Die Über-Androiden im Vergleich: Google-Smartphones ab 3,5 Zoll

Oberfläche

Die nächste Unterscheidung zwischen den Über-Androiden finden wir beim Blick auf das User-Interface. Das reinrassige Android-UI gibt es beim Nexus One zu sehen – fünf Homescreens, die sich mit Verknüpfungen zu Kontakten oder Programmen sowie mit den Widget genannten Mini-Programmen anpassen lassen. Unten mittig blendet die Oberfläche noch einen Menüknopf ein, der eine Liste der installierten Apps anzeigt. Seit dem Firmware-Update auf Android 2.2 erscheinen hier zusätzlich noch Shortcuts zur Telefonapplikation sowie zum Browser.

Das nahezu baugleiche HTC Desire kommt mit dem bekannten Sense-Interface. Es hat gleich sieben ebenso anpassbare Homescreens zu bieten, bringt noch einen Stapel eigener, hübscher Widgets wie der berühmten Fallblattanzeiger-Uhr mit integrierter Wettervorhersage oder einer Übersicht über die am häufigsten besuchten Webseiten mit. Im unteren Bereich hat mittig die Verknüpfung zum Telefon ihren Platz gefunden, links davon gibt es den Button für die Apps, rechts ein Plus, das das Anpassen des Homescreens ermöglicht. Eigentlich unnötig – denn ein langer Fingertipp aufs Display erfüllt den selben Zweck. Aufgrund der hübschen, HTC-eigenen Widgets gilt Sense als eines der attraktivsten Interfaces. Funktional können die Alternativen durchaus mithalten. Ganz so sexy sind sie aber nicht.

Samsung hingegen hat seinem Galaxy S das hauseigene TouchWIZ-Interface verpasst, das in leicht abgewandelter Form auf allen aktuellen Touchscreen-Handys der Koreaner zum Einsatz kommt. In der Android-Ausführung lässt sich die Anzahl der Homescreens von eins bis sieben frei einstellen. Ein Highlight ist die Hot-Area im unteren Bereich, die immer erscheint – und sich, wie beim iPhone, mit den vier am häufigsten genutzten Programmen anpassen lässt. Zumindest fast – den Button, der den Nutzer ins Apps-Menü bringt, kann man sinnvollerweise nicht entfernen. Dass das Apps-Menü hier horizontal statt vertikal scrollt, soll wohl etwas ans iPhone erinnern, ist aber ansonsten nicht praxisrelevant.

Sony Ericsson und Motorola haben die Oberflächen nur wenig adaptiert. Unterm Strich ist das User-Interface zwar ein wichtiger Bestandteil der Android-Smartphones, wer aber gar nicht mit dem gebotenen zurechtkommt, kann sich auch einfach eine andere Oberfläche aus dem Market laden.

Android-Version

Entscheidender ist da schon eher die zum Einsatz kommende Version des eigentlichen Betriebssystems. Sony Ericsson liefert das Xperia X10 als einziges Gerät im Bunde noch mit der inzwischen leicht angestaubten 1.6 aus, während sämtliche Marktbegleiter mit der bis vor kurzem noch aktuellen 2.1 in den Läden stehen. Für das Nexus One ist das nagelneue Android 2.2 bereits erhältlich, HTC Desire und Samsung Galaxy S sollen demnächst folgen. Sony Ericsson bringt im dritten Quartal immerhin ein Update auf 2.1. Ob 2.2 folgen wird, steht noch nicht fest – ebensowenig übrigens bei Motorola.

Das ist schade. Denn obwohl Android ja eigentlich ein offenes Betriebssystem ist, sind die Käufer der Geräte durchaus auf Updates durch die Hersteller angewiesen – denn beispielsweise Treiber für GPS, WLAN, Tasten oder Touchscreen sind ebenso wenig „offen“ wie die angepassten Oberflächen à la HTC Sense.

Wer nicht aktualisiert, hat durchaus praxisrelevante Nachteile. So bringt Android 2.2 beispielsweise einen neue Technik zur Verarbeitung der in Java programmierten Apps mit – je nach Anwendung soll dabei eine bis zu sechsfache Beschleunigung möglich sein. Dank neuer JavaScript-Engine wird auch der Browser spürbar schneller, vor allem bei umfangreichen und interaktiven Seiten wie Facebook. Ein anderes Beispiel ist die Unterstützung von Exchange-Servern, die die Android-Version 1.6 noch nicht zu bieten hat. Immerhin: Sony Ericsson gleicht dieses Manko weitestmöglich aus und installiert einen kommerziellen Exchange-Client standardmäßig auf seinen Android-Phones.

Derzeit nur in Auszügen relevant ist die Android-Version auf die App-Verfügbarkeit im Market. Die Masse der Programme läuft auf allen Android-Phones. Nur wenige Ausnahmen stehen für besonders alte oder besonders neue Betriebssysteme nicht zur Verfügung. Dieses Manko könnte aber in Zukunft an Bedeutung gewinnen – denn alle zusätzlichen Funktionen, die Android Stück für Stück erhält, bleiben bei alten Geräten außen vor.

Schade, dass noch kein Gerätehersteller diesen Punkt als Marketing-Maßnahme für sich entdeckt hat. Eine Garantie, Geräte für zwei Jahre mit Updates zu versorgen, dürfte den einen oder anderen neugierigen, aber von der Software-Unsicherheit abgeschreckten Käufer überzeugen.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Die Über-Androiden im Vergleich: Google-Smartphones ab 3,5 Zoll

  • Am 13. Juli 2010 um 19:17 von Mentor501

    Samsung Galaxy Kamera&Hardware
    Erstens ist es schlicht nicht wahr das die Galaxy Kamera schlecht sei, im Gegenteil. Sowas kann man eig. nur behaupten wenn man nicht ausgiebig getestet hat. Fotos sind selbst in der Dunkelheit meist noch wesentlich brauchbarer als bei der Konkurrenz, und die Video-Qualität ist die beste die ein Smartphone bisher hinbekommt, somit ist diese Behauptung, selbst auf der Grundlage des fehlenden Blitzes, eine Frechheit.
    Desweiteren hätte man ruhig erwähnen können, dass das Samsung mit der besten Hardware ausgestattet ist die man im Smartphone Bereich finden kann.

    • Am 13. Juli 2010 um 19:28 von Daniel Schraeder

      AW: Samsung Galaxy Kamera&Hardware
      Hallo,

      die Aussage im Fazit hat sich auf das Fehlen von Blitz und Foto-LED bezogen. Aber danke für den Hinweis – sie war nicht eindeutig, deswegen habe ich sie entfernt. Im Übrigen testen wir die Kamera des Samsung Galaxy S i9000 noch einmal nach, da sich bei uns offensichtlich Probleme eingeschlichen haben, die nicht typisch sind.

      Auf die gehobene Ausstattung des Galaxy S weisen wir im Artikel an den jeweiligen Stellen durchaus hin – beispielsweise auf WLAN und Bluetooth nach den neuesten Standards und die beste Speicherausstattung.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 18. Juli 2010 um 12:06 von Eddie

    Ausgezeichnete Kaufberatung!
    Hallo Daniel Schraeder,

    Wieder einmal haben Sie einen ausgezeichneten Bericht abgeliefert!
    Sie bringen die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte genau auf den Punkt.
    Alle vorgestellten Smartphones sind im Grunde genommen als sehr gut zu bezeichnen und so wundert es auch niemanden mehr, wie schnell sich doch Android am Markt etabliert hat und mit stetig steigenden Marktanteilen der Konkurrenz das Fürchten lehrt.
    Ich selbst besitze seit mehr als drei Monaten das HTC Desire und bin nach wie vor sehr zufrieden damit.
    Das Gerät läuft wie "geschmiert" und absolut zuverlässig.
    Ich könnte mir nun, nachdem ich die Vorzüge von Android kennen und schätzen gelernt habe, nicht mehr vorstellen auf ein anderes Betriebssystem umzusteigen.
    Nun warte ich mit grosser Vorfreude auf das Update von Version 2.2.
    Danke für Ihre vorzüglichen Berichte und weiterhin alles Gute!

    • Am 19. Juli 2010 um 12:00 von Daniel Schraeder

      AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
      Hallo Eddie,

      danke für das Lob – so verliert der Montag gleich seinen Schrecken 😉

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

      • Am 20. Juli 2010 um 16:37 von innok2411

        AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
        Habe erst kürzlich zu Ihnen gefunden…..einfach klasse
        was bedeutet den die Bewertung oben????
        ich Will mir was neues zulegen und bin nun total verunsichert.

        was benutzen Sie denn??????
        danke Werner

        • Am 21. Juli 2010 um 11:21 von Daniel Schraeder

          AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
          Hallo Werner,

          die Bewertung ist die Testnote des Geräts. Zum Einzeltest geht’s mit einem Klick auf den jeweiligen Produktnamen.

          Ich habe mir im Januar ein Nexus One gekauft und bin seit dem damit zufrieden – ein Neukauf steht noch nicht an 😉

          Beste Grüße
          Daniel Schraeder, CNET.de

          • Am 26. Juli 2010 um 20:24 von innok2411

            AW: AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
            Hallo Daniel,
            danke für die Antwort. Habe mich nun für ein Desire entschieden. Bekomme es in den nächsten Tagen.
            Kann in der Anleitung nichts über Protokolle finden:
            Gespräche, SmS, Daten….usw. Hat das HTC soetwas nicht?
            Danke Werner

          • Am 27. Juli 2010 um 09:41 von Daniel Schraeder

            AW: AW: AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
            Hallo Werner,

            das weiß ich gerade nicht – danach habe ich noch nie gesucht 😉 Es gibt aber auf jeden Fall Apps im Market, die diese Aufgabe übernehmen, z. B. NetSentry für den Datentransfer:
            http://www.cnet.de/blogs/mobile/android-app/41530372/netsentry+zeigt+den+traffic_verbrauch+auf+android_smartphones.htm

            Beste Grüße
            Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *