Die Über-Androiden im Vergleich: Google-Smartphones ab 3,5 Zoll

Bedienelemente

Bei Android unerlässlich ist ein Trackball, ein Vier-Wege-Pad mit OK-Taste (das sogenannte D-Pad) oder ein optischer Sensor. Der Grund: Zwar läuft die Bedienung des Handys komplett über das Touchscreen-Display ab, aber für manche Aufgaben ist schlicht der Finger zu dick. Wenn es beispielsweise gilt, auf einer Webseite einen kleinen Link anzutippen, der von anderen kleinen Links umgeben ist, wird das Treffen häufig zum Glücksspiel. Anderes Beispiel: Wer eine SMS getippt hat und vorm Absenden in der Mitte der zweiten Textzeile einen Fehler findet, kann den Cursor nicht immer buchstabengenau platzieren. Für genau diesen Zweck hat das Nexus One den Trackball und das Desire den optischen Sensor.

HTC Desire
Das HTC Desire verfügt unterhalb des Displays über einen optischen Sensor und über mechanische Tasten, …

Google Nexus One
… das nahezu baugleiche Nexus One hingegen ist mit einem Trackball sowie mit Soft-Touch-Tasten ausgestattet.

Die anderen Hersteller haben sich das Hardware-Element gespart und per Software für mehr oder weniger brauchbaren Ersatz gesorgt. Den besten Weg geht dabei Motorola. Die Entwickler haben hier eine Lupenfunktion eingebaut, die ähnlich wie beim iPhone beim Platzieren des Cursors eine Vergrößerung des Textfelds anzeigt und so das zeichengenaue Auffinden der Textstelle ermöglicht. Sony Ericsson hingegen erweitert seine virtuelle Tastatur um Cursortasten. Den gleichen Weg geht auch Samsung – allerdings sind die Pfeile hier nicht permanent auf dem Tastenfeld zu sehen, sondern tauchen nur in der Sonderzeichen-Ansicht auf. Das ist längst nicht so praktikabel wie der simple Trackball.

Erwähnenswert ist noch der Unterschied zwischen Soft-Touch-Tasten und mechanischen Knöpfen. Auch wenn das Design von Smartphones mit berührungssensitiven Flächen unterhalb der Anzeige üblicherweise etwas attraktiver wirkt, ist die Bedienung in der Praxis umständlicher. Zum einen fehlt das haptische Feedback, das das „Erfühlen“ der Tasten mit den Fingern ermöglicht, und zum Anderen rutscht man bei der Bedienung des Geräts im Querformat schnell ausversehen über den Bildschirmrand heraus – und beendet so versehentlich die gerade aktive Applikation durch Druck auf den Zurück-Button.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Die Über-Androiden im Vergleich: Google-Smartphones ab 3,5 Zoll

  • Am 13. Juli 2010 um 19:17 von Mentor501

    Samsung Galaxy Kamera&Hardware
    Erstens ist es schlicht nicht wahr das die Galaxy Kamera schlecht sei, im Gegenteil. Sowas kann man eig. nur behaupten wenn man nicht ausgiebig getestet hat. Fotos sind selbst in der Dunkelheit meist noch wesentlich brauchbarer als bei der Konkurrenz, und die Video-Qualität ist die beste die ein Smartphone bisher hinbekommt, somit ist diese Behauptung, selbst auf der Grundlage des fehlenden Blitzes, eine Frechheit.
    Desweiteren hätte man ruhig erwähnen können, dass das Samsung mit der besten Hardware ausgestattet ist die man im Smartphone Bereich finden kann.

    • Am 13. Juli 2010 um 19:28 von Daniel Schraeder

      AW: Samsung Galaxy Kamera&Hardware
      Hallo,

      die Aussage im Fazit hat sich auf das Fehlen von Blitz und Foto-LED bezogen. Aber danke für den Hinweis – sie war nicht eindeutig, deswegen habe ich sie entfernt. Im Übrigen testen wir die Kamera des Samsung Galaxy S i9000 noch einmal nach, da sich bei uns offensichtlich Probleme eingeschlichen haben, die nicht typisch sind.

      Auf die gehobene Ausstattung des Galaxy S weisen wir im Artikel an den jeweiligen Stellen durchaus hin – beispielsweise auf WLAN und Bluetooth nach den neuesten Standards und die beste Speicherausstattung.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 18. Juli 2010 um 12:06 von Eddie

    Ausgezeichnete Kaufberatung!
    Hallo Daniel Schraeder,

    Wieder einmal haben Sie einen ausgezeichneten Bericht abgeliefert!
    Sie bringen die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte genau auf den Punkt.
    Alle vorgestellten Smartphones sind im Grunde genommen als sehr gut zu bezeichnen und so wundert es auch niemanden mehr, wie schnell sich doch Android am Markt etabliert hat und mit stetig steigenden Marktanteilen der Konkurrenz das Fürchten lehrt.
    Ich selbst besitze seit mehr als drei Monaten das HTC Desire und bin nach wie vor sehr zufrieden damit.
    Das Gerät läuft wie "geschmiert" und absolut zuverlässig.
    Ich könnte mir nun, nachdem ich die Vorzüge von Android kennen und schätzen gelernt habe, nicht mehr vorstellen auf ein anderes Betriebssystem umzusteigen.
    Nun warte ich mit grosser Vorfreude auf das Update von Version 2.2.
    Danke für Ihre vorzüglichen Berichte und weiterhin alles Gute!

    • Am 19. Juli 2010 um 12:00 von Daniel Schraeder

      AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
      Hallo Eddie,

      danke für das Lob – so verliert der Montag gleich seinen Schrecken 😉

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

      • Am 20. Juli 2010 um 16:37 von innok2411

        AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
        Habe erst kürzlich zu Ihnen gefunden…..einfach klasse
        was bedeutet den die Bewertung oben????
        ich Will mir was neues zulegen und bin nun total verunsichert.

        was benutzen Sie denn??????
        danke Werner

        • Am 21. Juli 2010 um 11:21 von Daniel Schraeder

          AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
          Hallo Werner,

          die Bewertung ist die Testnote des Geräts. Zum Einzeltest geht’s mit einem Klick auf den jeweiligen Produktnamen.

          Ich habe mir im Januar ein Nexus One gekauft und bin seit dem damit zufrieden – ein Neukauf steht noch nicht an 😉

          Beste Grüße
          Daniel Schraeder, CNET.de

          • Am 26. Juli 2010 um 20:24 von innok2411

            AW: AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
            Hallo Daniel,
            danke für die Antwort. Habe mich nun für ein Desire entschieden. Bekomme es in den nächsten Tagen.
            Kann in der Anleitung nichts über Protokolle finden:
            Gespräche, SmS, Daten….usw. Hat das HTC soetwas nicht?
            Danke Werner

          • Am 27. Juli 2010 um 09:41 von Daniel Schraeder

            AW: AW: AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
            Hallo Werner,

            das weiß ich gerade nicht – danach habe ich noch nie gesucht 😉 Es gibt aber auf jeden Fall Apps im Market, die diese Aufgabe übernehmen, z. B. NetSentry für den Datentransfer:
            http://www.cnet.de/blogs/mobile/android-app/41530372/netsentry+zeigt+den+traffic_verbrauch+auf+android_smartphones.htm

            Beste Grüße
            Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *