Neue Kameras im September: Digicam-Lawine vor der Photokina

von Stefan Möllenhoff am , 17:02 Uhr

Es ist kaum zu übersehen, dass die Photokina in knapp zwei Wochen startet. Die Hersteller überschlagen sich seit Wochen geradezu mit Ankündigungen, und im September kommen dementsprechend viele neue Modelle in den Handel. Ob mit integriertem Beamer, mit 3D-Aufnahme, mit rückseitig belichtetem Bildsensor und Highspeed-Modus oder mit wasserdichtem Gehäuse – für fast jeden ist etwas dabei. Nur Spiegelreflex-Fans müssen sich wohl noch etwas gedulden.

Mit der Photokina startet am 21. September in Köln die größte Foto-Fachmesse der Welt. Die meisten Hersteller kündigen ihre Neuerungen schon ein paar Tage bis Wochen im Vorhinein an, um im Messetrubel nicht völlig unterzugehen. Dementsprechend sind viele Neuheiten für den Herbst 2010 bereits diesen Monat schon im Handel erhältich.

Diesen Monat kommen fünf kompakte Modelle mit CMOS-Bildsensor in den Handel. Sie stechen insbesondere durch ihre hohe Serienbildgeschwindigkeit und einen hochauflösenden Videomodus aus der Masse heraus. Canon Ixus 1000 HS, Ricoh CX4, Panasonic Lumix DMC-FX700, Sony [1] Cyber-shot DSC-TX9 und Cyber-shot DSC-WX5 – sie allesamt fangen HD-Videos ein und schießen bis zu zehn Fotos pro Sekunde.

Wer hohe Ansprüche an die Bildqualität stellt, sollte sich die Canon PowerShot S95 oder die Nikon Coolpix P7000 näher ansehen. Die beiden Digicams setzen auf 1/1,7 Zoll große Bildsensoren, die rund 52 Prozent mehr Fläche bieten als die übrige kompakte Konkurrenz.

Fujifilms FinePix Z800EXR und FinePix F300EXR stechen ebenfalls durch ihren Bildsensor hervor. Mit 1/2,0 Zoll ist er zwar kleiner als der von S95 und P7000, doch dafür integriert der Hersteller einen Phasenvergleichssensor für den Autofokus auf dem Chip. Damit sollen die Digicams in puncto Fokussierungsgeschwindigkeit mit digitalen Spiegelreflexkameras in einer Liga spielen.

Bei den Bridge- und Spiegelreflexkameras herrscht noch vornehme Zurückhaltung – hier sind die einzigen beiden Neuheiten die PowerShot SX130 IS beziehungsweise die Nikon D3100. Das Besondere an der Nikon-DSLR ist der kontinuierliche Autofokus im Videomodus. Damit entfällt das händische Scharfstellen während des Filmens.

Panasonic und Ricoh bringen jeweils eine wasserdichte und stoßfeste Outdoor-Kamera auf den Markt. Während die Lumix DMC-FT10 mit ihrem schlanken Metallgehäuse auch großen Wert auf das Design legt, präsentiert sich Ricohs G700 als robustes Arbeitstier.

Im Einsteigersegment rappelt es ebenfalls gewaltig. Mit Nikon Coolpix S5100, Fujifilm FinePix JX280, Samsung [2] ES30, Olympus FE-4050, FE-5040 und FE-5050 sowie Casio Exilim EX-S200 und EX-Z800 strömt ein ganzer Schwall von günstigen Knipsen in den Handel. Auf den folgenden Seiten stellen wir alle Kameras, die diesen Monat neu in den Regalen stehen, ausführlich vor.

Highspeed-Kompaktkameras mit CMOS-Sensoren

Panasonic Lumix DMC-FX700Bei digitalen Spiegelreflexkameras ist der Übergang schon nahezu komplett vollzogen, bei kompakten Digicams ist er gerade im vollen Gange: Anstelle von CCD- kommen zunehmend CMOS-Sensoren zum Einsatz. Bislang verhinderte die komplexe und platzraubende Ausleseelektronik, dass die kleinen CMOS-Chips [3] mit ihren CCD-Kollegen [4] mithalten konnten. Ein paar Tricks ermöglichen es den Herstellern nun allerdings, die Verdrahtung zumindest teilweise aus dem Weg zu räumen und somit mehr Fläche für einfallendes Licht zur Verfügung zu stellen. Derzeit bedeutet das noch einen recht hohen Aufwand, und daher kommen die CMOS-Sensoren vornehmlich in teureren Modellen zum Einsatz.

Der große Vorteil der CMOS-Chips besteht in ihrer enormen Geschwindigkeit. So schafft Panasonics Lumix DMC-FX700 beispielsweise zehn 14-Megapixel-Fotos pro Sekunde. Full-HD-Videos stellen für alle Modelle außer der Ricoh CX4 ebenfalls kein Problem dar. Die schnellen Sensoren ermöglichen außerdem ein paar weitere Tricks wie HDR-Automatik, Nachtaufnahme-Modus und Schwenkpanorama-Funktion. Sonys Cyber-shot-Modelle fangen mit einem Kameraschwenk sogar ein 3D-Panoramabild ein.

Von links oben ausgehend sind hier im Uhrzeigersinn Ricoh CX4, Sony TX9, Sony WX5 und Canon Ixus 1000 HS abgebildet.
Von links oben ausgehend sind hier im Uhrzeigersinn Ricoh CX4, Sony TX9, Sony WX5 und Canon Ixus 1000 HS abgebildet.

Im Wesentlichen unterscheiden sich die Modelle in Sachen Zoomkraft und bei den Extras. Manuelle Einstellungsmöglichkeiten von Blende und Belichtungszeit gibt es leider bei keinem Modell. Die technischen Unterschiede zeigt die nachfolgende Tabelle. Weitere Details gibt es in unseren Blogbeiträgen zu Canon Ixus 1000 HS [5] sowie Sony Cyber-shot DSC-WX5 und DSC-TX9 [6].

Hersteller Canon Panasonic Ricoh Sony Sony
Modell Ixus 1000 HS Lumix DMC-FX700 CX4 Cyber-shot DSC-TX9 Cyber-shot DSC-WX5
Preis 335 Euro 345 Euro 255 Euro 345 Euro 310 Euro
Bildsensor 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS 1/2,3-Zoll-CMOS 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS 1/2,3-Zoll-BSI-CMOS
Auflösung 10 Megapixel 14 Megapixel 10 Megapixel 12 Megapixel 12 Megapixel
Optischer Zoom 10-fach 5-fach 10,7-fach 4-fach 5-fach
Brennweitenbereich 36 – 360 mm 24 – 120 mm 28 – 300 mm 25 – 100 mm 24 – 120 mm
Lichtstärke F3,4 – F5,6 F2,2 – F5,9 F3,5 – F5,6 F3,5 – F4,6 F2,4 – F5,9
Bildstabilisator optisch optisch optisch optisch optisch
Empfindlichkeiten ISO 125 – 3200 ISO 80 – 6400 ISO 100 – 3200 ISO 125 – 3200 ISO 125 – 3200
Max. Fotoauflösung 3648 x 2736 Pixel 4320 x 3240 Pixel 3648 x 2736 Pixel 4000 x 3000 Pixel 4000 x 3000 Pixel
Max. Videoauflösung 1920 x 1080 Pixel @ 24 fps 1920 x 1080 Pixel @ 30 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps 1920 x 1080 Pixel @ 50i 1920 x 1080 Pixel @ 50i
Dateiformate JPEG, RAW (Foto), H.264 (Video) JPEG (Foto), AVCHD (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), AVCHD (Video) JPEG (Foto), AVCHD (Video)
Manuelle Einstellungen P P P P P
Display 3,0 Zoll 3,0 Zoll, Touchscreen 3,0 Zoll 3,5 Zoll, Touchscreen 2,8 Zoll
Sucher nein nein nein nein nein
Zubehörschuh nein nein nein nein nein
Speichermedien SD, SDHC, SDXC, MMC SD, SDHC, SDXC SD, SDHC SD, SDHC, SDXC, Memory Stick SD, SDHC, SDXC, Memory Stick
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku
Anschlüsse USB, AV, HDMI USB, AV, HDMI USB, AV USB, AV, HDMI USB, AV, HDMI
Abmessungen 10,1 x 5,9 x 2,2 cm 10,4 x 5,6 x 2,3 cm 10,2 x 5,9 x 2,9 cm 9,8 x 6,0 x 1,8 cm 9,2 x 5,2 x 2,2 cm
Gewicht 190 g 155 g 184 g 133 g 130 g

Großsensorige Kompaktkameras für Anspruchsvolle

Nikon Coolpix P7000Möchte man von dem Datenblatt einer x-beliebigen Kamera auf die Bildqualität schließen, hilft die Angabe zu den Megapixeln gar nichts. Viel entscheidender ist vielmehr die Größe des Bildsensors. Je mehr Platz auf dem lichtempfindlichen Chip zur Verfügung steht, desto mehr Photonen treffen ein und desto feiner kann die Elektronik die einzelnen Pixel auslesen. Dadurch verbessert sich die Qualität der resultierenden Fotos.

Canons PowerShot und Nikons Coolpix P7000 setzen auf CCD-Sensoren im 1/1,7-Zoll-Format. Die Auflösung erscheint mit 10 Megapixeln zwar auf den ersten Blick vergleichsweise niedrig, doch letztendlich ist das der Fotoqualität ebenfalls eher zu- als abträglich. Denn so teilen sich weniger Bildpunkte die Fläche auf dem Sensor, und jeder einzelne Pixel hat mehr Platz fürs Licht zu bieten. Et voilà, eine niedrigere Empfindlichkeit reicht aus, und die Bildqualität ist besser.

Bei einer Kamera mit anspruchsvollen Fotografen als Zielgruppe sind manuelle Einstellungsmöglichkeiten oberste Pflicht. Blendenzahl, Verschlusszeit, ISO-Empfindlichkeit konfigurieren? Ebenso kein Problem, wie die Aufnahme von Fotos im RAW-Format.

Im Gegensatz zur Nikon P7000 bietet die Canon PowerShot S95 weder optischen Sucher noch Zubehörschuh. Dafür passt sie in die Hosentasche.
Im Gegensatz zur Nikon P7000 bietet die Canon PowerShot S95 weder optischen Sucher noch Zubehörschuh. Dafür passt sie in die Hosentasche.

Die PowerShot S95 ist kleiner und handlicher als die P7000, bietet dafür allerdings ein weniger flexibles Objektiv (3,8-facher gegenüber 7,1-fachem optischem Zoom). Zudem hat Nikons Coolpix einen optischen Sucher und einen Zubehörschuh zu bieten. Auf der anderen Seite punktet die Canon bei der Lichtstärke: Mit einer größten Weitwinkel-Blendenöffnung von F2,0 benötigt sie hier nur eine halb so lange Verschlusszeit beziehungsweise halb so hohe Empfindlichkeit wie die Nikon-Kamera. Welche Kamera die bessere Wahl ist, hängt wohl in erster Linie von den persönlichen Präferenzen ab. Die folgende Tabelle zeigt die zwei Modelle im Vergleich. Weitere Informationen gibt’s in unseren Blogbeiträgen zu Nikon P7000 [7] und Canon PowerShot S95 [5].

Hersteller Canon Nikon
Modell PowerShot S95 Coolpix P7000
Preis 390 Euro 510 Euro
Bildsensor 1/1,7-Zoll-CCD 1/1,7-Zoll-CCD
Auflösung 10 Megapixel 10 Megapixel
Optischer Zoom 3,8-fach 7,1-fach
Brennweitenbereich 28 – 105 mm 28 – 200 mm
Lichtstärke F2,0 – F4,9 F2,8 – F5,6
Bildstabilisator optisch optisch
Empfindlichkeiten ISO 80 – 3200 ISO 100 – 6400
Max. Fotoauflösung 3648 x 2736 Pixel 3648 x 2736 Pixel
Max. Videoauflösung 1280 x 720 Pixel @ 24 fps 1280 x 720 Pixel @ 24 fps
Dateiformate JPEG, RAW (Foto), H.264 (Video)
Manuelle Einstellungen P, A, S, M P, A, S, M
Display 3,0 Zoll 3,0 Zoll
Sucher nein ja
Zubehörschuh nein ja
Speichermedien SD, SDHC, SDXC, MMC SD, SDHC, SDXC
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku
Anschlüsse USB, AV, HDMI USB, AV, HDMI
Abmessungen 10,0 x 5,8 x 3,0 cm 11,4 x 7,7 x 4,5 cm
Gewicht 193 g 310 g

Fujifilm-Kompaktkameras mit DSLR-Autofokus

Fujifilm FinePix F300EXRFujifilms FinePix F300EXR und Z800EXR [8] verfügen ebenfalls über etwas größere Bildsensoren als die gemeine Schnappschuss-Digicam – allerdings ist der Größenvorteil der 1/2-Zoll-Chips deutlich geringer als der der 1/1,7-Zoll-Lichtfänger von S95 und P7000. Die große Stärke der beiden Fujifilms liegt woanders: Der Hersteller hat es geschafft, in den Bildsensor selbst einen Phasenvergleichsautofokus zu integrieren. Und es ist genau dieses System, was digitalen Spiegelreflexkameras den Geschwindigkeitsvorteil gegenüber Kompakt- und Systemkameras beschert.

Neben dem integrierten Autofokussystem hat der EXR-Sensor von Fujifilm ein paar weitere Tricks drauf. Die 12 Megapixel des Chips lassen sich für schwierige Aufnahmesituationen in zweimal 6 Megapixel unterteilen. Bei sehr kontrastreichen Motiven belichtet die Kamera die beiden Pixelgruppen unterschiedlich lang und fängt mit einer einzigen Aufnahme ein HDR-Foto ein. Bei schlechten Lichtverhältnissen fassen die Kameras jeweils zwei Pixel zusammen und verdoppeln so die lichtempfindliche Fläche des Sensors.

In fast jeder Hinsicht abgespeckt: Die nur zwei Zentimeter dicke Z800EXR kostet mit 180 Euro ein gutes Drittel weniger als die F300EXR.
In fast jeder Hinsicht abgespeckt: Die nur zwei Zentimeter dicke Z800EXR kostet mit 180 Euro ein gutes Drittel weniger als die F300EXR.

Die FujiFilm FinePix F300EXR ist eher das schlicht designte Arbeitstier mit einem 15-fachen optischen Zoom und zahlreichen manuellen Einstellungsmöglichkeiten. Ihre Schwester Z800EXR dagegen tritt schlank und schick mit 3,5-Zoll-Touchscreen auf, vergrößert dafür allerdings nur 5-fach und gibt sich mit ISO 3200 anstelle von ISO 12.800 zufrieden. Die folgende Tabelle zeigt die technischen Daten der beiden Digicams im Vergleich. Ein Preview zu der F300EXR findet sich hier [9].

Hersteller Fujifilm Fujifilm
Modell FinePix F300EXR FinePix Z800EXR
Preis 300 Euro 180 Euro
Bildsensor 1/2-Zoll-CCD 1/2-Zoll-CCD
Auflösung 12 Megapixel 12 Megapixel
Optischer Zoom 15-fach 5-fach
Brennweitenbereich 24 – 360 mm 35 – 175 mm
Lichtstärke F3,5 – F5,3 F3,9 – F4,7
Bildstabilisator mechanisch mechanisch
Empfindlichkeiten ISO 100 – 12.800 ISO 100 – 3200
Max. Fotoauflösung 4000 x 3000 Pixel 4000 x 3000 Pixel
Max. Videoauflösung 1280 x 720 Pixel @ 24 fps 1280 x 720 Pixel @ 24 fps
Dateiformate JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video)
Manuelle Einstellungen P, A, S, M P, M
Display 3,0 Zoll 3,5 Zoll, Touchscreen
Sucher nein nein
Zubehörschuh nein nein
Speichermedien SD, SDHC SD, SDHC
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku
Anschlüsse USB, AV, HDMI USB
Abmessungen 10,4 x 5,9 x 3,3 cm 9,8 x 5,9 x 2,0 cm
Gewicht 195 g 141 g

Einsteiger-DSLR für Videofans: Nikon D3100

Nikon D3100Digitale Spiegelreflexkameras mit Videofunktion erfreuen sich nicht nur bei Hobby-Filmern großer Beliebtheit. Auch an professionellen Filmsets werden immer häufiger DSLRs gesichtet, der mit ihren großen Bildsensoren eine sehr selektive Tiefenschärfe ermöglichen und sich daher besonders gut für traumartig wirkende Szenen eignen. Doch in puncto Nutzerfreundlichkeit kommen die primär zum Fotografieren konzipierten Kameras nicht an ausgewachsene Camcorder heran.

Ein Grund ist der Autofokus. Während des Filmens funktioniert er nämlich nicht. Der Kameramann muss also ständig am Schärferädchen des Objektivs drehen, wenn sich der Abstand zum Motiv ändert. Nikons D3100 ist die erste Video-DSLR, die über einen sogenannten kontinuierlichen Autofokus verfügt und das Motiv automatisch im Blick behält und die Schärfe nachregelt.

Neben Full-HD-Clips im H.264-Format fängt die Spiegelreflex 14-Megapixel-Fotos ein. Die maximale Lichtempfindlichkeit des APS-C-CMOS-Sensors beträgt ISO 12.800. Mehr Details zu der Kamera gibt es in der folgenden Tabelle und in unserem Blogbeitrag zur D3100 [10].

Hersteller Nikon
Modell D3100
Preis 550 Euro (inkl. Kitobjektiv)
Bildsensor APS-C-CMOS (23,1 x 15,4 mm)
Auflösung 14 Megapixel
Optischer Zoom 3-fach
Brennweitenbereich Kitobjektiv: 27 – 82,5 mm
Lichtstärke F3,5 – F5,6
Bildstabilisator optisch via Objektiv
Empfindlichkeiten ISO 100 – 12.800
Max. Fotoauflösung 4608 x 3072 Pixel
Max. Videoauflösung 1920 x 1080 Pixel @ 24 fps
Dateiformate JPEG, RAW (Foto), H.264 (Video)
Manuelle Einstellungen P, A, S, M
Display 3,0 Zoll
Sucher optisch
Zubehörschuh ja
Speichermedien SD, SDHC, SDXC
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku
Anschlüsse USB, AV, HDMI
Abmessungen 12,4 x 9,6 x 7,5 cm (ohne Objektiv)
Gewicht 505 g (ohne Objektiv)

Spezialkameras: 3D-Aufnahme, integrierter Beamer, zwei Displays und wasserdichtes Gehäuse

Einschalten, Zielen, Abdrücken, und Klick, ist das Bild im Kasten. Mehr muss eine Kamera nicht können. Oder doch? Von Fujifilm, Nikon, Samsung und Panasonic gibt es diesen Monat Digicams, die mehr als die übliche Ausstattung zu bieten haben.

Panasonics Lumix DMC-FT10 ist beispielsweise bis zu einer Tauchtiefe von drei Metern wasserdicht. Und auch Stürze aus bis zu 150 Zentimetern Höhe soll die schlanke 14-Megapixel-Kamera mühelos wegstecken. Von den mit rund 265 Euro recht happigen Anschaffungskosten geht anscheinend recht viel für das robuste Gehäuse drauf – abgesehen von der Widerstandsfähigkeit gegen schlechte Behandlung bringt die Digicam keine außergewöhnlichen Extras mit.

Die Coolpix S1100pj eignet sich nicht nur zum Einfangen, sondern auch zum Zeigen von Fotos. Mittig in der Front verbaut Nikon nämlich eine zweite Linse, hinter der ein Projektor steckt. Er wirft die Fotos mit einer Bilddiagonale von bis zu 47 Zoll und einer Helligkeit von 14 Lumen an jede weiße, unverbaute Wand. Ob in der Bar, im Schlafzimmer oder im Zug: Die Kamera ist jederzeit zu einer spontanen Diashow aufgelegt. Abgesehen vom Mini-Beamer gibt es keine großartigen Besonderheiten bei dem 340 Euro teuren Modell.

Von links oben ausgehend zeigt dieses Bild im Uhrzeigersinn die wasserfeste Panasonic FT10, die Beamer-Kamera Nikon S1100pj, die 3D-Kamera Fujifilm W3 und die Samsung ST100 mit zwei Displays.
Von links oben ausgehend zeigt dieses Bild im Uhrzeigersinn die wasserfeste Panasonic FT10, die Beamer-Kamera Nikon S1100pj, die 3D-Kamera Fujifilm W3 und die Samsung ST100 mit zwei Displays.

Auch Fujifilms FinePix Real 3D W3 bringt zwei Objektive mit. Im Gegensatz zur S1100pj sitzt jedoch hinter beiden Linsen jeweils ein Bildsensor. Wie ihr Beiname Real 3D verrät, fängt die W3 dreidimensionale 10-Megapixel-Fotos und 720p-Videos ein. Natürlich schießt die Kamera auch 2D-Bilder – und verhält sich dann, als steckten in ihrem Gehäuse zwei unabhängige Digicams. Mit einem Druck auf den Auslöser landen zwei Aufnahmen vom Motiv mit unterschiedlichen Einstellungen im Kasten. Das hat allerdings seinen Preis. Die Doppelknipse wechselt für rund 410 Euro den Besitzer.

Statt zwei Linsen hat die Samsung ST100 zwei Bildschirme zu bieten: einen auf der Rückseite und einen vorne neben dem Objektiv. Das frontseitige Display zeigt beispielsweise bei Selbstportraits ein Vorschaubild oder einen ablaufenden Timer an. Und beim Fotografieren von kleinen Kindern sollen lustige Animationen dafür sorgen, dass der leicht ablenkbare Nachwuchs zumindest einen Moment lang in Richtung Kamera blinzelt.

Die folgende Tabelle zeigt die vier Spezialkameras und ihre Ausstattungsmerkmale auf einen Blick. Mehr Infos gibt’s außerdem in unseren Blogbeiträgen zur Fujifilm Real 3D W3 [11] und Nikon S1100pj [12].

Hersteller Fujifilm Nikon Panasonic Samsung
Modell FinePix Real 3D W3 Coolpix S1100pj Lumix DMC-FT10 ST100
Preis 410 Euro 340 Euro 265 Euro 400 Euro
Bildsensor 2 x 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD
Auflösung 2 x 10 Megapixel 14 Megapixel 14 Megapixel 14 Megapixel
Optischer Zoom 3-fach 5-fach 4-fach 5-fach
Brennweitenbereich 35 – 105 mm 28 – 140 mm 35 – 140 mm 35 – 175 mm
Lichtstärke F3,7 – F4,2 F3,9 – F5,8 F3,3 – F5,9 F3,6 – F4,8
Bildstabilisator nur digital optisch optisch optisch
Empfindlichkeiten ISO 100 – 1600 ISO 80 – 6400 ISO 80 – 6400 ISO 80 – 3200
Max. Fotoauflösung 3648 x 2736 Pixel 4288 x 3216 Pixel 4320 x 3240 Pixel 4320 x 3240 Pixel
Max. Videoauflösung 1280 x 720 Pixel @ 24 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps
Dateiformate MPO, JPEG (Foto), AVI, 3D-AVI (Video) k. A. JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video)
Manuelle Einstellungen P, A, S, M P P P
Display 3,5 Zoll, 3D-fähig 3,0 Zoll 2,7 Zoll 3,5 Zoll, Touchscreen; 1,8 Zoll
Sucher nein nein nein nein
Zubehörschuh nein nein nein nein
Speichermedien SD, SDHC SD, SDHC, SDXC SD, SDHC, SDXC microSD, microSDHC
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku
Anschlüsse USB, AV, HDMI USB, AV USB, AV USB, AV, HDMI
Abmessungen 12,4 x 6,6 x 2,8 cm 10,1 x 6,3 x 2,4 cm 10,0 x 6,4 x 2,2 cm 10,0 x 6,0 x 2,0 cm
Gewicht 230 g 155 g 152 g 155 g
Besonderheiten 3D-Aufnahme integrierter Beamer stoßfest bis 1,5 m, wasserdicht bis 3 m zweites Display auf der Vorderseite

Günstige Kameras für Einsteiger zwischen 100 und 200 Euro

Nikon S5100Neben blitzschnellen Kameras, Kameras mit integriertem Beamer und 3D-Aufnahme, wasserdichten Kameras und Kameras mit DSLR-Autofokus kommen diesen Monat auch eine ganze Reihe eher unscheinbarer Einsteiger-Digicams auf den Markt. Nikon, Fujifilm, Samsung, Olympus, Casio und Canon sind mit jeweils mindestens einem Modell vertreten.

Die Knipsen bewegen sich allesamt zwischen 100 und 200 Euro und bringen Bildsensoren im 1/2,3-Zoll-Format mit Auflösungen zwischen 12 und 14 Megapixeln mit. Abgesehen von den Olympus- und Samsung-Kameras ist bei allen Digicams eine HD-Videofunktion mit von der Partie. Abgesehen von der PowerShot SX130 IS [5] bringen alle Modelle ein vier- oder fünffach vergrößerndes Objektiv mit und setzen vollständig auf Automatiken. Nur der günstige Canon-Superzoomer tanzt mit dem Zwölffach-Zoom und manuellen Einstellungsmöglichkeiten etwas aus der Reihe. Dafür passt er allerdings im Gegensatz zu seinen Marktbegleitern nicht mehr in die Hosentasche.

Links ist die superschlanke Casio Exilim EX-S200 zu sehen, rechts daneben steht die Canon PowerShot SX130 IS mit Zwölffach-Zoom.
Links ist die superschlanke Casio Exilim EX-S200 zu sehen, rechts daneben steht die Canon PowerShot SX130 IS mit Zwölffach-Zoom.

In welchen Punkten sich die neun günstigen Digicams unterscheiden, zeigen die nachfolgenden Tabellen.

Hersteller Canon Casio Casio Fujifilm Nikon
Modell PowerShot SX130 IS Exilim EX-S200 Exilim EX-Z800 FinePix JX280 Coolpix S5100
Preis 175 Euro 200 Euro 130 Euro 120 Euro 160 Euro
Bildsensor 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD
Auflösung 12 Megapixel 14 Megapixel 14 Megapixel 14 Megapixel 12 Megapixel
Optischer Zoom 12-fach 4-fach 4-fach 5-fach 5-fach
Brennweitenbereich 28 – 336 mm 27 – 108 mm 27 – 108 mm 28 – 140 mm 28 – 140 mm
Lichtstärke F3,4 – F5,6 F3,2 – F5,9 F3,2 – F5,9 F3,6 – F5,9 F2,7 – F6,6
Bildstabilisator optisch mechanisch mechanisch nur digital optisch
Empfindlichkeiten ISO 80 – 1600 ISO 50 – 3200 ISO 50 – 3200 ISO 100 – 3200 ISO 100 – 3200
Max. Fotoauflösung 4000 x 3000 Pixel 4320 x 3240 Pixel 4320 x 3240 Pixel 4288 x 3216 Pixel 4000 x 3000 Pixel
Max. Videoauflösung 1280 x 720 Pixel @ 30 fps 1280 x 720 Pixel @ 20 fps 1280 x 720 Pixel @ 20 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps 1280 x 720 Pixel @ 30 fps
Dateiformate JPEG (Foto), H.264 (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), AVI (Video) k. A.
Manuelle Einstellungen P, A, S, M P P P P
Display 3,0 Zoll 2,7 Zoll 2,7 Zoll 2,7 Zoll 2,7 Zoll
Sucher nein nein nein nein nein
Zubehörschuh nein nein nein nein nein
Speichermedien SD, SDHC, SDXC, MMC SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku
Anschlüsse USB, AV USB, AV USB, AV USB USB, AV
Abmessungen 11,3 x 7,3 x 4,6 cm 10,0 x 5,5 x 1,8 cm 9,1 x 5,2 x 2,0 cm 9,3 x 5,5 x 2,3 cm 9,7 x 5,7 x 2,2 cm
Gewicht 308 g 116 g 103 g 130 g 132 g

Bei den Modellen von Samsung und Olympus ist etwas Vorsicht geboten: Die Kameras bringen keinen optischen oder mechanischen Bildstabilisator mit, sondern versuchen per Elektronik, Verwackler herauszurechnen. In der Regel schneiden diese sogenannten digitalen Bildstabilisatoren deutlich schlechter ab als ihre optisch oder mechanisch arbeitenden Pendants. Nachdem wir die Kameras bislang noch nicht getestet haben, können wir dazu allerdings keine endgültige Aussage treffen.

Hersteller Olympus Olympus Olympus Samsung
Modell FE-4050 FE-5040 FE-5050 ES30
Preis 100 Euro 150 Euro 125 Euro 150 Euro
Bildsensor 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD 1/2,3-Zoll-CCD
Auflösung 12 Megapixel 12 Megapixel 14 Megapixel 12 Megapixel
Optischer Zoom 4-fach 5-fach 5-fach 5-fach
Brennweitenbereich 27 – 108 mm 26 – 130 mm 26 – 130 mm 27 – 135 mm
Lichtstärke F3,2 – F5,9 F2,8 – F6,5 F2,8 – F6,5 F3,5 – F5,9
Bildstabilisator nur digital nur digital nur digital nur digital
Empfindlichkeiten ISO 64 – 1600 ISO 100 – 1600 ISO 64 – 1600 ISO 80 – 1600
Max. Fotoauflösung 3968 x 2976 Pixel 3968 x 2976 Pixel 4288 x 3216 Pixel 4000 x 3000 Pixel
Max. Videoauflösung 640 x 480 Pixel @ 30 fps 640 x 480 Pixel @ 30 fps 640 x 480 Pixel @ 30 fps 640 x 480 Pixel @ 30 fps
Dateiformate JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video) JPEG (Foto), MJPEG (Video)
Manuelle Einstellungen P P P P
Display 2,7 Zoll 2,7 Zoll 2,7 Zoll 3,0 Zoll
Sucher nein nein nein nein
Zubehörschuh nein nein nein nein
Speichermedien SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC SD, SDHC
Stromversorgung Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku Lithium-Ionen-Akku 2 x AA-Batterie
Anschlüsse USB, AV USB, AV USB, AV USB, AV
Abmessungen 9,2 x 5,6 x 2,0 cm 9,6 x 5,8 x 2,0 cm 9,2 x 5,5 x 1,9 cm 9,6 x 6,2 x 2,3 cm
Gewicht 112 g 130 g 114 g 141 g

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41537547/neue-kameras-im-september-digicam-lawine-vor-der-photokina/

URLs in this post:

[1] Sony: http://www.cnet.de/unternehmen/sony/

[2] Samsung: http://www.cnet.de/unternehmen/samsung/

[3] CMOS-Chips: http://de.wikipedia.org/wiki/Active_Pixel_Sensor

[4] CCD-Kollegen: http://de.wikipedia.org/wiki/CCD-Sensor

[5] Canon Ixus 1000 HS: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41536480/neues_kamera_trio_von_canon_ixus_1000_hs__powershot_s95_sx130_is.htm

[6] Sony Cyber-shot DSC-WX5 und DSC-TX9: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41534533/sony_cyber_shot_dsc_wx5_und_tx9_bsi_digicams_fuer_3d_fotos_und_full_hd_videos.htm

[7] Nikon P7000: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41537468/nikon_coolpix_p7000_highend_kompaktkamera_fuer_anspruchsvolle.htm

[8] Fujifilms FinePix F300EXR und Z800EXR: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41535161/fujifilm_finepix_f300exr_und_z800exr_digicams_mit_dslr_autofokus.htm

[9] F300EXR findet sich hier: https://www.cnet.de/tests/digicam/41535538/fujifilm_finepix_f300exr_superzoom_kamera_mit_dslr_autofokus_angetestet.htm

[10] Blogbeitrag zur D3100: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41536462/nikon_d3100_full_hd_video_dslr_mit_kontinuierlichem_autofokus.htm

[11] Fujifilm Real 3D W3: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41536371/fujifilm_real_3d_w3_zweiaeugige_digicam_fuer_3d_hd_videos.htm

[12] Nikon S1100pj: https://www.cnet.de/blogs/alpha/kameras/41536422/nikon_s1100pj_kompaktkamera_mit_integriertem_beamer_und_touchscreen.htm