Fotos selber drucken: Tintenstrahl, Thermotransfer oder doch ins Labor?

Druckkosten

Nicht nur die Qualität der Abzüge und die Praktikabilität des Druckers selbst sind wichtig, sondern auch die Kosten. Wir haben aus jeder Kategorie das derzeit günstigste Modell herausgepickt, und die Kosten pro gedrucktem Foto bei 100, 500 und 1000 Abzügen ermittelt. Voraussetzung für unsere Rechnung war, dass wir bei den Geräten die vom Hersteller empfohlenen Druckmittel – sprich Papier und Tinte – nutzen. Die folgende Tabelle zeigt das Ergebnis:

Hersteller Canon Polaroid Canon Canon
Modell Selphy CP780 PoGo Pixma iP2700 Pixma iP2700
Drucktechnik Thermosublimation Zink Tintenstrahl Tintenstrahl
Anschaffungskosten Drucker 65 Euro 30 Euro 35 Euro 35 Euro
Anschaffungskosten Kartusche 27 Euro /
108 Fotos
18 Euro /
70 Fotos
20 Euro /
122 Fotos
20 Euro /
122 Fotos
Anschaffungskosten Papier kombiniert mit Kartusche kombiniert mit Kartusche 7 Euro / 50 Blatt 14 Euro / 20 Blatt
Kosten pro Foto
(100 Abzüge)
0,90 Euro 0,56 Euro 0,65 Euro 1,21 Euro
Kosten pro Foto
(500 Abzüge)
0,38 Euro 0,32 Euro 0,37 Euro 0,93 Euro
Kosten pro Foto
(1000 Abzüge)
0,32 Euro 0,29 Euro 0,34 Euro 0,90 Euro

Fertigt man nur wenige Abzüge an, so sind die Thermosublimationsdrucker teurer als die anderen Alternativen. Der Canon Selphy CP780 kostet mit 65 Euro vergleichsweise viel in der Anschaffung, ist dafür aber mit 0,25 Euro pro Ausdruck am günstigsten, was die laufenden Kosten angeht. Nach 1000 Abzügen hat er den Polaroid PoGo praktisch eingeholt – bei dem Zink-Drucker des Sofortbildkameraherstellers liegt der Druckpreis mit 0,26 Euro pro Bild zwar etwas oberhalb des CP780, doch dafür kostet er in der Anschaffung weniger als die Hälfte.

Beim Tintenstrahldrucker Canon Pixma iP2700 hängen die Kosten in erster Linie vom eingesetzten Material ab. Mit dem billigsten Fotopapier von Canon bewegen sich die Abzüge mit 30 Cent pro Ausdruck nur minimal oberhalb des Preisniveaus der dedizierten Mini-Printer. Wer dagegen das Luxus-Pergament von Canon nutzt, blättert für ein Foto 0,86 Euro hin – also mehr als dreimal soviel wie bei den kompakten Geräten.

Aber genau hier zeigt sich der große Vorteil des Tintenstrahlers. Er zieht seinem Besitzer nicht nur abhängig von der Wahl des Papiers mehr oder weniger Geld aus der Tasche, sondern er ermöglicht auch das Ausdrucken von DIN-A4-Fotos, von Geschäftsbriefen, Flugtickets und so weiter und so fort. Dafür veranschlagt er eben auch seinen Platz auf dem Schreibtisch und verschwindet bei Nichtbenutzung nicht eben in der Schublade.

Zum Vergleich: Abzüge bei Sofortdruck-Automaten beim Drogeriemarkt dm kosten 27 Cent pro Bild. Ab dem 15. Foto reduziert sich der Preis auf 0,24 Euro. Lädt man die Dateien dagegen übers Internet auf den dm-Server, so werden – je nach gewünschter Qualität der Abzüge – 0,08 oder 0,15 Euro pro Foto fällig. Für den Versand fallen pro Bestellung zusätzlich noch einmal mindestens 1,99 Euro an, bei Selbstabholung im dm-Markt beträgt die Bearbeitungsgebühr 0,65 Euro.

Druckt man die Bilder also im Laden aus, bewegt man sich, jedenfalls nachdem sich die Anschaffungskosten des Geräts relativiert haben, preislich in ähnlichen Regionen wie bei den Fotodruckern. Dafür sind die heimischen Entwicklungsmaschinen aber jederzeit verfügbar und auch nach der Ferienzeit niemals von technikfremden Urlaubsheimkehrern belagert, die zum Drucken eines einzelnen Fotos zwei Stunden brauchen. Wer mehr Zeit hat, fährt mit der Hochladen-und-Abholen- beziehungsweise Hochladen-und-Zuschicken-lassen-Methode am günstigsten.

Fazit

Wer nicht nur Fotos zu Papier bringen möchte, der kommt um einen ausgewachsenen Tintenstrahldrucker nicht herum. Diese Modelle bieten die größte Flexibilität, was die Ausdrucke angeht. Steht allerdings bereits eine gigantische Laser-Druck-Kopier-Scan-Fax-Maschine auf dem Schreibtisch, ergeben die portablen Minidrucker mehr Sinn – jedenfalls, wenn keine großformatigen Ausdrucke angefertigt werden sollen. Sie brauchen wenig Platz auf dem Schreibtisch, lassen sich einfach und unkompliziert mitnehmen und arbeiten teils dank Akku auch mobil.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Fotos selber drucken: Tintenstrahl, Thermotransfer oder doch ins Labor?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *