Windows Phone 7 so gut wie iPhone & Android? Alle Fakten und ein erster Test

von Christoph H. Hochstätter, Daniel Schraeder und Matthew Miller am , 17:33 Uhr

Windows Phone 7 steht in den Startlöchern – und damit vielleicht die letzte Chance für Microsoft, verlorenen Boden gegenüber der Konkurrenz von Google und Apple gutzumachen. Denn was Bedienung, Umfang und Geschwindigkeit angeht, haben Android und iPhone im Vergleich zum aktuellen Windows Mobile 6.5 einen gigantischen Vorsprung. Wir werfen einen Blick auf die neuen Funktionen, die ersten Prototypen und unter die Haube von Hubs, Tiles & Co.

Wenn es in der Microsoft [1]-Zentrale in Redmond um Mobilfunk geht, gibt es dort derzeit nicht viel zu lachen – abgesehen vielleicht, wenn Apple [2] ein Problem mit der Antenne [3] seines iPhones hat. Aber ansonsten: Google [4] gewinnt Marktanteile, Apple gewinnt Marktanteile, Blackberry gewinnt Marktanteile. Und Microsoft? Stellt sein letztes Handy-Projekt Kin ein [5] und trampelt seit Jahren auf der Stelle. Technisch zumindest, im Blick auf die Verkaufszahlen geht es eher mit Vollgas rückwärts: Zwischen 2006 und 2010 hat die Windows-Firma massiv verloren [6]. Vor vier Jahren betrug der Marktanteil von Windows Mobile unter den Smartphones noch fast 40 Prozent – jetzt sind es 15.

Stand der Dinge: Windows Mobile

Und zwar zu Recht. Auch, wenn es für diese Aussage böse Kommentare unter diesem Artikel hageln wird, aber das aktuelle Windows Mobile ist in Anbetracht von Android [7] und iPhone [8] eigentlich nur ein schlechter Scherz. Natürlich gibt es auch gute Gründe für Microsoft auf dem Smartphone [9], aber die Masse der Käufer wird mit der Konkurrenz glücklicher – was sich ja auch in den Zahlen niederschlägt.

Es fehlt an einer attraktiven Oberfläche, an einem funktionierenden, gut bestückten App Store, der die Auswahl und Installation von Programmen und Spielen direkt auf dem Gerät erlaubt, an Stabilität, Geschwindigkeit, Innovationen. Kurz: An allen Ecken und Enden.

Windows Mobile 6.5
Nicht hübsch, aber aufgehübscht: Windows Mobile 6.5 wurde zum ersten Mal auf die Bedienung mit dem Finger optimiert.

Das aktuelle Windows Mobile 6.5 ist ohnehin nur eine Notlösung. Schon bei seiner Vorstellung vor gut einem Jahr wurde Microsoft-Boss Steve Ballmer zitiert [10], das neue Mobil-Betriebssystem wäre vollkommen vermasselt. Er wünschte, Windows Phone 7 wäre schon fertig. Denn obwohl die aktuelle Version im Vergleich zu den Vorgängern zumindest aufgehübscht wurde, blieben die Macken und Rostlöcher unter der Haube: Alte Menüs und Dialoge, die sich ohne Stift fast nicht bedienen lassen, poppen über dem schönen Touch-Interface auf. Eine offizielle Unterstützung für die modernen, kapazitiven Touchscreens fehlt, und damit auch Multitouch. Und so weiter. Zwar haben einige Gerätehersteller wie HTC [11] beim HD2 [12] einige dieser Mankos ausgeglichen – aber so flexibel, flott und sexy wie Android [13] sind auch die besten Tuning-Maßnahmen nicht.

Windows Phone 7 macht alles besser

Sagt Microsoft. Und tatsächlich schaut zumindest auf den ersten Blick alles nach heiler Welt aus: Zum ersten Mal seit Jahren und Generationen handelt es sich beim neuen Handy-Windows um eine echte Neuentwicklung und nicht um Flickwerk, das auf alter Technik basiert.

Mit allen vor- und Nachteilen. Nur mit diesem Schritt scheint es möglich zu sein, den Vorsprung der Konkurrenz in den Punkten Stabilität und Reaktionsgeschwindigkeit einzuholen – und damit eines der größten Probleme und Gründe für den Verlust von Marktanteilen in den Griff zu bekommen. Aber: Alte Windows-Mobile-Programme funktionieren nicht mehr auf Handys mit Windows Phone 7. Hier lauert ein gewisses Risiko, denn so könnte man treue Nutzer verprellen – wer sich jetzt ohnehin neue Software kaufen muss, kann die ja auch gleich für eine andere Plattform wie das iPhone [14] erstehen.

Außerdem gibt es jetzt neue Regeln, wie Handys und Smarpthones ausgestattet sein müssen, welche Knöpfe und Komponenten sie haben sollen. Auch das ist wohl dringend notwendig – schon ein schlechtes Gerät mit zu langsamen Komponenten oder schlecht gestalteter Oberfläche könnte Öl in das Feuer der sich hämisch auf erste Ruckler und Aufhänger von Windows Phone 7 freuenden Konkurrenz gießen.

Windows Phone 7 Hauptmenü
Das Samsung [15] Taylor ist einer der ersten Prototypen mit dem neuen OS. Es reagiert tatsächlich so flott wie iPhone und Android.

Immerhin: In Redmond hat man die Zeichen der Zeit erkannt und die Weichen in die richtige Richtung gestellt. Hässliche, lahme Windows-Handys sollen ein für alle Mal der Vergangenheit angehören, wenn Ende des Jahres die neue Version auf den Markt kommt – und mit ihr erste, attraktive Smartphones.

Wir werfen schon jetzt einen Blick auf das, was in ein paar Monaten auf uns wartet. Frühe Software-Versionen laufen im Emulator und zeigen das User-Interface, und es gibt schon erste Handys für Entwickler. Samsung Taylor und LG [16] Panther werden so zwar nie in die Läden kommen, aber ausgewählte Journalisten sowie Soft- und Hardware-Hersteller können schon einmal einen ersten Eindruck gewinnen – so auch unser amerikanischer Kollege Matthew Miller.

Oberfläche

Der Startbildschirm ist in konfigurierbaren Tiles aufgeteilt. Was auf Anhieb schon mal nicht sonderlich intuitiv klingt, ist eigentlich eine gute Idee. Einfach gesagt handelt es sich dabei um Icons, die aber nicht statisch, sondern animiert sind – und verschiedene Informationen auf einen Blick darstellen. Die Verknüpfung zur E-Mail-Anwendung könnte also die Anzahl der ungelesenen Nachrichten samt Betreff der letzten Mails anzeigen, der Kalender-Butoon gleich den nächsten Termin. Das erinnert uns etwas an die Widgets von Android und sieht gar nicht schlecht aus. Der Platz auf dem Homescreen ist allerdings begrenzt – und mehrere Homescreens wie bei den Google-Handys gibt es, Stand heute, nicht.

Ein Tile kann ein Programm starten, einen Link öffnen oder einen sogenannten Hub aufrufen. Das nächste Schlagwort! Aber auch die nächste gute Idee, denn ein Hub gruppiert Funktionen mehrere Anwendungen. Der Personen-Hub stellt beispielsweise alle zu einer Person verfügbaren Informationen dar – also Kontaktdaten, SMS und E-Mails sowie Status-Updates bei Facebook.

Die Tiles sind eine Mischung aus Icons und Widgets. [17]
Die Tiles sind eine Mischung aus Icons und Widgets.

Wer den Starbildschirm nach links schiebt, bekommt eine eher klassische Liste zu sehen, die alle installierten Anwendungen anzeigt. Da nur eine App pro Zeile dargestellt wird, muss man in der Praxis weit nach unten scrollen, um das gewünschte Programm zu finden.

Auch ansonsten entdecken wir durchaus einige pfiffige Ideen, die man so auf einem iPhone oder Android-Handy nicht findet. Wer beispielsweise ein Foto schießt, kann mit einem Fingerwisch nach rechts die zuletzt geschossenen Bilder ansehen. Ein Wisch nach links bringt wieder das Live-Bild der Kamera.

Unserem ersten Eindruck nach reagiert die Oberfläche nicht nur schneller, sondern sieht auch deutlich besser aus als die von Windows Mobile 6.5. Wie es mit der praktischen Funktionalität bestellt ist, kann aber erst ein Dauertest zeigen.

Die folgende Bildergalerie zeigt weitere Impressionen der verschiedenen Menüs und Programme.

Geschwindigkeit

Ein wichtiger Erfolgsfaktor von iPhone und Android ist die flüssige Bedienung mit schnellen Reaktionen – denn nichts nervt mehr als Gedenksekunden oder Gedenkminuten. Wer einmal einen wichtigen Anruf nicht entgegen nehmen konnte, weil das Handy gerade anderweitig mit dem Indizieren der MP3-Sammlung oder dem Download von Updates beschäftigt war, wird künftig einen großen Bogen um diese Plattform machen.

Man muss aber noch nicht einmal so weit gehen, um die Sache auf den Punkt zu bringen. Bereits beim ersten iPhone hat Apple bewiesen, wie toll und flüssig Touchscreen-Bedienung sein kann. Wer beispielsweise in ein Bild zoomt und den Finger auf das Display setzt, hat das Gefühl, das Objekt würde am Finger kleben: Selbst bei schnellen Bewegungen folgt der Bildausschnitt quasi verzögerungsfrei. Windows Mobile kann hier nicht mithalten.

Mit Windows Phone 7 hat Microsoft dieses Manko aber offensichtlich beseitigt. Im Test zeigt das Samsung ein hervorragendes Antwortverhalten und eine hohe gefühlte Performance. Die erste große Hürde hat das neue Mobil-OS damit genommen.

Auch die Animationen überzeugen: Von sich komprimierendem Text, wenn beim Scrollen das Ende einer Seite erreicht ist, bis zu subtilen Texteffekten haben sich die Designer einiges einfallen lassen, was den Umgang mit dem OS angenehmer macht.

Apps

Was die Software angeht, verlässt Microsoft jeden bekannten Pfad. Seiner eigenen Welt zumindest, denn das neue Konzept erinnert stark an das von Apple. Die Installation von Programmen ist nun nur noch über den Marketplace genannten App Store möglich.

Die Gründe dafür sind die gleichen wie bei Apple. Man will den Kunden vor schlechter Software schützen, alles soll jetzt einfacher gehen, und auch Kompatibilitätsprobleme sollen der Vergangenheit angehören. Was eigentlich wieder ganz gut klingt, hat aber die gleichen Haken wie bei Apple. Entwickler müssen Geld bezahlen, damit ihre Anwendungen überhaupt im App Store auftauchen – und müssen dieses Geld natürlich auch wieder reinholen. Dementsprechend wird ein Großteil der Programme wohl auch kostenpflichtig sein. Nach welchen Kriterien Apps im Marketplace zugelassen werden oder nicht, steht noch nicht fest.

Außerdem gibt es Richtlinien für Programmierer, wie die Oberflächen ihrer Apps auszusehen haben. Auch das geht in die Apple-Richtung: Alles soll logischer, einfacher, besser werden. Der Preis dafür dürfte eine geringere Vielfalt und Auswahl sein. Dass darüber hinaus diverse technische Beschränkungen unter der Haube den Entwicklern das Leben schwer machen, könnte sich zu einem weiteren Problem entwickeln – so soll beispielsweise das Portieren von iPhone- oder Android-Anwendungen einge große Hürde darstellen, alternative Browser oder tief ins System eingreifende Porgramme wie Oberflächen für den Auto-Betrieb, Voice-over-IP-Anwendungen oder Flash sind nicht möglich. Fast. Denn zumindest Adobe soll für die Entwicklung von Flash bereits eine Ausnahmegenehmigung erhalten haben.

Für spielfreudige Handynutzer gibt es noch eine gute Nachricht: die Anbindung an Xbox Live. Zum Markstart sollen bereits einige Multiplayer-Games verfügbar sein, die man gegen andere Windows-Phone-7-Besitzer spielen kann. Dabei ist allerdings weniger an Autorennen, sondern eher an Brett- und Kartenspiele gedacht.

Geräte

Alle wichtigen Hardware-Hersteller haben schon ihre Zusagen gegeben, Smartphones mit Windows Phone 7 zu bauen. Von Samsung und LG gibt es mit den Modellen Taylor und Panther bereits erste Prototypen, von einem HTC- und einem Dell-Gerät sind bereits Fotos im Internet aufgetaucht.

Wie auch bei der Software hat Microsoft knallharte Regeln aufgestellt. Beispielsweise sind resistive Touchscreens tabu – alle Handys mit Windows Phone 7 müssen mit kapazitiv arbeitenden Displays ausgestattet sein, die bereits auf Berührung reagieren und Multitouch ermöglichen. Auch das ist ein Schritt in die richtige Richtung – aber damit entfällt auch die bisher typische Stiftbedienung. Der eine oder andere alteingesessene Windows-Smartphone-Nutzer dürfte sich damit schwer tun.

Eine gute und eine schlechte Nachricht gibt’s von der Speicherfront. Zwar müssen alle Geräte mit mindestens 8 GByte Flash-Speicher für Anwendungen, Musik, Fotos und Filme ausgestattet sein, aber dafür sind microSD-Erweiterungsslots streng verboten. Nur noch einmal, um es klar zu stellen – es handelt sich hier um ein neues Microsoft-Betriebssystem. Apple hat damit nichts zu tun.

Auch die Anzahl und die Funktion von Tasten ist vorgeschrieben. Darüber hinaus galt bis vor kurzem die Ansage, dass Hardware-Hersteller keine eigenen Oberflächen einbauen dürfen. Ein großes Problem für HTC & Co., denn so kann man sich nur noch in Details von der Konkurrenz abheben. In diesem Punkt scheint Microsoft aber etwas nachgegeben zu haben: Scheinbar wird es nun doch wieder HTC Sense geben. Wenn auch nicht so tief ins System integriert wie bisher. Wir sind sehr gespannt, wie die ersten Geräte Ende des Jahres dann tatsächlich aussehen.

Fazit

Eigentlich sind die Ideen und Ansätze gut. Und notwendig. Denn ohne genaue Vorschriften an Hard- und Software könnte der so wichtige Schritt, eine konkurrenzfähige Smartphone-Plattform auf die Beine zu stellen, schon wieder schief gehen – eine Tragödie für die Redmonder. Der erste Eindruck, den die Prototypen hinterlassen, ist dementsprechend hervorragend. Sie sind so flott wie Android, so komfortabel wie das iPhone und verfügen über eine innovative Nutzeroberfläche.

Ob die ganzen Regeln und ihre Nachteile in der Praxis dazu führen, dass es keine große Auswahl an Smartphones geben wird (wie bei Apple) und dass es nur wenige, überteuerte Apps im Market Place geben wird (wie bei Windows Mobile 6.5), wird sich erst in der Praxis zeigen. Bis dahin warten wir gespannt auf erste Seriengeräte – die Ende des Jahres in den Regalen stehen sollen.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41535546/windows-phone-7-so-gut-wie-iphone-android-alle-fakten-und-ein-erster-test/

URLs in this post:

[1] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/

[2] Apple: http://www.cnet.de/unternehmen/apple/

[3] ein Problem mit der Antenne: https://www.cnet.de/blogs/mobile/iphone/41534864/bis+sich+die+empfangsbalken+biegen+apple+reagiert+auf+iphone_4_probleme.htm

[4] Google: http://www.cnet.de/unternehmen/google-inc/

[5] Stellt sein letztes Handy-Projekt Kin ein: https://www.cnet.de/blogs/mobile/handys/41534179/kin+over+microsoft+stampft+seine+social_networking_handys+ein.htm

[6] hat die Windows-Firma massiv verloren: http://www.os-informer.de/aid,706449/Smartphone-Marktanteile-Blackberry-iPhone-OS-und-Android-vor-Windows-Mobile-und-webOS/Handy/News/

[7] Android: https://www.cnet.de/41535396

[8] iPhone: https://www.cnet.de/tests/handy/41533866/ausfuehrlicher+testbericht+das+neue+iphone+4+ist+da.htm

[9] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[10] zitiert: http://twitter.com/pjozefak/statuses/4346696238

[11] HTC: http://www.cnet.de/unternehmen/htc/

[12] HD2: https://www.cnet.de/tests/handy/41522605/schon+im+test+htc+hd2+das+beste+windows_phone+aller+zeiten.htm

[13] Android: http://www.cnet.de/themen/android/

[14] andere Plattform wie das iPhone: https://www.cnet.de/blogs/mobile/iphone-app

[15] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[16] LG: http://www.cnet.de/unternehmen/lg/

[17] Image: https://www.cnet.de/i/mb/hdy/2010/04/wp7/wp7_001-ig.jpg

[18] Screenshots von Windows Phone 7: So stellt sich Microsoft den Android-Killer vor: https://www.cnet.de/41535534/screenshots-von-windows-phone-7-so-stellt-sich-microsoft-den-android-killer-vor/?pid=1#sid=41535546

[19] Windows Mobile 6.5: So sieht der Windows Marketplace for Mobile aus: https://www.cnet.de/41515487/windows-mobile-6-5-so-sieht-der-windows-marketplace-for-mobile-aus/?pid=1#sid=41535546

[20] LG Panther mit Windows Phone 7 im Blick: https://www.cnet.de/41532231/lg-panther-mit-windows-phone-7-im-blick/?pid=1#sid=41535546

[21] Windows Phone 7 auf dem Samsung Taylor: https://www.cnet.de/41535027/windows-phone-7-auf-dem-samsung-taylor/?pid=1#sid=41535546