So geht’s: Fotos, Kalender & Co. direkt von iPhone und iPad drucken

Print-n-Share

Print-n-Share druckt Dokumente und Fotos vom iPad, iPhone und iPod Touch aus. Mit WLAN-fähigen Druckern funktioniert das ohne Zwischenstation. Bei anderen Geräten überträgt auch dieses Tool die Daten an einen Computer (PC oder Mac), der sie dann an den Drucker weiterleitet. Daher ist auch hier auf dem Rechner vor Inbetriebnahme der App eine Serversoftware zu installieren. Die WePrint genannte Anwendung ist kostenlos. Sie erlaubt sogar das Drucken aus der Ferne über das Handynetz.

Eurosmartz Print-n-Share
Eurosmartz Print-n-Share

Print-n-Share steht für 8,99 Dollar bei iTunes zum Download bereit. Dafür lassen sich aber – sofern die Accounts auf dem Rechner eingerichtet sind – E-Mails und Kontakten ebenso drucken wie Bilder und Webseiten. Außerdem umfasst die Anwendung einen Reader für gängige Dateiformate und hilft, Dateien und Dokumente auf oder von Desktop-Rechnern zu transferieren. Dazu lassen sich iPad, iPhone oder iPod Touch als Netzwerkfestplatte einrichten. Die Datenübertragung erfolgt per Drag&drop.

Die Software Print Bureau vom selben Anbieter erweitert den Funktionsumfang von Print-n-Share besonders in Bereichen, die für gewerbliche Anwender interessant sind. Dafür kostet sie mit 12,99 Dollar auch etwas mehr.

Cortado Workplace

Cortado ist eine Tochter des Berliner Unternehmens Thin Print. Es ist mit Lösungen für die Druckoptimierung im Umfeld von Server-based-Computing groß geworden und kennt sich also mit dem Drucken bei begrenzter Bandbreite und schwierigen Rahmenbedingungen aus. Zur CeBIT 2010 hat Thin Print mit seinem Tochterunternehmen eine Drucklösung für das iPhone präsentiert. Sie läuft aber inzwischen auch auf iPod Touch und iPad – und wurde inzwischen natürlich für das iPhone OS 4 angepasst.

Mit der kostenlos zum Download angeboten Anwendung Cortado Workplace bekommt der Nutzer auch ein Gigabyte Online-Speicher. Der wird aber nicht selbstlos zur Verfügung gestellt, denn über die Cloud druckt er mittels der dort von Cortado bereitgestellten Druckertreiber. Das Datenvolumen pro Upload ist auf drei MByte begrenzt. Der Vorteil des etwas umständlichen Verfahrens: Man ist zum Ausdruck nicht an einen bestimmten Drucker gebunden.

Cortado Workplace wandelt mit der iPhone-Kamera eingescannte Dokumente automatisch in das PDF-Format um. Anschließend können diese per E-Mail verschickt oder ausgedruckt werden. Auf den Cortado-Online-Speicher können Nutzer auch mit PC oder Notebook zugreifen, um Ordner und Dateien zu verwalten. Anwendern, die mehr Speicherplatz oder mehr Funktionen benötigen, bietet Cortado weitere Lösungen an, um die mobilen Apple-Geräte in die Firmen-IT einzubinden.

Fazit

Drucken direkt vom iPhone? Kein Problem, obwohl Apple offiziell noch keine entsprechende Lösung im Angebot hat. Wer einen kompatiblen Drucker hat, fährt wohl mit den kostenlosen Apps der Printer-Hersteller am besten. Für alle anderen gibt es etwas komplexere Lösungen, die die Installation eines Programms auf dem mit dem Drucker verbundenen PC erfordert – aber dafür bringt man so neben Bildern auch Dokumente zu Papier – vollkommen unabhängig vom Hersteller des Tintenstrahlers, Lasers oder Multifunktionsgeräts.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu So geht’s: Fotos, Kalender & Co. direkt von iPhone und iPad drucken

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *