohm-Lautsprechern sage und schreibe 220 Watt pro Kanal ausgibt. Das ist unter anderem auch der Grund für seine THX-Ultra2-Plus-Zertifizierung. Letztere besagt, dass sich das Gerät eignet, um bis zu 914 Kubikmeter große Räume mit einem Abstand von mehr als 3,66 Metern zwischen Leinwand und Augen des Betrachters in bester Kinomanier zu beschallen. Auf gut Deutsch: Der TX-NR5007 ist etwas für Besitzer riesiger Heimkinos mit Full-HD-Beamern – und natürlich dem notwendigen Kleingeld.

Das bedeutet aber nicht, dass sich der TX-NR5007 nicht auch für kleinere Zimmer eignen würde. Allerdings dürfte es dort schwierig werden, die Lautstärke auf THX-Ultra2-Plus-Zertifizierungsniveau aufzudrehen. Dieser Referenz-Wert beschreibt das, was der Regisseur eines Filmes während der Dreharbeiten hört – bezogen auf einen 914 Kubikmeter großen Raum. Wer den TX-NR5007 also in einem kleinen Zimmer voll aufdreht, bekommt schnell heiße Ohren. Außerdem darf er danach heruntergefallenen Putz wegsaugen und mit Pech geborstenes Fensterglas ersetzen.

Verstärker herzustellen, die bei solchen Lautstärken noch einen guten Klang bieten, ist eine wahre Meisterleistung. Dennoch entschuldigt das natürlich nicht den hohen Kaufpreis des TX-NR5007 – als Rechtfertigung können wir das aber durchgehen lassen, zumal der Sound wirklich überwältigend hochwertig wirkt.

Wer nicht schwerhörig werden möchte, sollte die Lautstärke nicht auf Referenz-Niveau hochschrauben. Das gilt auch besonders für Wohnungs- und in diesem Fall sogar für Hausbesitzer mit empfindlichen Nachbarn. Um zu verhindern, dass laute Elemente im Film – beispielsweise ein Schuss oder ein Autounfall – für Ärger sorgen, integriert Onkyo das System THX Loudness Plus. Es sorgt dafür, dass alle Ton-Details gleich laut klingen. So sind sowohl geflüsterte Dialoge als auch berstende Fensterscheiben weder zu leise noch zu durchdringend.

Uns gefällt diese Funktion sehr gut, besonders, da es in der Praxis nahezu nie möglich ist, die Referenz-Lautstärke auszunutzen. Wer den TX-NR5007 für einen kleineren Raum kauft, kann den großen Drehregler ruhig weit links stehen lassen. Der AV-Receiver hört sich nämlich auch bei geringen Lautstärken vorzüglich an. Ein Einbrechen der Bässe oder einen Detailverlust stellen wir nicht fest.

Anschlüsse

Insgesamt hat der TX-NR5007 nicht weniger als acht HDMI-Eingänge an Bord. Sieben davon sitzen hinten, der achte findet sich für einen einfacheren Zugang an der Front des Receivers unter der Klappe. Das bedeutet, dass das Anschließen eines Camcorders oder einer Spielkonsole funktioniert, ohne gleich hinter das HiFi-Rack zu kriechen und am Anschlusspanel herumzufummeln. Das wird besonders Käufer freuen, in deren Heimkino schon jede Menge Equipment darauf wartet, an den Onkyo angeschlossen zu werden.

Das Anschlusspanel des TX-NR5007 überwältigt selbst erfahrene Heimkinobesitzer. [10]
Das Anschlusspanel des TX-NR5007 überwältigt selbst erfahrene Heimkinobesitzer.

Wer eine Sky-Set-Top-Box oder den Receiver eines anderen Pay-TV-Anbieters nutzt, muss den Kasten meist zusätzlich zum HDMI-Port mittels optischem oder koaxialem S/PDIF-Kabel mit dem TX-NR5007 verbinden. Das liegt daran, dass die meisten dieser Geräte keine Dolby-Digital-Ausgabe über HDMI unterstützen. Somit ist es ohne die zweite Strippe nicht möglich, den Mehrkanalton der teuer bezahlten Programme zu genießen. Das ist besonders bei HD-Sendungen mit gestochen scharfem Bild ärgerlich. Dementsprechend sollten Käufer gleich eines der Kabel mitbestellen, wenn sie sich für den Onkyo entscheiden.

Die gute Nachricht: Wie bei allen AV-Receivern des Herstellers sind die Eingänge völlig frei konfigurierbar. Wer also einem bestimmten Video-Port den Ton eines völlig anderen Eingangs zuweisen möchte, hat damit nicht die geringsten Probleme. So lässt sich beispielsweise ein S/PDIF-Port als alternative Tonquelle für einen bestimmten HDMI-Eingang konfigurieren – und zwar ohne ewiges Suchen in den Optionen. Das Menüsystem des TX-NR5007 ist nämlich absolut brillant. Es sieht schön aus und wirkt sehr durchdacht und übersichtlich. Wer einmal etwas Übung hat, erledigt auch komplizierte Justierungen ohne langes Grübeln.

Der Onkyo hat aber nicht nur Audio- und Video-Ports an Bord. Er verfügt außerdem über eine Netzwerkschnittstelle. Diese dient nicht nur zur Aktualisierung der Firmware, sondern auch zur Wiedergabe von DLNA [11]-Audiostreams von Netzwerkrechnern. Auch der Empfang von Internet-Radiosendern funktioniert. Hinzu kommen zwei USB-Ports zum Abspielen von MP3-Dateien von Speichermedien oder MP3-Playern.

Surround-Sound

Der TX-NR5007 steuert bis zu elf Kanäle auf einmal an. Die Aufteilung bleibt dabei dem Zuhörer überlassen. So ist es beispielsweise möglich, eine 5.1-Surround-Set zu konfigurieren und zusätzlich zwei Stereo-Zonen einzurichten. Wer 7.1-Ton mit zusätzlichen Deckenlautsprechern im vorderen Bereich für Dolby Pro Logic IIz [12] wünscht, hat ebenfalls keine Probleme bei der Umsetzung. Bass-Fans stöpseln einfach einen zweiten Subwoofer an und werden vor Bassgrollen Freudentränen weinen.

Trotz ihrer Größe liegt die Fernbedienung gut in der Hand. Die Bedienung ist dank intelligent angeordneter Knöpfe einfach. [13]
Trotz ihrer Größe liegt die Fernbedienung gut in der Hand. Die Bedienung ist dank intelligent angeordneter Knöpfe einfach.

Für unseren Test-Aufbau entscheiden wir uns für 5.1-Surround-Sound, was für die meisten Anwender mehr als ausreicht. Obendrein ist dies das am häufigsten verwendete Setup bei Mehrkanal-Tonsystemen und sehr gut für HD-Fernsehen, DVDs und Blu-rays geeignet. Als Lautsprecher kommen Silver-RX-Boxen von Monitor Audio zum Einsatz, die in diesem Fall wirklich zeigen können, was sie draufhaben.

Die richtige Kalibrierung des TX-NR5007 ist absolut entscheidend für guten, ausgewogenen Klang. Um dem Anwender diesen komplizierten Prozess zu erleichtern, liefert Onkyo ein Einmessmikrofon mit. Nach dem Positionieren und Anschließen der Lautsprecher wird es einfach an den Receiver angesteckt und an die Position des Zuhörers gestellt. Die Justierung funktioniert danach vollautomatisch – zumindest theoretisch. In der Praxis gefällt uns das Resultat allerdings nicht sonderlich gut.

Damit steht Onkyo aber nicht alleine auf weiter Flur. Für unseren Geschmack steuern automatische Lösungen die hinteren Kanäle und den Center-Treiber deutlich zu schwach an. Daher stellen wir die Lautstärke jedes Kanals manuell ein. Hier ist eine Funktion des TX-NR5007 hilfreich, die weißes Rauschen erzeugt. So wird das Einpegeln aller Lautsprecher auf das gleiche Niveau fast schon zum Kinderspiel. Am Ende drehen wir den Center-Kanal noch ein kleines Stück weiter auf, um Dialoge noch deutlicher zu verstehen. Natürlich ist das aber Geschmackssache und jedem selbst überlassen.

Klangqualität

Doch wie klingt dieses Biest denn nun? Mit einem Wort: bombastisch. Wir haben bereits viele AV-Receiver und Surround-Sound-Sets getestet, aber der TX-NR5007 ist zweifelsohne unser Favorit. Er bietet einen überragend klaren und akkuraten Sound – und zwar nicht nur bei normaler Lautstärke, sondern auch bei voll aufgedrehtem Regler.

Wir haben dutzende von Blu-ray-Filmen mit dem TX-NR5007 angesehen, und das Gerät hat immer klaren, sauberen Sound voller Feinheiten geliefert – vom Brüllen des MGM-Löwens am Anfang von James Bond 007: Casino Royale bis hin zum ohrenbetäubenden Lärm des startenden Raumschiffs in District 9.

Der Dolby-Pro-Logic [12]-Modus hilft dem Receiver dabei, das Optimum aus Standard-Definition-Ton mit zwei Kanälen herauszuholen – oder aus Multiplex-Surround-Sound (mehreren Kanäle auf einen zusammengefasst). Der TX-NR5007 leitet die Signale stets an die richtigen Kanäle weiter und liefert einen sehr schönen und klaren Klang. Das ist besonders in Anbetracht der schlechten Lautsprecher in Flachbildfernsehern ein großer Vorteil. Wir empfehlen jedem Käufer, seinen TV mittels Stereo-Cinch- oder S/PDIF-Kabel an den Receiver anzuschließen.

Auch bei Musik begeistert uns der Onkyo. Dieses Gerät liefert auch bei Songs einen Sound, der jeden noch so audiophilen Hörer zufriedenstellen wird – vorausgesetzt der Receiver ist im richtigen Modus. Der Hersteller integriert mehrere Presets für den Musikgenuss, und wir empfehlen Käufern, jeden einzeln zu testen und sich danach selbst für den zu entscheiden, der den eigenen Geschmack am besten trifft. Wer unveränderten Klang wünscht, wählt den Modus Direct, der das Signal unverfälscht an die Lautsprecher weiterleitet. Wer eher auf beeindruckenden Sound mit viel Bass steht, wird mit den THX- und Dolby-Einstellungen am glücklichsten. Auch der Modus All Channel Stereo gefällt uns gut. Hier verteilt der Receiver das Signal auf alle Lautsprecher und bietet einen sehr ausgewogenen Klang.

Onkyo musste sicher jede Menge Zeit und Entwicklungsbudget investieren, um den Verstärker auf ein so hohes Niveau anzuheben. Wer den TX-NR5007 einmal im Betrieb erlebt hat, weiß, warum er 1600 Euro kostet. Unserer Meinung nach ist dieser Preis zwar hoch, aber trotzdem voll gerechtfertigt. Alleine das hohe Gewicht lässt schon vermuten, was für ein Aufwand betrieben wurde, um das Innenleben auf bestmöglichen Sound zu optimieren.

Fazit

Der Onkyo TX-NR5007 ist für die meisten Haushalte zu teuer und zu leistungsstark. Wer aber ein Heimkino und das notwendige Kleingeld besitzt, macht mit dem AV-Receiver absolut nichts falsch und wird ihn bereits nach der ersten Hörprobe in sein Herz schließen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41534477/onkyo-tx-nr5007-teurer-9-2-av-receiver-mit-gigantischem-sound/

URLs in this post:

[1] 50PK550: https://www.cnet.de/tests/tv/41530574/lg+50pk550+gut+ausgestatteter+plasma+mit+tollem+bild+zum+aeusserst+fairen+preis.htm

[2] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[3] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41534477/1007_onkyo-tx-nr5007_01.jpg

[4] HDMI: http://de.wikipedia.org/wiki/High_Definition_Multimedia_Interface

[5] Composite-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Composite_Video

[6] S-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/S-Video

[7] Component-Video: http://de.wikipedia.org/wiki/Component-Video

[8] S/PDIF: http://de.wikipedia.org/wiki/S/PDIF

[9] TX-SR608: https://www.cnet.de/digital-lifestyle/tipps/41534396/page/5/spartipps+der+woche+14_megapixel_digicam_+37_zoll_tv+und+aldi_netbook.htm

[10] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41534477/1007_onkyo-tx-nr5007_03.jpg

[11] DLNA: https://www.cnet.de/praxis/tv-gaming/41515883/dlna+so+loesen+filmfans+die+probleme+beim+multimedia_netzwerkstreaming.htm

[12] Dolby Pro Logic IIz: http://de.wikipedia.org/wiki/Dolby_Pro_Logic

[13] Image: https://www.cnet.de/i/story_media/41534477/1007_onkyo-tx-nr5007_02.jpg