Ausstattung

Beim Funktionsumfang gibt es keine großen Überraschungen. Die erwähnenswertesten Punkte umfassen Gesichtserkennung, Zeitraffervideo, Aufnahmestart mittels Bewegungserkennung und die Möglichkeit, aufgezeichnete Clips zu kategorisieren.

Leider kann keines dieser Features den fehlenden optischen Bildstabilisator wiedergutmachen. Auf seiner Webseite spricht JVC von „hochwertigem“ und „verbessertem Bildstabilisator“. Erst beim Blick ins Handbuch wird klar, dass der Verwacklungsschutz ausschließlich digital arbeitet. In der Praxis ist das weniger effizient als eine optische oder mechanische Lösung und kostet zudem Bildqualität. Und genau hier hat der HM300 keinen Spielraum, denn der winzige Sensor löst ohnehin nicht ausreichend Bildpunkte auf, um Full-HD-Auflösung ohne Interpolation zu stemmen.

Dubios: Der Ein/Aus-Schalter dient auch dazu, durch verschiedene Display-Modi zu wechseln. Wir schalten den Camcorder versehentlich bei dem Versuch aus, die auf dem Bildschirm angezeigten Informationen anzupassen.
Dubios: Der Ein/Aus-Schalter dient auch dazu, durch verschiedene Display-Modi zu wechseln. Wir schalten den Camcorder versehentlich bei dem Versuch aus, die auf dem Bildschirm angezeigten Informationen anzupassen.

Immerhin: Der Autofokus arbeitet ziemlich gut und stellt recht zuverlässig und schnell auf das Objekt der Begierde scharf. Der 1400 mAh starke Akku ist ebenfalls großzügig dimensioniert und hält im Test 60 bis 90 Minuten Dauerfilmen durch.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu JVC Everio GZ-HM300: billiger Full-HD-Camcorder mit zu kleinem Bildsensor

  • Am 12. Juni 2011 um 22:24 von Hans Ludwig Strack

    Bedienungsanleitung in deutscher Sprache
    Hallo, ich möchte Sie bitten, mir eine Bedienungsanleitung in deutscher Sprache für den Camcorder JVC GZ-HM 300 zu schicken. Leider habe ich nur die Anleitungen in verschiedenen anderen Sprachen dabei. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir die deutsche Ausführung möglichst schnell zukommen lassen könnten.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hans Ludwig Strack

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *