Der Homescreen an sich besteht wiederum Android-untypisch aus lediglich einer Seite. Sie ist in zwei Teile unterteilt. Zwei Drittel des Displays werden dabei von nur drei großen Buttons eingenommen: Anruf, Zieleingabe und Karte. Damit stellt das Nüvifone direkt klar, dass es hier primär um Telefonieren und Navigieren geht. Das rechte Drittel beinhaltet alle weiteren mehr oder weniger wichtigen Apps, darunter Browser, Kontakte, SMS und Widgets. Widgets? Genau – die liegen beim Nüvifone nämlich nicht auf dem Homescreen, sondern tauchen erst auf, wenn man auf das entsprechende Icon tippt. Dann bekommen wir, schon eher typisch für die Google-Handys, gleich fünf horizontal per Fingerwisch scrollbare Seiten zu sehen, auf denen wir wie gehabt Mini-Programme platzieren können. Garmin-Asus hat neben den Android-Standard-Widgets auch noch ein eigenes dazu gepackt, das die zuletzt gestarteten Apps auflistet. Sonderlich groß ist die Widget-Auswahl übrigens nicht – aber im Android Market lassen sich ja problemlos weitere Mini-Programme herunterladen.

Wer Zugriff auf alle Apps des Navi-Handys haben möchte, wischt einmal von rechts nach links über den Homescreen. Mit dieser Geste verschiebt der Anwender die Leiste mit den häufig genutzten Anwendungen nach links und bekommt eine weitere Leiste zu sehen, in der sich alle anderen Programm-Icons finden. Das Umsortieren zwischen diesen beiden Listen ist kein Problem und erfolgt einfach per Drag&Drop. Ablegen von Icons auf dem „Homescreen“ mit den drei großen Symbolen ist aber nicht möglich.

Auch ansonsten hat der Hersteller hier massiv im System herumgedoktort. Sämtliche Menüs sind angepasst und überarbeitet – und häufig optisch aufgehübscht. Das ist nicht schlecht, wenn man sich noch nie vorher mit einem Android-Smartphone befasst hat. Umsteiger von einem anderen Androiden tun sich deswegen aber schwer, sich hier zurechtzufinden. Und manche ansonsten verfügbaren Menüpunkte, etwa die System-Informationen, gibt es einfach gar nicht.

Immerhin: Android-typisch kann man auch eine andere Oberfläche installieren, wenn man sich mit dem Bedienkonzept von Garmin-Asus so gar nicht anfreunden kann.

Navigation

Dafür gibt es aber eine Navi-Lösung, die sich von einem „normalen“ Garmin-Navi nicht unterscheidet. Nach dem Druck auf das entsprechende Icon auf dem Hauptmenü tauchen Icons auf, wie wir sie vom Hauptmenü eines Nüvis her kennen: POI, Zu Hause, Adresse, Lokale Suche und so weiter.

Auch bei der Adresseingabe findet man sich sofort zurecht. Allerdings sind die Schaltflächen hier im Vergleich zu denen im Hauptmenü deutlich kleiner. Beim Eintippen von Buchstaben erscheinen sofort Vorschläge, allerdings ist die Tastatur etwas im Weg – deswegen ist jeweils immer nur ein Eintrag zu sehen.

Die Routenführung selbst ist auf hohem Niveau. Wir bekommen die attraktive 3D-Ansicht präsentiert, und wenn wir uns orientieren möchten, schaltet das Navi-Programm sofort auf die klassische 2D-Perspektive um. Hier kann man problemlos scrollen und via Zwei-Finger-Multitouch zoomen (wenn man vom leichten Ruckeln absieht).

Besonders toll: Sämtliches fürs Auto nötige Zubehör, also Dock, Windschutzscheibenhalterung und Zigarettenanzünder-Stromadapter, ist im Lieferumfang enthalten. Außerdem freuen wir uns immer wieder über kleine, nette Extras. Darunter ist ein Tool, mit dem man die Sprachanweisungen selbst aufzeichnen kann und ein Feature, das beim Entfernen des Smartphones aus der Docking-Station im Auto die aktuelle Position als Parkplatz markiert.

Neueste Kommentare 

6 Kommentare zu Schon getestet: Navi-Smartphone Garmin-Asus Nüvifone A50 mit Android

  • Am 10. September 2010 um 17:27 von Markus

    Android-Update auf 2.1/2.2
    Sehr geehrte CNET-Redaktion,

    ist es mittlerweile bekannt ob sich das bestehende Android System updaten lässt? Wie sieht Ihre Prognose aus?

    Danke und freundiche Grüße,
    Markus

    • Am 14. Oktober 2010 um 19:20 von Gaudi

      AW: Android-Update auf 2.1/2.2
      Jau, würd mich auch interessieren. Stehe kurz vor dem Kauf eines neuen Gerätes…
      … das wäre schon kaufentscheident.

      Danke und einen lieben Gruß
      Gaudi

  • Am 4. November 2010 um 19:51 von Pit555

    update
    Habe gehört das Ende des Jahres Android 2,1 für das A 50 kommt.
    Frage mich nur Ende welchen Jahres?

    Wäre echt hifreich zu dem Thema mal eine kompetente Auskunft zu bekommen.

    • Am 5. November 2010 um 12:31 von Daniel Schraeder

      AW: update
      Hallo,

      ich hatte auf der IFA ein Nüvifone A50 mit Android 2.1 in der Hand. Das Update befindet sich laut Aussage des Produktmanagers derzeit in den letzten Zügen der Testphase bei O2 und soll wohl noch in diesem Jahr zur Verfügung gestellt werden.

      Beste Grüße
      Daniel Schraeder, CNET.de

  • Am 14. Dezember 2010 um 17:13 von The Burn

    Android Update da : Eclair
    Moin!Habe soeben mein A50 über die Garmin Seite auf Android 2.1 Codename ECLAIR aufgerüstet,läuft wunderbar!Somit ist und bleibt das A50 mein absolutes Traumhandy!Grüße aus dem hohen Norden,The Burn

  • Am 9. März 2011 um 00:16 von Mr. Nobody

    guter Griff
    Habe das A50 nun seit 6 Monaten und bin sehr zufrieden.
    In Vertragsverlängerung bei O2 habe ich 119€ zugezahlt.
    Vertragswert 240€.
    Android 2.1 Update lief ohne Probleme. Genausso wie die 2 Kartenupdates.
    Sicher, ein Gerät mit angebissen Apfel hat eine höhere Auflösung im Display und eine bessere Kamera.
    Aber die muß man dann auch gut bezahlen.
    Also ich würde mich noch mal für das A50 entscheiden.
    Schon wegen der extrem schnellen und präziesen Navigation mit Gerätelebenslangen Kartenupdates.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *