Bildqualität

Wie gesagt, auf dem kleinen Handy-Display ist die Darstellung mehr als nur zufriedenstellend. Nicht ganz so toll sieht’s hingegen auf einem großen Monitor aus, vor allem, wenn der noch eine hohe Auflösung hat. Es ist eben nur ein TV-Signal. Im Zweifelsfall muss man sich einfach ein Stück vom Bildschirm entfernt hinsetzen – dann passt’s. Die Detailgenauigkeit ist ebenso wie die Audio-Übertragung zufriedenstellend.

Die Sache mit dem HD ist dann aber doch noch etwas erklärungsbedürftig. Ja, die Slingbox ist HD-fähig – aber wirklich sinnvoll ist das nur in den wenigsten Fällen. Das fängt beim integrierten DVB-T-Empfänger an, der kein hochauflösendes Signal dekodiert. Und selbst wenn er das könnte, wäre es nutzlos, denn in Deutschland kommt der HD-Antennenfernsehen-Standard DVB-T2 noch gar nicht zum Einsatz.

Über die Component-Eingänge auf der Rückseite der Slingbox Pro-HD lassen sich Videos in 1080i-Qualität einspielen. Aber wo kommt das Signal her? Sky-Receiver haben üblicherweise nur noch HDMI-Ports – und legen Wert auf die HDCP-Verschlüsselung. Das gleiche gilt für Blu-ray-Player – wenn überhaupt Component-Video-Ausgänge vorhanden sind, kommt hier nur SD-Material raus. Man könnte ja sonst den Full-HD-Film kopieren.

Und selbst wenn man – abgesehen von einer Spielekonsole – entsprechende Bildquellen findet, die hochauflösende Videos einspeisen, bräuchte man eine Internetverbindung mit einer gigantischen Upload-Geschwindigkeit. Deutlich über 2 MBit pro Sekunde kommt man hierzulande mit normalen DSL- oder Kabelanschlüssen einfach nicht heraus. Mindestens doppelt so viel sollte es für ein ordentliches Bild schon sein – und nach oben gibt es keine Grenzen. Dieses Problem entfällt freilich, wenn man TV & Co. nur im eigenen Haus sehen möchte, denn WLAN und Kabelnetzwerke sind dafür schnell genug.

Fazit

Es gibt viele Punkte, die man an der Slingbox und an der ganzen Idee dahinter mögen kann. Die Lösung ist perfekt, wenn man sein TV-Signal an einen anderen Ort transportieren möchte. Für uns ist der Einsatz der Handy-Apps der wichtigste Punkt, aber wer ein Ferienhaus außer Reichweite von Astra-Satellitenfernsehen hat, sieht das sicherlich anders. Und wer häufig in fremden Ländern und Kulturen unterwegs ist, freut sich vielleicht einfach darüber, sich im Hotelzimmer bei einem Bier einfach nur vom guten, deutschen Fernsehen berieseln zu lassen.

Wer auf die HD-Funktionen verzichten kann, sollte sich die „normale“ Slingbox Pro näher ansehen.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Schon im Test: Slingbox Pro-HD schickt das TV-Bild um die Welt

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *