RIM BlackBerry Curve 3G 9300: flottes und günstiges QWERTZ-Smartphone

von Nicole Lee und Stefan Möllenhoff am , 17:24 Uhr

Pro
  • gut reagierendes optisches Trackpad
  • schlankes Design
  • GPS
  • UMTS mit HSPA
Con
  • mäßige Fotoqualität
  • wenig Neuerungen
Hersteller: Research In Motion Listenpreis:
ZDNet TESTURTEIL: SEHR GUT 7,7 von 10 Punkte
Fazit:

Ein paar mehr Innovationen hätten wir uns beim BlackBerry Curve 3G schon gewünscht. Aber dennoch sind mit UMTS- und GPS-Funktionalität zwei Features hinzugekommen, die das günstige Smartphones zu einem durchaus attraktiven Gerät machen.

Der BlackBerry Curve 8520 konnte uns letztes Jahr zwar durchaus überzeugen, doch aufgrund fehlendem UMTS und GPS fiel das Business-Smartphones hinter seinen Alleskönner-Kollegen zurück. Mit dem BlackBerry Curve 3G 9300 will RIM die Schwächen ausbügeln. Das Handy bringt nun schnellen Internetzugang und Satelliten-Orientierungshilfe mit und hat ein paar leichte Verbesserungen bei Prozessor und Arbeitsspeicher zu bieten. Wie sich der 300-Euro-BlackBerry in der Praxis schlägt, zeigt der Test.

Research in Motion (RIM) hat mit seinen BlackBerrys derzeit keinen leichten Stand auf dem Smartphone [1]-Markt. Android [2]-Handys und iPhones erfreuen sich auch unter Business-Nutzern zunehmender Beliebtheit und zwingen den kanadischen Konzern so dazu, sich aus der Ecke der Geschäftskunden herauszuwagen und ebenfalls eine Reihe von Multimedia-Funktionen anzubieten.

Design

Der BlackBerry Curve 3G ist seinem Vorgänger, dem Curve 8520, in vielen Aspekten sehr ähnlich. Die Außenmaße und das Gewicht sind mit 10,9 mal 6,0 mal 1,4 Zentimetern und 104 Gramm praktisch gleich geblieben. Auch beim 2,4-Zoll-Display, den Mediatasten auf der Oberseite und der QWERTZ-Tastatur gibt es keine Veränderungen.

Die Navigationstasten zwischen Display und Keyboard sind jetzt flach. Dadurch integrieren sie sich zwar nahtloser ins Design, lassen sich aber nicht mehr blind ertasten.
Die Navigationstasten zwischen Display und Keyboard sind jetzt flach. Dadurch integrieren sie sich zwar nahtloser ins Design, lassen sich aber nicht mehr blind ertasten.

Das optische Trackpad zwischen Display und Tastatur hat RIM leicht überarbeitet. Es sitzt nun einen Tick erhöht und ist etwas runder. Die neue Ausführung gefällt uns haptisch besser als die des Curve 8520 – und bietet ein ausgezeichnetes Reaktionsvermögen. Eine weitere Veränderung betrifft die Navigationstasten unterhalb des Bildschirms: Sie sind nun komplett flach und damit blind nicht mehr so leicht zu erfühlen. Die Rückseite des Gehäuses ist mit texturiertem Gummi beschichtet. Das sorgt dafür, dass das Gerät besser in der Hand liegt und nicht mehr so leicht vom Tisch rutscht.

3,5-Millimeter-Klinkenbuchse und USB-Anschluss befinden sich auf der linken Seite des Gehäuses.
3,5-Millimeter-Klinkenbuchse und USB-Anschluss befinden sich auf der linken Seite des Gehäuses.

Abgesehen von den aufgeführten Punkten unterscheidet sich der BlackBerry Curve 3G 9300 nicht von seinem Vorgänger. Wer mehr über die äußeren Werte des Smartphones lesen möchte, findet hier unseren Testbericht zum BlackBerry Curve 8520 [3].

Im Lieferumfang mit dem Smartphone sind USB-Netzadapter, USB-Kabel, Headset, Mini-CD und Handbuch enthalten.

Die gummierte Rückseite sorgt für einen besseren Sitz in der Hand als beim Vorgänger.
Die gummierte Rückseite sorgt für einen besseren Sitz in der Hand als beim Vorgänger.

Ausstattung

Auf dem Curve 3G ist ab Werk noch das alte BlackBerry OS 5 installiert. Laut RIM soll es aber ein Update auf die Version 6 geben, die etliche Verbesserungen mitbringen wird. Darunter finden sich etwa der überarbeitete Homescreen, eine Überall-Suche, verbesserte Messaging-Funktionen und ein neuer Webbrowser.

Die üblichen Telefonfunktionen wie Freisprechen, Sprachwahl, Konferenzgespräche, Kurzwahl sowie Text- und Multimedia-Nachrichten sind natürlich an Bord. Außerdem erfüllt der 3G 9300 mit BlackBerry Messenger, AIM, ICQ, Yahoo, Windows Live und so weiter alle Wünsche von Chatsüchtigen.

Mit der vollwertigen QWERTZ-Tastatur richtet sich der Curve 3G in erster Linie an Vieltipper.
Mit der vollwertigen QWERTZ-Tastatur richtet sich der Curve 3G in erster Linie an Vieltipper.

Natürlich dürfen auf einem BlackBerry umfangreiche E-Mail-Funktionen nicht fehlen. Der Curve 3G 9300 synchronisiert sich mit BlackBerry Enterprise Servern und unterstützt zahlreiche weitere Systeme wie Microsoft [4] Exchange und IBM Lotus Domino. Für bekannte E-Mail-Services wie Googlemail und Yahoo übernimmt der BlackBerry die Konfiguration, für Exoten lassen sich die POP3- und IMAP4-Daten händisch eintragen.

Jeder Kontakt im Adressbuch bietet Platz für mehrere Telefonnummern, E-Mails und Adressen. Außerdem lassen sich auch Anrufergruppen, Fotos und Klingeltöne zuweisen. Kalender, To-Do-Liste, Notizbuch, Diktiergerät und Taschenrechner sind ebenfalls mit von der Partie.

Im Gegensatz zum Vorgänger bietet der Curve 3G Assisted GPS und UMTS. Bluetooth mit A2DP-Unterstützung für Stereo-Streaming von Sound ist ebenfalls an Bord. Insbesondere Business-User werden sich über die Möglichkeit freuen, Microsoft-Office-, Corel-WordPerfect- und PDF-Dokumente unterwegs zu öffnen. Weitere Produktivitätstools stehen in RIMs App Store, der BlackBerry App World, zur Verfügung. Der Platz für Software, Musik und Videos ist glücklicherweise nicht auf den 256 MByte großen integrierten Speicher beschränkt – der microSD-Slot frisst bis zu 16 GByte große Karten.

Wer nach einem anstrengenden Tag keine Lust mehr auf Arbeiten hat, wird sich über die Multimediafunktionen des Curve 3G freuen. Der Musikplayer unterstützt MP3, WMA, AAC und Midi, an Videocodecs unterstützt der BlackBerry MPEG-4, WMV, H.263 und H.264. Auf der Rückseite des Smartphones sitzt eine 2-Megapixel-Kamera, die einen fünffachen digitalen Zoom und eine Videofunktion mitbringt.

Die Kamera des BlackBerry Curve 3G 9300 löst lediglich 2 Megapixel auf. Einen Blitz gibt es nicht.
Die Kamera des BlackBerry Curve 3G 9300 löst lediglich 2 Megapixel auf. Einen Blitz gibt es nicht.

Die Fotoqualität der Kamera überzeugt allerdings nicht gerade. Bei wenig Licht gelingen die Aufnahmen zu dunkel, und generell wirken die Bilder weich, verpixelt und weisen trübe Farben auf.

Die Qualität der geschossenen 2-Megapixel-Fotos enttäuscht.
Die Qualität der geschossenen 2-Megapixel-Fotos enttäuscht.

Leistung

Die Gesprächsqualität ist durchweg beeindruckend. Auf unserer Seite kommt der Ton sehr klar und deutlich an, von Rauschen ist praktisch nichts zu hören. Die Stimmen unserer Gesprächspartner klingen sehr natürlich – fast so gut wie bei Telefonaten via Festnetz.

Auch Anrufer haben kaum etwas zu bemängeln. Wir sind laut und deutlich zu verstehen, und auch hier tritt kein Rauschen auf. Aktivieren wir die Freisprechfunktion, bemerken die von uns angerufenen Personen fast keinen Unterschied bei der Gesprächsqualität. Der Verbindungsaufbau zum Bluetooth-Headset BlueAnt Q2 geht ohne Probleme vonstatten.

Obwohl der 624 MHz schnelle Prozessor angesichts der aktuellen Gigahertz-Smartphones nicht nach viel klingt, haben wir an der Bedienungsgeschwindigkeit nichts auszusetzen. Das Hangeln durch die Menüs geschieht flüssig, und das Starten von Apps dauert in der Regel nur eine Sekunde.

Die Qualität der Audiowiedergabe sorgt für eine positive Überraschung. Der integrierte Lautsprecher klingt natürlich etwas dünn, erreicht aber sehr ordentliche Lautstärken. Nachdem eine 3,5-Millimeter-Klinkenbuchse vorhanden ist, empfehlen wir für den Musikgenuss ein paar hochwertige Kopfhörer. Die Tasten für die Medienwiedergabe auf der Oberseite erweisen sich ebenfalls als praktisch – um beispielsweise einen Song zu überspringen, muss man nicht erst die Tastensperre des Smartphones lösen.

Der Lithium-Ionen-Akku des RIM BlackBerry Curve 3G verfügt über eine Kapazität von 1150 mAh und soll für eine Gesprächszeit von 4,5 Stunden beziehungsweise eine Standbyzeit von 19 Tagen ausreichen.

Fazit

Ein paar mehr Innovationen und Neuerungen hätten wir uns für den BlackBerry Curve 3G schon gewünscht. Mit der neu hinzugekommenen UMTS- und GPS-Funktionalität ist das Smartphones zwar durchaus ein interessesantes Gerät, das gewisse Etwas fehlt ihm allerdings.

Artikel von CNET.de: https://www.cnet.de

URL zum Artikel: https://www.cnet.de/41537804/rim-blackberry-curve-3g-9300-flottes-und-guenstiges-qwertz-smartphone/

URLs in this post:

[1] Smartphone: http://www.cnet.de/themen/smartphone/

[2] Android: http://www.cnet.de/themen/android/

[3] Testbericht zum BlackBerry Curve 8520: https://www.cnet.de/tests/handy/41501154/rim_blackberry_curve_8520_tolles_business_smartphone.htm

[4] Microsoft: http://www.cnet.de/unternehmen/microsoft/