Windows Phone 7 so gut wie iPhone & Android? Alle Fakten und ein erster Test

Außerdem gibt es Richtlinien für Programmierer, wie die Oberflächen ihrer Apps auszusehen haben. Auch das geht in die Apple-Richtung: Alles soll logischer, einfacher, besser werden. Der Preis dafür dürfte eine geringere Vielfalt und Auswahl sein. Dass darüber hinaus diverse technische Beschränkungen unter der Haube den Entwicklern das Leben schwer machen, könnte sich zu einem weiteren Problem entwickeln – so soll beispielsweise das Portieren von iPhone- oder Android-Anwendungen einge große Hürde darstellen, alternative Browser oder tief ins System eingreifende Porgramme wie Oberflächen für den Auto-Betrieb, Voice-over-IP-Anwendungen oder Flash sind nicht möglich. Fast. Denn zumindest Adobe soll für die Entwicklung von Flash bereits eine Ausnahmegenehmigung erhalten haben.

Für spielfreudige Handynutzer gibt es noch eine gute Nachricht: die Anbindung an Xbox Live. Zum Markstart sollen bereits einige Multiplayer-Games verfügbar sein, die man gegen andere Windows-Phone-7-Besitzer spielen kann. Dabei ist allerdings weniger an Autorennen, sondern eher an Brett- und Kartenspiele gedacht.

Geräte

Alle wichtigen Hardware-Hersteller haben schon ihre Zusagen gegeben, Smartphones mit Windows Phone 7 zu bauen. Von Samsung und LG gibt es mit den Modellen Taylor und Panther bereits erste Prototypen, von einem HTC- und einem Dell-Gerät sind bereits Fotos im Internet aufgetaucht.

Wie auch bei der Software hat Microsoft knallharte Regeln aufgestellt. Beispielsweise sind resistive Touchscreens tabu – alle Handys mit Windows Phone 7 müssen mit kapazitiv arbeitenden Displays ausgestattet sein, die bereits auf Berührung reagieren und Multitouch ermöglichen. Auch das ist ein Schritt in die richtige Richtung – aber damit entfällt auch die bisher typische Stiftbedienung. Der eine oder andere alteingesessene Windows-Smartphone-Nutzer dürfte sich damit schwer tun.

Eine gute und eine schlechte Nachricht gibt’s von der Speicherfront. Zwar müssen alle Geräte mit mindestens 8 GByte Flash-Speicher für Anwendungen, Musik, Fotos und Filme ausgestattet sein, aber dafür sind microSD-Erweiterungsslots streng verboten. Nur noch einmal, um es klar zu stellen – es handelt sich hier um ein neues Microsoft-Betriebssystem. Apple hat damit nichts zu tun.

Auch die Anzahl und die Funktion von Tasten ist vorgeschrieben. Darüber hinaus galt bis vor kurzem die Ansage, dass Hardware-Hersteller keine eigenen Oberflächen einbauen dürfen. Ein großes Problem für HTC & Co., denn so kann man sich nur noch in Details von der Konkurrenz abheben. In diesem Punkt scheint Microsoft aber etwas nachgegeben zu haben: Scheinbar wird es nun doch wieder HTC Sense geben. Wenn auch nicht so tief ins System integriert wie bisher. Wir sind sehr gespannt, wie die ersten Geräte Ende des Jahres dann tatsächlich aussehen.

Fazit

Eigentlich sind die Ideen und Ansätze gut. Und notwendig. Denn ohne genaue Vorschriften an Hard- und Software könnte der so wichtige Schritt, eine konkurrenzfähige Smartphone-Plattform auf die Beine zu stellen, schon wieder schief gehen – eine Tragödie für die Redmonder. Der erste Eindruck, den die Prototypen hinterlassen, ist dementsprechend hervorragend. Sie sind so flott wie Android, so komfortabel wie das iPhone und verfügen über eine innovative Nutzeroberfläche.

Ob die ganzen Regeln und ihre Nachteile in der Praxis dazu führen, dass es keine große Auswahl an Smartphones geben wird (wie bei Apple) und dass es nur wenige, überteuerte Apps im Market Place geben wird (wie bei Windows Mobile 6.5), wird sich erst in der Praxis zeigen. Bis dahin warten wir gespannt auf erste Seriengeräte – die Ende des Jahres in den Regalen stehen sollen.

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows Phone 7 so gut wie iPhone & Android? Alle Fakten und ein erster Test

  • Am 31. Juli 2010 um 21:03 von no name

    display
    Stimmt es das wm7 eine displayaulösung von 800×400 pixeln vorgegeben ist ?Das wäre für mich ein klarer minuspunkt, denn so würde es wahrscheinlic keine 150euro modelle geben.

    • Am 2. August 2010 um 12:49 von Daniel Schraeder

      AW: display
      Hallo,

      zumindest am Anfang stimmt das, später sollen aber auch Geräte mit 480 x 320 möglich sein. Aber auch der Einsatz der kapazitiven Touchscreen-Technik und die Vorschriften, was CPU, Speicher und Arbeitsspeicher angeht, lässt vermuten, dass die Windows-Phone-7-Geräte zumindest am Anfang recht teuer werden.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *