Bei Call of Duty 4 sieht der iMac kein Land mehr – weder mit niedrigen Auflösungen noch mit zahmeren Bildqualitätseinstellungen. Team Fortress 2 und Portal, zwei Steam-Spiele, laufen aber merklich besser. Beide Titel lassen sich auf der nativen Auflösung von 1920 mal 1080 Pixeln flüssig spielen. Das gilt selbst bei aktiviertem zweifachen Anti-Aliasing und viel Action auf dem Bildschirm. Für Games, die von Valves Steam-Portal kommen, eignet sich der iMac wunderbar, bei anderen Spielen gibt es allerdings stellenweise Einschränkungen.

Angesichts der diskreten Grafikkarte hätten wir erwartet, dass sich der iMac beim Stromverbrauch nicht gerade verbessert. Als sich unser Testgerät an der Oberfläche auf 40 Grad erwärmt hat, entkräftet das die Vermutungen nicht gerade. Trotzdem ist der Apple-Rechner, was den Stromverbrauch angeht, sehr moderat – von allen All-in-One-PCs, die CNET.com jemals im Test hatte, belegt der neue iMac den zweiten Platz. Der Verbrauch bewegt sich trotz der beschleunigten Performance auf einem Niveau mit dem des Vorgängers.

Die Rückseite vom iMac heizt sich im laufenden Betrieb merklich auf.
Die Rückseite vom iMac heizt sich im laufenden Betrieb merklich auf.

Was den Support angeht, ist Apple nach wie vor das schwarze Schaf der Branche. 90 Tage lang gibt es kostenlosen Telefonsupport, und es besteht die gesetzlich vorgeschrieben einjährige Herstellergarantie. Eine Verlängerung der Garantie und des Supports auf drei Jahre lässt sich der Hersteller mit 179 Euro saftig bezahlen.

Fazit

Apple neuer iMac sieht dem Vorgängermodell zwar zum Verwechseln ähnlich, doch beim Innenleben hat sich einiges getan. Der All-in-One-PC gibt dank des Hyperthreading-Prozessors insbesondere bei Multitasking-Anwendungen deutlich mehr Gas. Zudem sorgt die dedizierte Grafikkarte bei Spielen für mehr Leistung. Wenn der Fokus auf Performance liegt, ist der iMac eine ausgezeichnete Wahl, stehen Multimedia-Anwendungen im Vordergrund gibt es auf dem Markt bessere Alternativen mit integriertem Blu-ray-Laufwerk und HDMI-Port.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schon getestet: Apple iMac mit 3,06-GHz-Intel-Core-i3-CPU und 21,5-Zoll-Display

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *