Notebook-Kaufberatung: von Prozessor und Grafik bis Display und Ausstattung

Display: von Auflösungen und Spiegelungen

Für die tägliche Arbeit spielt neben der Diagonale, also der sichtbaren Fläche eines Displays, dessen Auflösung eine wichtige Rolle. Von ihr hängt ab, wie viel der Rechner angezeigen kann. Hochauflösende Panels treiben den Preis eines Notebooks in die Höhe, Hersteller greifen stattdessen gerne zu niedrigeren Auflösungen.

Bei 13- und 15-Zoll-Notebooks kommen derzeit hauptsächlich Displays mit 1366 mal 768 Pixeln zum Einsatz. Wer sich damit nicht anfreunden kann und eine höhere Auflösung möchte, wird meistens nur bei den kostspieligen Business-Notebooks fündig. Im Consumer-Segment werden erst ab 16 Zoll höher auflösende Panels – bis hin zu Full HD (1920 mal 1080 Pixel) – verbaut.

Die Meinungen zur passenden Auflösung gehen hier aber stark auseinander. Man sollte sich beim Kauf unbedingt verschiedene Geräte ansehen, um den eigenen Bedarf einschätzen zu können.

Über zu kleine Schriften muss man sich keine Gedanken machen: Windows 7 bietet über DPI-Scaling die Möglichkeit, das komplette Interface zu vergrößern. Dann ist aber auch der Vorteil einer größeren Auflösung weitgehend dahin. Zudem machen manche Anwendungen in diesem Modus Schwierigkeiten und zeigen beispielsweise verschobene Schriften.

Consumer-Notebooks werden mittlerweile fast ausschließlich mit Displays ausgeliefert, deren Oberfläche mit einer Hochglanzbeschichtung überzogen ist. Sie sorgt zwar für eine etwas verbesserte Farbdarstellung, meist werden aber störende Reflektionen sichtbar. Wer matte Displays bevorzugt, sollte sich bei den Business-Maschinen umsehen. Eine Alternative ist eine Entspiegelungsfolie, die Reflexionen zwar weniger sichtbar macht, aber eben doch nicht die Qualität eines matten Screens erreicht.

Auch Apple setzt standardmäßig auf Spiegeldisplays. Das Macbook Pro (15 und 17 Zoll) ist gegen Aufpreis aber auch mit mattem Screen erhältlich.


Matt gegen Spiegel: Die Reflexionen sind auf Anhieb zu erkennen und stören beim Arbeiten.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Notebook-Kaufberatung: von Prozessor und Grafik bis Display und Ausstattung

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *