Die Über-Androiden im Vergleich: Google-Smartphones ab 3,5 Zoll

Hardware

Mehr Power gilt nun auch bei Handys: Das Gigahertz-Wettrennen scheint eröffnet. Kaum noch ein neues Smartphone traut sich ohne flotte CPU mit 1 GHz Taktfrequenz oder mehr auf den Markt. Motorola ist hier mit dem frisch vorgestellten XT720 die einzige Ausnahme – der Prozessor im Inneren werkelt „nur“ mit 550 MHz. In der Praxis macht sich das durch etwas längere Gedenkpausen bei der Navigation durch die Menüs oder beim Start von Apps bemerkbar.

Noch deutlich relevanter ist übrigens die Arbeitsspeicherausstattung der Smartphones. Denn jede laufende App belegt Platz im RAM, dazu kommen noch die Oberfläche und das Betriebssystem selbst. Ist der Arbeitsspeicher voll, beginnt das Handy zu ruckeln. Dagegen gibt es mit Tools wie dem Advanced Task Killer zwar Abhilfe: Ein Fingertipp beendet einfach alle laufenden Programme – und schon rennt das Gerät wieder. Aber je mehr RAM verbaut ist, um so später muss der Anwender zu dieser Ultima Ratio greifen. Schade also, dass Motorola und Sony Ericsson nur 256 MByte Arbeitsspeicher integrieren. Wer viele Apps installiert und laufen lässt, wird diese regelmäßig an diese Grenze stoßen.

Ein weiterer relevanter Punkt ist die Menge des verbauten Flash-Speichers im Inneren des Smartphones. Zwar verfügen alle Geräte im Vergleich über einen microSD-Speicherkartenslot, der bis zu 32 GByte große Karten aufnimmt und genügend Platz für Musik, Videos und Filme schafft. Aber bis einschließlich Android 2.1 lassen sich Apps ausschließlich im Geräte-internen Speicher installieren, den sie sich mit dem Betriebssystem und der Oberfläche teilen müssen. So bleiben von den 512 MByte, die die meisten Geräte im Vergleich mitbringen, am Beispiel des HTC Desire nur gut 100 MByte für Programme frei. Die meisten Apps belegen zwar nur wenige Megabyte, aber eine Navi-Software wie der Navigon Mobile Navigator schlägt schon mal gut und gern mit 20 MByte zu. Dabei hilft das Update auf Android 2.2 zumindest teilweise, denn ein Teil des benötigten Speichers lässt sich hier auf die microSD-Karte auslagern.

Übrigens: Die 8 GByte ROM des Samsung Galaxy S stehen nicht vollständig für Apps zur Verfügung. Der Speicher ist aufgeteilt. 6 GByte davon gelten als „interne SD-Karte“, die der Nutzer mit Musik, Fotos, Videos & Co. über USB bespielen kann, 2 GByte sind für das System und Apps reserviert. Unterm Strich ist das aber immer noch eine tolle Lösung für den Anwender, denn bei einem Galaxy S im Werkszustand stehen circa 1,8 GByte Speicher zur Installation von Apps zur Verfügung. Das sollte auch Power-Usern problemlos ausreichen.

Motorola Milestone XT720 Kamera
Das Motorola Milestone XT720 ist das erste Android-Smartphone mit Xenon-Blitz.

Kamera

Aber kein Hui ohne Pfui. Das, was das Samsung bei der Speicherausstattung an Bonuspunkten sammelt, verspielt es direkt wieder bei der Kamera. Dass sie weder mit Foto-LED noch mit Xenon-Blitz ausgestattet ist, ist ärgerlich – zumal damit auch gleich die praktische Taschenlampenfunktion fehlt. Immerhin, der Bildsensor nimmt auch Videos auf – und zwar in 720p-HD-Auflösung.

Positiv zu nennen ist in diesem Umfeld das Motorola Milestone XT720, das als erstes Android-Phone überhaupt mit einem Xenon-Blitz ausgestattet ist. Seine Lichtausbeute ist kein Vergleich zu den sonst üblichen Foto-LEDs und macht Bilder in dunklen Umgebungen überhaupt erst brauchbar. Eigentlich verwunderlich, dass Sony Ericsson sich diesen Punkt hat nehmen lassen – schließlich sind die Cyber-Shot-Kamerahandys des Herstellers heute noch berühmt für ihre Foto- und Blitzleistung. Apropos: Die Kamera des X10 geht in Ordnung – ebenso die Digicams von HTC und Google.


Nur mit Xenon-Blitz wird’s wirklich gut: Original-Fotos des Motorola Milestone XT720 mit (links) und ohne Blitz.

Unterm Strich bleibt aber auch die Kamera des XT720 „nur“ eine Handy-Kamera. Und reicht somit für Schnappschüsse aus. Wirklich ernsthafte Bilder schießt derzeit kein Android-Handy.

Neueste Kommentare 

8 Kommentare zu Die Über-Androiden im Vergleich: Google-Smartphones ab 3,5 Zoll

  • Am 13. Juli 2010 um 19:17 von Mentor501

    Samsung Galaxy Kamera&Hardware
    Erstens ist es schlicht nicht wahr das die Galaxy Kamera schlecht sei, im Gegenteil. Sowas kann man eig. nur behaupten wenn man nicht ausgiebig getestet hat. Fotos sind selbst in der Dunkelheit meist noch wesentlich brauchbarer als bei der Konkurrenz, und die Video-Qualität ist die beste die ein Smartphone bisher hinbekommt, somit ist diese Behauptung, selbst auf der Grundlage des fehlenden Blitzes, eine Frechheit.
    Desweiteren hätte man ruhig erwähnen können, dass das Samsung mit der besten Hardware ausgestattet ist die man im Smartphone Bereich finden kann.

    • Am 13. Juli 2010 um 19:28 von Daniel Schraeder

      AW: Samsung Galaxy Kamera&Hardware
      Hallo,

      die Aussage im Fazit hat sich auf das Fehlen von Blitz und Foto-LED bezogen. Aber danke für den Hinweis – sie war nicht eindeutig, deswegen habe ich sie entfernt. Im Übrigen testen wir die Kamera des Samsung Galaxy S i9000 noch einmal nach, da sich bei uns offensichtlich Probleme eingeschlichen haben, die nicht typisch sind.

      Auf die gehobene Ausstattung des Galaxy S weisen wir im Artikel an den jeweiligen Stellen durchaus hin – beispielsweise auf WLAN und Bluetooth nach den neuesten Standards und die beste Speicherausstattung.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 18. Juli 2010 um 12:06 von Eddie

    Ausgezeichnete Kaufberatung!
    Hallo Daniel Schraeder,

    Wieder einmal haben Sie einen ausgezeichneten Bericht abgeliefert!
    Sie bringen die Vor- und Nachteile der einzelnen Geräte genau auf den Punkt.
    Alle vorgestellten Smartphones sind im Grunde genommen als sehr gut zu bezeichnen und so wundert es auch niemanden mehr, wie schnell sich doch Android am Markt etabliert hat und mit stetig steigenden Marktanteilen der Konkurrenz das Fürchten lehrt.
    Ich selbst besitze seit mehr als drei Monaten das HTC Desire und bin nach wie vor sehr zufrieden damit.
    Das Gerät läuft wie "geschmiert" und absolut zuverlässig.
    Ich könnte mir nun, nachdem ich die Vorzüge von Android kennen und schätzen gelernt habe, nicht mehr vorstellen auf ein anderes Betriebssystem umzusteigen.
    Nun warte ich mit grosser Vorfreude auf das Update von Version 2.2.
    Danke für Ihre vorzüglichen Berichte und weiterhin alles Gute!

    • Am 19. Juli 2010 um 12:00 von Daniel Schraeder

      AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
      Hallo Eddie,

      danke für das Lob – so verliert der Montag gleich seinen Schrecken 😉

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

      • Am 20. Juli 2010 um 16:37 von innok2411

        AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
        Habe erst kürzlich zu Ihnen gefunden…..einfach klasse
        was bedeutet den die Bewertung oben????
        ich Will mir was neues zulegen und bin nun total verunsichert.

        was benutzen Sie denn??????
        danke Werner

        • Am 21. Juli 2010 um 11:21 von Daniel Schraeder

          AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
          Hallo Werner,

          die Bewertung ist die Testnote des Geräts. Zum Einzeltest geht’s mit einem Klick auf den jeweiligen Produktnamen.

          Ich habe mir im Januar ein Nexus One gekauft und bin seit dem damit zufrieden – ein Neukauf steht noch nicht an 😉

          Beste Grüße
          Daniel Schraeder, CNET.de

          • Am 26. Juli 2010 um 20:24 von innok2411

            AW: AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
            Hallo Daniel,
            danke für die Antwort. Habe mich nun für ein Desire entschieden. Bekomme es in den nächsten Tagen.
            Kann in der Anleitung nichts über Protokolle finden:
            Gespräche, SmS, Daten….usw. Hat das HTC soetwas nicht?
            Danke Werner

          • Am 27. Juli 2010 um 09:41 von Daniel Schraeder

            AW: AW: AW: AW: AW: Ausgezeichnete Kaufberatung!
            Hallo Werner,

            das weiß ich gerade nicht – danach habe ich noch nie gesucht 😉 Es gibt aber auf jeden Fall Apps im Market, die diese Aufgabe übernehmen, z. B. NetSentry für den Datentransfer:
            http://www.cnet.de/blogs/mobile/android-app/41530372/netsentry+zeigt+den+traffic_verbrauch+auf+android_smartphones.htm

            Beste Grüße
            Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *