Die Akkulaufzeit ist nicht die Stärke des Vaio F12: Beim Surfen per WLAN heißt es schon nach 109 Minuten: Ende Gelände. Wer nur ein paar Dokumente bearbeitet, kann mit abgeschaltetem WLAN und Bluetooth bis zu 158 Minuten erreichen. Dafür muss das Display aber mit einer für die Augen anstrengenden minimalen Helligkeit betrieben werden. Eine Blu-Ray oder eine DVD dreht sich nur 90 beziehungsweise 95 Minuten. Das reicht nicht einmal, um einen normalen Spielfilm im Flugzeug anzusehen.

Verantwortlich dafür sind der hohe Strombedarf im Leerlauf und unter Volllast von 20,5 Watt beziehungsweise 111 Watt. Für Verbräuche dieser Größenordnung bietet ein 5-Ah-Stromspeicher einfach nicht genügend Kapazität. Da das F12 aber ohnehin eher ein Desktop-Ersatz ist, wird die Akkulaufzeit für viele Käufer nicht das entscheidende Kriterium sein.

Unruhiger Lüfter

Die Geräuschentwicklung stellt nach der Laufzeit als die größte Schwachstelle des Vaio F12 dar: Der Lüfter dreht nicht konstant, sondern verändert – auch im Leerlauf – stets hörbar seine Drehzahl. Das vollzieht sich nicht als Aufbrausen, sondern als konstantes Auf- und Abtouren. Hinzu kommt ein hochtöniges Dröhnen ab mittleren Umdrehungen.

Wegen der Schwankungen liegt die Lautstärke im Leerlauf zwischen 33,1 und 35,1 Dezibel (15 Zentimeter vor der Front gemessen). Der Lüfter agiert am ruhigsten, wenn in den Einstellungen der Modus Ausgeglichen gewählt ist. Im Modus Leistung dreht die Lüftung nicht wie erhofft lauter und konstanter, sondern aufbrausender mit höheren Maximalwerten.

3D-Spiele erhöhen die Lautstärke auf bis zu 47,1 Dezibel. Dies gilt auch für den 3D-Mark-06-Benchmark. Die Schwankungen aus dem Leerlauf bleiben bestehen, bewegen sich aber auf einem erhöhten Drehzahlniveau.

Fazit

Anwender, die ein schnelles Notebook mit mattem Full-HD-Panel suchen, sollten sich das rund 1500 teure Sony F12 ansehen. Es bietet eine hohe Leistung, ist gut verarbeitet und hat eine komfortable Tastatur. Schwachstelle ist das Kühlsystem: Der Lüfter dreht unruhig, als könne er sich nicht für eine konstante Drehzahl entscheiden. Das Testgerät VPCF12Z1E/BI mit dem Vierkerner i7-740QM (1,73 GHz) ist das Topmodell der Serie. Für viele Anwendungsfälle ist aber auch das 999 Euro teure Core-i5-Modell (VPCF11M1E/H) schnell genug. Leider hat es ein spiegelndes Panel.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Sony Vaio F12: Gaming-Notebook mit Quad-Core-CPU und mattem Full-HD-Display

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *