Erster Blick auf Logitech Revue: So sieht Google TV aus

Die mitgelieferte, kabellose Tastatur macht einen ordentlichen Eindruck. Eine großes Tastenfeld anstelle einer attraktiven Fernbedienung könnte in dem einen oder anderen Haushalt zwar sicherlich noch eine Diskussion auslösen und wirkt schon sehr geekig, aber hey, es ist Google TV – und es ist ja auch die allererste Version eines Clients. Mit Abmessungen von etwa 12,2 mal 34,8 Zentimetern und einer Dicke von knapp 2,4 Zentimetern ist das Keyboard zwar deutlich größer als jede noch so abgefahrene Universalfernbedienung, ist aber erfreulich leicht, liegt gut in der Hand und hinterlässt im ersten Test einen guten Eindruck. Neben der vollwertigen QWERTY-Tastatur finden sich hier die typischen Tasten eines Home-Entertainment-Systems inkusive Play, Pause, Lauter, Leiser und so weiter. Außerdem ist ein Touchpad in der oberen rechten Ecke integriert, mit dem sich ein Cursor steuern lässt – fast wie eine Maus.

Tastatur statt normaler Fernbedienung: Die Kommunikation erfolgt per Funk. Zusätzlich zum Tastenfeld gibt es Multimedia-Buttons und ein Touchpad.
Tastatur statt normaler Fernbedienung: Die Kommunikation erfolgt per Funk. Zusätzlich zum Tastenfeld gibt es Multimedia-Buttons und ein Touchpad.

Die kabellose Tastatur ist im Lieferumfang des Revue enthalten. Für circa 130 Dollar soll es optional noch eine kleinere Fernbedienung geben. Außerdem eignen sich Android-Smartphones oder das iPhone als Steuerelement für die Google-TV-App. Die Bedienung erfolgt dabei sowohl über virtuelle Tasten auf den Touchscreen-Displays der Smartphones als auch über Wischgesten.

Neben dem Zugriff auf das „normale“ Fernsehprogramm und diverse Online-Dienstleister greift der Revue auch auf Musik, Fotos und Videos zu, die auf DLNA-fähigen Netzwerkfestplatten oder Computern im Heimnetzwerk gespeichert sind. Eine gute Nachricht für Fans von diesen Lösungen: Ein Logitech-Mitarbeiter hat bestätigt, dass auch das für HD-Inhalte beliebte MKV-Format unterstützt wird.

Wer möchte, kann eine optionale Webcam anschließen, die Logitech für happige 150 Dollar verkaufen wird. So sollen Video-Konferenzen im Skype-Stil direkt im Wohnzimmer möglich sein.

Vorläufiges Fazit

Die kurze Vorstellung des Google-TV-Prototypen Logitech Revue war beeindruckend. Wie wir es von Google erwarten, stimmen Reaktionszeiten, Inhalte und Video-Qualität. So könnte das Fernsehen von Morgen aussehen.

Bis dahin bleibt aber noch einiges zu tun. Nicht nur, dass die Box mit einem Preis von 300 Dollar deutlich teurer ist als beispielsweise Apple TV. Hierzulande fehlt es noch an allem – vor allem an Inhalten und Anbietern. Wir warten gespannt auf die Vorstellung von Google TV in Deutschland.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Erster Blick auf Logitech Revue: So sieht Google TV aus

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *